Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Renke207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 17. Oktober 2016, 23:23

Rostumwandler etc.

Hallo Leute, wie heute schon geschrieben bin ich ganz neu hier. Wer kann mir einen Tipp geben wo ich alles Zubehör zur Rost Behandlung gut und günstig kaufen kann? Habe mir ein Schätzchen gekauft das dringende Hilfe benötigt. Da reicht das kleine Fläschchen nicht ;-). Danke und lieben Gruß PS: ich denke es sollte nicht nur EBay geben. #winke3 #winke3

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Oktober 2016, 00:36

also zum rost entfernen egal wo benutze ich das

http://www.korrosionsschutz-depot.de/ros…-rostentferner/

ätzt alles porentief wech und danach kanste neuen lack aufbau machen.
dauert zwa ne std, oder mehr wens fiel ist, aber hinter her haste reinen stahl da.

farbe:

http://www.korrosionsschutz-depot.de/ros…rrux-nitrofest/

kan man bei minimalen rost auch direkt drauf pinseln und hält auch.
danach halt in wagefarbe überlakiren und vertig.

wenn es zu fiel ist muste eh raus schneiden und neu einschweissen.
vor der ganzen geschichte den losen rost entweder mit flex und zopfbüste wech machen oder nur drahtbürste je nach dem wo es ist.
aufjedenfall vorher den gröbsten rost entfernen sost dauet das mit dem Pelox halt länger und ist nicht mit einer behandlung getahn.

eicke

ps.: von rostumwandlern halte ich nix, weh is der dan nicht und kommt wider. meine meinung und erfahrung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 18. Oktober 2016, 02:59

Moin.

Ich entferne den Rost erstmal grob (mit Schraubendreher kratzen o.ä.) und/oder mit Drahtbürste und Zopfbürste auf dem Winkelschleifer, je nachdem wie gut ich da dran komme.

Bei Stellen, die übergestrichen werden sollen, tränke ich den Restrost mit Owatrol (teuer) oder einem 1:1-Mix aus Leinölfirnis und Terpentin-Ersatz (günstiger, aber ähnliche Wirkung). Dann, nach dem Aushärten (mehrere Tage, je nach Temperatur), kommt Brantho Korrux nitrofest als Grundierung da drüber, und dann Kunstharzlack, z.B. Mipa Mipalin. Oder 3-fach Brantho Korrux 3in1, ohne Decklack.

Bei anderen Stellen, die entweder nicht übergestrichen werden müssen, oder wo man schlecht dran kommt, sprühe ich einfach alle paar Monate, je nach Wasser-Belastung (innen/unten/außen), Fluid Film AS-R drauf, ein öliges Zeug auf Wollfett-Basis aus der 400-ml-Sprühdose, gibt's für ca. 9 € bei eBay.

Auch in die Hohlräume und als Unterbodenschutz kommt bei unserem Bremer Fluid-Film AS-R rein/drauf.

Bei Teilen die man in absehbarer Zukunft schweißen (lassen) will würde ich wegen der Brennbarkeit aber kein Fluid-Film AS-R drauf-/reinsprühen.

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Seelze

Beruf: Projektleiter

Fahrzeug: MB 508 DG

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 09:38

Ich schließe mich Eike an ...
korrosionsschutzdepot ist schon die richtige Adresse.
Dort findest du auch Anleitungen und Datenblätter zu den einzelnen Produkten.
Signatur von »Viperman« “Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste.“ – Susan Sontag

Hannibal ist Bj 1978 und wir dürfen mit ihm auf Reisen sein.
hannibal-on-tour.de

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 10:55

Ma-Ke ?
wie so machste niht den rest rost auch noch wech und trengst den dan nicht mit deinen Ölen ein ?
kanste dir dan ja sparen weil kein rost mehr da ist ?

tränke ich den Restrost mit Owatrol (teuer) oder einem 1:1-Mix aus Leinölfirnis und Terpentin-Ersatz (günstiger, aber ähnliche Wirkung).


deine arbeiten die du hier schon alle bebildert berichtet hast sind zwa alle gut aber das hat mich immer gewundert ?
wie so nicht was machen das der rost ganz wech ist und eben nicht nur den rest mit was auch immer öl einpinseln ?

nur mal so gefragt ;-)

gruß eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »Renke207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:07

Danke und eine dringende Frage

also erstmal Danke für eure Antworten. Werde mich jetzt mit den Hinweisen auseinander setzten und berichten.

Habe da aber noch eine ganz dringende Frage ......

Benötige ein neues gasgestänge. Habe gebraucht nichts gefunden. Hat jemand ein Tipp für mich?
LG Renke

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 13:02

Moin Renke und viele Grüße aus der Nachbarschaft (grade erst gesehen),
Neuteile versuch mal bei MB NFZ in der Bremer Heerstraße zu bestellen. Heißt jetzt Senger und war früher Rosier. Wenns was gibt, dann sind die Jungs teuer aber schnell. :-O

Ansonsten habe ich gute Erfahrungen in Westerstede bei Müller gemacht, die haben ab und an auch mal nen Bremer rumstehen, der nicht nach Afrika gegangen ist. LINK

Anonsten viel Spaß hier, vielleicht sieht man sich ja mal in der Stadt.

@Eicke:
Owatrol und sonstiges Öl muss sich im Rost festkrallen können, vom blanken Metall platzt es wieder ab weil es hart und spröde wird. Deshalb lässt man normalerweise Rost stehen der dann getränkt wird. Mit der entsprechenden Kriechwirkung unterbricht man den Sauerstoff bzw. Wasserzugang zum Belch und es hört auf zu rosten. Vorteil an dem Zeug ist die überlackierbarkeit, anders als bei Fluid Film naja und eben, dass man nicht komplett entrosten muss :-O

Viele Grüße

Manuel

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 15:17

Moin.

Ma-Ke ?
wie so machste niht den rest rost auch noch wech

1. ...weil man an einige Stellen (z.B. Falze, Ecken, Hohlräume) schwer zum Entfernen dran kommt.

2. ...weil, wenn ich mich um jede Kleinigkeit am WoMo so penibel kümmern würde, ich nur noch am Schrauben etc. wäre, und weniger Zeit zum unterwegs sein etc. hätte. Ich habe ja schließlich noch andere Projekte, Hobbys und Verpflichtungen (Familie, Job, altes Haus, Urlaub, Segelboot + Anhänger, 4 weitere Autos, etc. ...).

3. ...weil meine Ansprüche an unser WoMo anders sind, es soll einfach technisch gut und zuverlässig funktionieren und seinen Haupt-Zweck (damit unterwegs sein zu können) erfüllen - wenn ich nicht irgendwann vielleicht mal für unseren Bremer das H-Kennzeichen haben wollte, wäre mir die Optik ziemlich egal, denn je verranzter der Wagen von außen aussieht, um so geringer ist die Chance dass der mal aufgebrochen wird.

4. ...weil, frei nach dem Motto "first things first", andere Punkte weiter oben auf meiner To-Do-Liste stehen.

Also mache ich es eben so:
"Schnell mal eben" groben Rost abkratzen, Fluid-Film AS-R draufsprühen auf den Restrost (oder Owatrol + KH-Lack), fertig, es rostet nicht weiter. #winke3


Ansonsten habe ich gute Erfahrungen in Westerstede bei Müller gemacht, die haben ab und an auch mal nen Bremer rumstehen, der nicht nach Afrika gegangen ist. LINK
Da fahre ich öfter vorbei und gehe da auf den Platz (ca. 1x pro Monat), seit ca. 4 Jahren haben die da (leider) keinen Bremer mehr stehen gehabt, der letzte den ich da gesehen habe war vor 4 Jahren dieser:



Als der dann irgendwann weg war wurde mir von denen gesagt, dass ein Afrikaner vorher die Reifen, Federn, Achsen, Kardanwelle, Motor, Getriebe und viele Kleinteile ausgebaut hatte um die nach Afrika mit zu nehmen...


Benötige ein neues gasgestänge. Habe gebraucht nichts gefunden.
Ist doch klar warum - gebrauchte Teile sind nie neu... :-O ;-)

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (20. Oktober 2016, 05:08)


  • »Renke207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19:53

Frage noch offen Gasgestänge gesucht aber gebraucht

Danke Manuel , vielleicht kommt ja noch ein Tip. #winke3

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 20:33

Moin,

Zitat

Frage noch offen Gasgestänge gesucht aber gebraucht


Am besten bei "Gesuche" mit aussagekräftigem Titel und Fotos vom kaputten/fehlenden Teil einstellen ;-)

Ist das Gestänge denn wirklich ganz kaputt oder weg?
Reichen da nicht evtl. neue Einzelteile original von Mercedes?

Ma-Ke 8-)
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (20. Oktober 2016, 05:10)


Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 07:16

Moin Ma-Ke,

Zitat

Da fahre ich öfter vorbei und gehe da auf den Platz (ca. 1x pro Monat), seit ca. 4 Jahren haben die da (leider) keinen Bremer mehr stehen gehabt, der letzte den ich da gesehen habe war vor 4 Jahren dieser:

Du bist öfter da als ich, bei mir ist es wirklich schon 4-5 Jahre her, damals noch auf der Suche nach Peugeot Teilen.

Renke, ich glaube was Ma-Ke meinte ist, dass ggf. nur die Köpfe oder Einzelteile ausgetauscht werden müssen und das Ganze nicht die Welt kosten wird. Klick Dich mal hier durch mit Deiner Fahrgestellnummer, dann hast Du auch ein Bild vor Augen, die Teilenummern und kannst nach Teilen gezielter fragen.
Hier mal ein beliebiges Beispiel zu einer beliebigen Fahrgestellnummer

Viel Glück bei der Suche #winke3

Manuel

Wohnort: Memmingen

Fahrzeug: James Cook 310D Bj94

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 07:26

Ich mach es Rostmäßig so ähnlich wie Ma-Ke.
Rostumwandler finde ich wegen der abwascherei danach irgendwie suboptimal.
Ich komm ich mit dem Wasser nicht in jeden Falz rein und wenn der Umwandler nicht hinterher abgewaschen wird, rostet es weiter, hab ich zumindest so verstanden.
An geraden Flächen ist das bestimmt super, aber wie viele sind das?
Ich bin mit meiner Owatrol-Brantho Methode sehr zufrieden. Habe nur wenige "Nachrostungen".

@Ma-Ke Hast Du mal versucht rauszufinden wieviel schlechter das DIYS Owatrol ist? Würde mich interessieren.

Gruß Peter:-)
Signatur von »benzzino« "Touch not the pylons, for they are the messengers!" :-)

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 07:27

hier ist noch ein TIP
8-)

  • »Renke207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 23:30

Hallo Manuel, ist das mit dem abwrack Wagen noch aktuell? Wenn ja schicke mir gerne Bilder. Schaue bitte mal in PN. Lieben Gruß

15

Freitag, 21. Oktober 2016, 22:55

Zitat

Bei Stellen, die übergestrichen werden sollen, tränke ich den Restrost mit Owatrol (teuer) oder einem 1:1-Mix aus Leinölfirnis und Terpentin-Ersatz (günstiger, aber ähnliche Wirkung).

Soweit ich weiß sind die Hauptbestandteile von Owatrol Terpentinöl und Leinöl. Terpentin Ersatz ist ein aus Erdöl raffiniertes Lösungsmittel und für das DIY Owatrol sicher nicht geeignet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »minimax« (21. Oktober 2016, 23:34)


Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 22. Oktober 2016, 10:50

Moin.

Terpentin Ersatz ist ... für das DIY Owatrol sicher nicht geeignet.
Sehe ich völlig anders.

Sogar lt. Aufdruck auf der Leinölfinis-Dose / Datenblatt kann Leinölfirnis bis 1:1 mit Terpentin-Ersatz verdünnt werden.

Owatrol kostet rund 20 - 25 Euro pro Literdose. Es besteht zu mehr als der Hälfte aus petrochemischen Lösungsmitteln und zu etwa einem Viertel aus Leinöl mit Kobaltsalzen als Trocknungsmitteln. Diese simplen Bestandteile - Terpentinersatz ... sowie Leinölfirnis - kann man auch getrennt kaufen und selbst mischen. Man erhält damit zumindest ein sehr ähnliches Mittel wie Owatrol, zu einem Viertel des Preises.
Gesichert aber besteht Owatrol zu mehr als der Hälfte aus billigen petrochemischen Lösungsmitteln und zum kleineren Teil aus Leinölfirnis. ...
... Mit Terpentinersatz ... gleicht man Leinölfirnis, der normalerweise etwas dickflüssig ist, der niedrigen Viskosität des Owatrol-Öls an. Damit hätte man ein Halböl, welches zu 3/4 der Owatrol-Zusammensetzung im Datenblatt entspricht. ...


Zitat

@Ma-Ke Hast Du mal versucht rauszufinden wieviel schlechter das DIYS Owatrol ist?
Auf von mir damit behandelten rostigen Stellen funktioniert die DIY-Mischung bis jetzt bestens gegen Weiterrosten, und lässt sich auch bestens mit KH-Lack überstreichen.

Ma-Ke 8-)

P.S.: Im W124er-Forum gibt's welche, die nehmen als Rostschutz für Stellen, die nicht übergestrichen werden sollen (z.B. Unterboden, Achsen und Achsteile, Federn, Falze, Hohlräume etc.) nicht Leinölfirnis sondern pures Leinöl, das härtet im Gegensatz zum Firnis erst nach mehreren Jahren aus und kriecht bis dann überall hin und verdrängt dort Wasser und Luft.
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ma-Ke« (22. Oktober 2016, 11:21)


Wohnort: ingolstadt

Fahrzeug: ford transit mk2

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 22. Oktober 2016, 18:26

natürlich bietet es sich zu owatrol an mit leinöl/firnis dort zu arbeiten bzw schützen
wo es auf optimalen schutz und nicht auf optik ankommt
also unterboden kpl+hohlräume
und zur doppelten sicherheit von innen noch was auf fettbasis z., fluid film ect

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 23. Oktober 2016, 21:04

@minimax, Schau Dir das Sicherheitsdatenblatt von Owatrol mal an. Die gefährlichen Inhaltsstoffe sind Naphtha, soweit ich das verstehe eben ein Erdölprodukt.

Nachdem Ma-Ke das hier mal gepostet hat, habe ich selbst gemischt und an einem sehr rostigen Erdbohrer die Hälfte einmalig eingestrichen, das vor ca. einem Jahr. Das Ding liegt normal im Schuppen, also nicht nass, aber dennoch draussen und bisher ist nix weitergerostet. Die Kriechgfähigkeit kannst Du gut mit dem Terpentinersatz steuern.
Am Auto habe ich es bisher noch nicht eingesetzt, das liegt aber an einem großen Vorrat an Owatrol :-O das muss ja auch weg.

19

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 01:02

Ich hatte mir mal einen Kanister Owatrol bei ebay gekauft. In der Produktbeschreibung wurde Owatrol als Naturprodukt dargestellt. Eine Mischung aus Harzen und Ölen aus der Natur.
In Zukunft werde ich mir bei der Verarbeitung Handschuhe anziehen.

Leinöl kann man auch mit Heizöl mischen wäre dann noch günstiger als mit Terpentinersatz.

Wohnort: Koblenz

Beruf: Rehatechniker

Fahrzeug: Hymer 720, Bj. 1977 auf MB 508

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 19:37

Ich persönlich finde Owatrol als Schutz für einen Falz an den man nicht herankommt, bzw. den man nicht öffnen möchte, ein gutes Mittel. Für alles andere gibt es Mittel wie Pelox oder Deox Gel. Von dem 2. Produkt habe ich mittlerweile 4 Kilo verarbeitet und bin von dem Ergebnis begeistert. Es benötigt Zeit. Das steht außer Frage. Aber man bekommt eine absolut rostfreie, metallisch blanke Oberfläche.

Rost ist für mich kein wertvolles Holz welches man mit Ölen und Harzen behandelt um es schöner aussehen zu lassen. Er gehört einfach entfernt oder eben herausgetrennt.

Grüße Mario