Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 4. Juni 2004, 08:23

Hallo
ich hab im Fernsehn gesehen, daß durch Zugabe von Additiven die Lebensdauer von Motoren erheblich verlängert werden kann. Es ist sogar die Rede davon, daß das Auto schneller läuft.Ebenso soll die Intervalle der Ölwechsel drastisch reduziert werden und zu guter letzt solls noch ca 20 % Spritersparnis geben. Ich will mich ja nicht um die Ölwechsel drücken vielmehr würde bei mir die Lebensdauer im Vordergrund stehen. Was mich nur wundert ist,daß die Ölfirmen forschen aber nicht in der Lage sind die 10% von so einem Zeug von haus aus in ihr Öl zu geben. Und drum meine Frage an euch .
Wer hat mit so was Erfahrung ? Lohnt sich das überhaupt ( 51 Euro / 250 ml ) und ist die Wirkung wirklich so , oder ist das wieder mal alles gequatsche ?
Gruß Jamsey

MB608Treiber

unregistriert

2

Freitag, 4. Juni 2004, 08:28

Moin Jamsey,

herzlich willkommen! Die von Dir gestellte Frage wird in großen Abständen hier gestellt und kontrovers diskutiert! Schau doch mal bei uns im Archiv nach, da bekommst Du unter diesem Stichwort bestimmt alte Meinungen und Beiträge!

Ich für mich sage immer, dass einzige wichtige Additiv für mein Wägelchen ist ÖL :-O

Tschööö Jörn, der nichts von dem Zeug hält!

Martin O307

unregistriert

3

Freitag, 4. Juni 2004, 08:28

In diesem Zuge würde mich auch interessieren, ob Heizöl diese Additive schlichtweg fehlen oder ob es eigentlich ausser der Farbe genau das gleiche ist wie Diesel.

Für meine Standheizung versteht sich :)

MB608Treiber

unregistriert

4

Freitag, 4. Juni 2004, 08:30

Ist das Gleiche wie Diesel, sagt meine Erafhrung ohne nähere Angaben machen zu wollen....

Tschööö

Jörn

Brumm207

unregistriert

5

Freitag, 4. Juni 2004, 09:44

Additive sind teuer. Warum sollten die dann ins Heizöl gemischt werden?

Meines Wissens ist das so, daß an den Abfüllstationen, wo die Tanklastzüge befüllt werden, in den großen Tanks die gleiche Brühe ist und beim Abfüllvorgang die entsprechende Additivmischung (Aral, Esso, ..., freie Tanke) beigemischt wird.

Gruß Rainer
der weitere Zusätze für überflüssig hält:-)

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 4. Juni 2004, 09:58

also die fehrnseher zusätze helfen nur den hersteler(!)(!)(!)
da in heizöl die zusatzstoffe fehlen die ein dieselmotor braucht !
mischt man 1 litter motoröl auf 100 liter heizöl so läst er sich als kraftstoff ür autos nutzen (!)
vorsicht das ist verboten (!)(!)(!)
wen du erwischt wirst zahlste die steuern für die letzten paar jahre die rechnen einfach hoch, das du das schon so lange machst, wie du das auto hast.(!)(!)(!)
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

7

Freitag, 4. Juni 2004, 10:45

Hi,

ganz kurz Heizöl vs Diesel.

Das Rohraffinat ist grob (aber wirklich nur grob) gesehen gleich. Es ist ein Irrglaube, eine Fehlinfoamtion, dass erst beim Abfüllen der Tankwagen Diesel zu Diesel und Heizöl zu Heizöl, durch die Zugabe der Additive, gemacht wird.

BTW: es ist auch ein Irrglaube, das nur die rote Farbe das Erkennungsmerkmal für Heizöl ist, die läßt sich, zwar mit erheblichen Aufwand aber beseitigen :-) Vorsicht der Zoll kann, mit den mobilen Labors bis zu 3 Liter Heizöl auf tausend Liter Diesel nachweisen. ;-)

Cu Fido

8

Freitag, 4. Juni 2004, 11:16

Hallo Jamsey, was fährst du ? Also, mache alle 5Tkm einen Ölwechsel, jeden zweiten mit Filter und spar dir den Humbug. Fertig! Wichtiger bei deinem Motor ist das Ventile einstellen und vielleicht eine Motorvorwärmung im Winter. &benzgruß Mick

9

Freitag, 4. Juni 2004, 11:23

vielen Dank erstmal für die Antworten. Dennoch ürde mich das interessieren ob es dem Motor was nutzt, wenn man in das Motorenöl oder Getriebeöl so ein Additiv beimischt.
Wie gesagt, ich will mich nicht um den Ölwechsel drücken, es war nur der Gedanke ob so ein Additiv die Lebensdauer verlängern kann. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit gemacht und kann mir das mitteilen
207 D 65 PS

Gruß Jamesy

10

Freitag, 4. Juni 2004, 11:38

bei meinem 250D/OM602 hat es den Erfolg dass ich nach dem, von u.a. Porsche getesteten Zeug, neue Hydrostößel gekauft habe, da das klappern nicht mehr weg ging. Der Motor hat über 500Tkm runter und lief ruhig. Nachdem Additiv klapperte er ... Dies ist/war meine Erfahrung und ist nicht repräsentativ aber zukunftsbestimmend für mich (!) und meine Motore &benzGruß Mick

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: MB 508; /8 240D3.0; /8 Kombi 230.6

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 4. Juni 2004, 12:03

@Mick: Vermutlich hast Du folgendes nicht beachtet :-O:
[cite]... soll die Intervalle der Ölwechsel drastisch reduziert werden ...[/cite]

und das Ölwechselinterval nicht auf 50 km reduziert.

*binjaschonweg*
Christian

Frieder

unregistriert

12

Freitag, 4. Juni 2004, 20:38

Meine Erfahrung mit Additive. Hab das Zeug bei km 115 000 beigegeben. Weil dabei Ablagerungen abgeräumt werden, klappert der Motor dann, wenn zu viel km drauf sind. Z.Zt. habe ich einen Tachostand von 149 000. Weil ich den Ölwechsel nur alle 2 Jahre durchführe, kommt die Sache rechnerisch nicht teurer. Einen geringeren Kraftstoffverbrauch kann ich nicht feststellen, doch läuft der Motor bei Steigungen mit 14 % in Österreich nicht heiß.
Weiter kann ich sagen, daß der Motor eine sehr angenehme Laufruhe hat. Der \"Honiganteil\" in allen beweglichen Teilen dichtet also sehr gut ab. Nach 5000 km Laufzeit kam ich zu meinem Händler, welcher sich nach meinem \"neuen\" Motor erkundigte. Dem ist sofort die Laufruhe meines Motors aufgefallen. Zur Leistung kann ich sagen, daß mein Fahrzeug bis 115 km/h schnell ist. Wichtig ist für mich, daß der Ölfilter alle 10 000 km gewechselt wird. Ein Naßfilter ist besonders gut geeignet, bei dem seltenen Ölwechsel.
Mein Fahrzeug: Integriertes WOMO, 3,2 t ges. Gew. und mit einem 616 mit 48 kw bzw. 65 Ps bestückt.
Schönes Wochenende
Frieder

Frieder

unregistriert

13

Samstag, 5. Juni 2004, 11:29

Möchte auch nachtragen: Das Additiv verwenden wir auch im Differenzial. Auch ist zu sagen, daß das A. Verschlammung in der Ölwanne verhindert. Daher öfter mal Ölfilterwechsel. Siehe oben. Auf der Autobahn fahre ich um die 95 km/h und kann wenn möglich Lastzüge mit einem sehr gut vertrebaren Gschwindigkeitsunterschied überholen.
Das wärs.
Gruß Frieder.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 5. Juni 2004, 11:46

Hi Frieder,

...glaubst Du eigentlich, dass Dein Tacho Dir mit 115Km/h die Wahrheit sagt? -

Bei einer 65PS MAschine? - Und einem 3,2T Chassis? -

Was Additive betrifft, bin ich auch der Meinung, dass die sinnvoll eingesetzt, auch ihren Nutzeffekt haben.

Bin mal mit einem NSU Prinz4(ja,ja, der mit dem 2 Zülinder Schubstangenmotor und Dynastartanlage), mit beginnendem Pleullagerschaden noch von Berlin nach Frankfurt/Main gefahren. Richtig gemütlich wurde es dann in Thüringen, hinter dem Hermsdorfer Kreuz, wo es dann Richtung Grenze(Hessen) richtig nett bergauf geht, ich hätte nie geglaubt, das die Maschine das durchhält. War übrigens das Liqui Moly Honigzeug eingefüllt.

Gruß
Helmut;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

15

Samstag, 5. Juni 2004, 11:51

Hi zusammen,

ich habe vor Jahren das inzwischen bei HSE24 angebotene Mathy Motoradditiv in eine Husqvarna 610TC gefahren. diese Mopeds hatten die Konstruktionseigenart als 4Takter ohne Ölpumpe zu werkeln. Sogar der Kopf und die Nockenwelle wurden nur über Schleuderöl von der Steuerkette geschmiert. Aber, gerade beim MotoCross Einsatz, also viel Leistung abrufen, hohe Drehzahlen, städiger extremer Lastwechsel usw, hatten die ersten Motoren ein riesen Problem damit und dabei speziell mit den Pleuellagern. Rundherum sind die Motoren gestorben, meiner läuft ungeöffnet nach nun 8 Jahren immer noch, zwar nicht mehr bei mir, aber ich seh das Mopped noch ab und an.

Das Mathy Zeugs wird in der Oldtimerszene anscheined schon recht hoch gehalten, aus der Ecke kam damals der Tipp. Leider isses mir für den 814er zu teuer, aber am überlegen bin ich schon. Die Demonstration im Fernsehen ist übrigens anscheind nicht gefaked..wurde mir aus berufenem Munde erzählt.

Ich habe keine Ahnung obs das Additiv war was meinen Husky Motor bis heute am Leben erhielt, schlecht wars jedenfalls nicht.

Servus
Stefan

16

Samstag, 5. Juni 2004, 13:37

Meins war das Mathy-Zeug ... einmal und nie wieder. In England hatte man einen Versuch gestartet wie lange der Motor ohne Oel weiter läuft. Der letzte wollte ohne öl garnicht kaputt gehen. Der fuhr über 80Km ohne Öl bei mittlerer Drehzahl. Da ist die Vorführung mal einen Wasserstrahl in den laufenden Motor zu halten lächerlich gegen. Seitdem ich eine Christopherus-Plakette an meinen Wohnzimmerschrank geklebt habe, bin ich auch mit keinem anderen zusammen gestoßen ... in diesem Sinne &benzGruß Mick

Feuerbär

unregistriert

17

Samstag, 5. Juni 2004, 20:11

Ich habe beide Erfahrungen gemacht.... die gute und die schlechte..... bei der schlechten hat sich der Motor verabschiedet und ich musste den Motor tauschen bei der guten war es tatsächlich so das sich der Motorlauf so deutlich verbessert hat das ich wirklich überrascht war ..... und nun rate mal welche erfahrung ich zuerst gemacht habe....?????

Jedenfalls kann ich sagen das Zeug ist geil... ich kann aber auch sagen lass bloss die Finger weg davon....


Gruß Rolf

18

Samstag, 5. Juni 2004, 22:46

[cite]Feuerbär schrieb:[br].... bei der schlechten hat sich der Motor verabschiedet und ich musste den Motor tauschen [/cite]

Hi Rolf,

kannst du das tatsächlich auf Zugabe eines Additves zurückführen ? Das würde mich dann schon interessieren was wann und warum.. Bin ja inzwischen alt genug um gelernt zu haben, dass man von Erfahrungen Anderer profitiren kann und nicht immer den selber Kopf an die Wand schlagen muß ;-)

Gruß
Stefan

PS: bin noch nicht zum \"Pumpedrehen\" gekommen, komme irgendwie im Moment überhaupt nicht zum Busschrauben :=(

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 5. Juni 2004, 23:21

[cite]Mick schrieb:[br]bei meinem 250D/OM602 hat es den Erfolg dass ich nach dem, von u.a. Porsche getesteten Zeug, neue Hydrostößel gekauft habe, da das klappern nicht mehr weg ging. Der Motor hat über 500Tkm runter und lief ruhig. Nachdem Additiv klapperte er ... Dies ist/war meine Erfahrung und ist nicht repräsentativ aber zukunftsbestimmend für mich (!) und meine Motore &benzGruß Mick[/cite]
Moin
ich hab vor Jahren ähnliche Erfahrungen mit einem Motorzusatz bei einem Benziner gemacht, Resultat Geld ausgegeben und Motor platt. Ist schon richtig was Mick da mit dem Motoröl und Wechselinterwallen sagt.
Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.