Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Martin O307

unregistriert

1

Samstag, 26. Juni 2004, 12:36

Hallo,
ich hab bei unserem neuen Golfi (jaja, OT, aber trotzdem :-) ) hinten die Bremsbacken gewechselt und musste danach die Radlager wieder einstellen.

Gemacht hab ich es so:
- Trommel drauf, schaun dass sie sich frei dreht
- Lager, Ring, Mutter drauf
- Die Mutter einmal mäßig angeknallt
- wieder losgemacht und dann von Hand mit der Nuss festgezogen
- Trommel gedreht, nochmal nachgezogen. Nur von Hand

So richtig?

Ansonsten war das alles soooo schön einfach! Pro Seite ne halbe Stunde. Ich glaub son Golf 1 hat wirklich noch gefehlt in meiner Sammlung :)

2

Samstag, 26. Juni 2004, 17:49

Servus Martin...Viele Grüße von meinem Einser Golf (Cabrio).
Ér mag es immer wenn ich das Rad dran lasse und die Kappe in der Mitte (Lagerschutz) weglasse um das Lager einzustellen. Ich kann so besser am Rad wackeln und spüre genauer das Spiel. Etwas Spiel muß sein...(wenn das die Deutsche Mannschaft auch dachte).
Klopfe ruhig während Du das Rad drehst mit der Hand kräftig seitlich an den Reifen um es auszutesten.
Geht eigentlich ganz gut.
Gruß Monte

CB-Globetrotter

unregistriert

3

Samstag, 26. Juni 2004, 18:26

Hi Martin

Das einstellen an sich ist wie Du es gemacht hast schon Richtig.
Aber:
Hinter der Mutter ist ne große U-Scheiben, diese soll man noch mit einem großen Flachschraubendreher, schwergängig bewegt werden können.

An sonsten sollte man für derartige Arbeiten eine kleine Meßuhr haben, aber so wie oben beschrieben geht´s auch.

Gruß Jörg

4

Samstag, 26. Juni 2004, 23:34

Hallihallo CB Globetrotter,

was um alles in der Welt ist \"schwergängig bewegt werden können\"
mit solchen Beschreibungen habe ich als Frau so meine Probs,
denn was für euch \"schwergängig\",
ist für mich unter Umständen nicht aufzubekommen:)
Nur bitte einen kleinen Richtwert für Frauen :-o

Grüße,
Katrin

5

Sonntag, 27. Juni 2004, 12:18

leicht ist mit schraubenziher ohne jede anstrengung hin und her bewegen!
schwergänig ist mit den schraubenziher mit hohen kraftaufwand die scheibe bewegen
mit den schraubenziher als brechstange benutzen also kneifen hin und her bewegen ist die richtige festigkeit für radlager !

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 27. Juni 2004, 12:19

ich war der gast noch nicht eingelogt.
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

CB-Globetrotter

unregistriert

7

Sonntag, 27. Juni 2004, 13:02

Hi Katrin

Rüdiger hat es ja schon angemerkt.

Dem Schwachen wird dies auch gelingen. Oder Du mußt Dir für solche sachen ne Meßuhr holen.(ab 39,-€) Wobei wiederum ein Halter gebastelt werden muß um richtig messen zu können.

Meine Meßuhr kommt gaanz selten zur anwendung meist nur beim PKW zwecks seitenschlagmessung der Bremsscheiben.

Wobei wieder angemerkt werden sollte das der Laie von den Bremsen die Finger lassen sollte. Falsche ausführung = Lebensgefahrgerade für andere Verkehrsteilnehmer.

Gruß Jörg

Martin O307

unregistriert

8

Sonntag, 27. Juni 2004, 15:05

[cite]Wobei wieder angemerkt werden sollte das der Laie von den Bremsen die Finger lassen sollte. Falsche ausführung = Lebensgefahrgerade für andere Verkehrsteilnehmer.[/cite]

Ohhh, das bringt mich doch auf ein Thema, das mir schon lange unter den Nägeln brennt.

Als ich noch kein Busfreaks war, habe ich im Web nach einer Anleitung zum Einstellen der 508-Trommelbremse gesucht und bin hier in der FAQ auf einen Beitrag gestoßen, der mich mehr als geärgert hat.
Dort wurde genau diese Frage mit einem sinngemäßem \"Finger weg wenn Du keine Annung hast\" beantwortet, ohne auf die Frage ansich einzugehen.

Wieso schreibt man sowas? Einjeder muss doch selbst wissen, was er sich zutraut, inklusive mir. Diese Art vor Bevormundung hatte ich nicht auf einer Busschrauberseite erwartet.
Jedes \"Jetzt helfe ich mir selbst\"-Buch wäre demnach eine Anleitung, sich durch fummeln am Auto das Leben zu nehmen und deswegen vom Markt zu nehmen.

Was haltet ihr von der vorgehensweise im Allgemeinen? Was spricht dagegen, einem Schrauberkollegen eine Hilfestellung zu geben, die er sich sonst mühsam erarbeiten müsste? Und wie gesagt, jeder muss letztendlich selbst wissen, ob er sich das zutraut oder nicht.

Mittlerweile gib es übrigens eine korrekte Anleitung unter dem Beitrag, wie man die Bremse einstellt :)

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 27. Juni 2004, 15:18

Hi Martin
Die Antwort kam auf Grund der Fragestellung heraus, die vermuten ließ das der Fragende nicht sehr viel Ahnung hat!
Die Beiträge in den FAQ\'s werden übrigens meist 1:1 aus den Beiträgen hier im Forum entnommen.
Übrigens: \"Finger weg wenn Du keine Ahnung hast\" kann ich nur unterstützen, denn wie soll man wissen wie der Fragende das nachher umsetzt?

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

CB-Globetrotter

unregistriert

10

Sonntag, 27. Juni 2004, 16:11

Hi Martin

Eine Bevormundung ist diese Aussage nicht.

Mir ist das Egal wer, wo und was Repariert.

Solange meine Familie nicht in einem Supermarkt in Kerkrade oder in einem Eiskaffee in Herborn ist.

Der Rest der Welt kann machen was er will.

Als KFZ-Mechaniker seh ich sehr oft was der Sogenannte Hinterhofknauper alles verbricht.

Da ist der sogenannte \"Vorsatz der gefährdung des Straßenverkehrs\" gegeben.

Aber lassen wir das Jeder muß wissen was er Tut!

Gruß Jörg

11

Sonntag, 27. Juni 2004, 16:26

[cite]CB-Globetrotter schrieb:[br]Hi Martin

Das einstellen an sich ist wie Du es gemacht hast schon Richtig.
Aber:
Hinter der Mutter ist ne große U-Scheiben, diese soll man noch mit einem großen Flachschraubendreher, schwergängig bewegt werden können.

[/cite]
Genau so kenne ich das auch noch von früher. Wenn man die Scheibe nicht mehr bewegen kann, dann isses zu fest!

12

Montag, 28. Juni 2004, 08:16

Hallihallo,

ich frage lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig.
Bei sicherheitsrelavanten Bauteilen fühlt man sich einfach besser
wenn man vor Ort jemanden hat, der noch einmal einen fachkundigen
Blick darauf werfen kann.
Trotzdem schadet es nie die verschiedenen Varianten gehört zu haben,
incl Begründung, denn erst dann versteht man es wirklich.

Grüße,
Katrin