Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MB608Treiber

unregistriert

1

Freitag, 2. Juli 2004, 10:29

Moin @ all,

ich habe unter meinem Fahrersitz im Vario-Mobil 2 nagelneue 88 AH Batterien eingebaut. Die passen gerade mal eben in den vorhanden Raum. Als Wohnraumbatterie stelle ich mir 2x140 AH Batts vor, die in der Dinette hinter dem Fahrersitz ihren Platz finden werden, natürlich mit Abluft und so! (Danke für eure Tipps)

Nun ist mir aber der Gedanke gekommen, weil das Auto sprang nicht an, das ich gaaaanz schwer nur mit einen Überbrückungskabel an die Batts komme um diese im Notfall mal fremdzuladen oder Strom geben zu können. Erschwerend kommt hinzu, dass ich 2 Isri-Sitze einbauen werde. Diese sind mit Drehkonsolen ausgestattet, so dass ein Anklemmen eine Ü-Kabels nur noch durch einen Chirugen oder einen Frauenarzt durchgeführt werden kann.
Nun hab eich mir überlegt die Pole zu \"verlängern\", also von der Seite des Sitzkastens zugänglich zu machen. So bräuchte ich nur die Tür aufmachen, das Ü-Kabel an die \"was auch immer\" anschließen und los geht es! Schnell, sauber, gut!

Nun meine Fräge.

Ich habe ja 4 Pole (2 Batts) Welche lege ich nach außen? 2 einer Batterie? je einen der beiden Batterien? Welche?

Wie muss das \"Ende\" aussehen, wo ich später das Ü-Kabel anschließen möchte? Muss das so ein rundes Ding sein wie der Batteriepol? Wo bekomme ich das her?

Hülfehh, wer hat Ideen oder das schon so gemacht wie ich das hier versucht habe zu beschreiben?

Sachdienliche Hinweise an unsere Aufnahmestudios.

Danke Danke Danke und ein schönes Wochenende(!)

Tschööö

Jörn

Wohnort: Niestetal bei Kassel

Fahrzeug: LT Bj. 88 Selbstgebaut

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 2. Juli 2004, 11:05

Hi Jörn,
bei mir habe ich folgendes gemacht :
Man nehme ein Starthilfekabel und schneide eine Klemme ab, an die Klemme lötet amn eine Ringöse an, die wiederum an die Batterieklemme geschraubt wird. So hast gewissermassen ein fest installiertes Starthilfekabel. Allerdings mußt Du dir eine gute Stelle suchen wo die Klemmen liegen, damit die Dinger nicht unvermittelt am Fahrzeug Kontakt haben können (vor allem die Plusklemme !!!)

CB-Globetrotter

unregistriert

3

Freitag, 2. Juli 2004, 11:18

Hi Jörn

Hab bei mir die Batterien vom Fahrerhaus in den Wohnaufbau gesetzt, neues 32qmm Kabel zum Anlasser und die anderen nach ihren Querschnitt verlängert.

Sitzkonsole Fahrer entfernt und ein Selbstbau(sogar vom TüV abgenommen) mit einem Isring Schwingsitz aus dem 813.

Du bekommst Spezielle Ladekabel-Sammelanschlüsse bei diversen Händlern. Muß mal suchen ob ich was genaues finde.
Anschluß erfolgt für Ladegerät pro Batterie sonst mußt Du bei der Kapazität der Batterien ein großes Ladegerät(min 600W) einsetzen.

Gruß Jörg

4

Freitag, 2. Juli 2004, 11:27

Mein BMW hat die Batt im Kofferraum. Starthilfepunkt ist in den Motorraum gelegt. Musst nur für ordentlichen Querschnitt und äusserst geschützte Position sorgen!

CB-Globetrotter

unregistriert

5

Freitag, 2. Juli 2004, 11:54

Hi Jörn

Hier der Link zur Steckverbindung

Hat halt den Nachteil das Du Dir ein eigenes Lade- bzw. Überbrückungskabel anfertigen mußt.

Gruß Jörg

CB-Globetrotter

unregistriert

6

Freitag, 2. Juli 2004, 11:57


MB608Treiber

unregistriert

7

Freitag, 2. Juli 2004, 14:25

Danke Jungs, nun bin ich schlauer!!!

Tschööö

Jörn

Martin O307

unregistriert

8

Freitag, 2. Juli 2004, 16:27

Hi Jörn,
Alternative: Starte im Notfall mit den Wohnraumbatterien. Die Wahrscheinlichkeit dass beide Batteriesätze leer sein sollten, ist doch denke ich relativ gering.
Dazu kann man einen handelsüblichen Batterietrennschalter aus dem Motorsport die Batterien bei Bedarf zusammenschalten.

Wie man das bei diesem 12/24V Wechselschatungskuddelmuddel schalten muss, kann ich allerdings nicht sagen.

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 2. Juli 2004, 16:37

nur mal so als anmerkung,den 314 fremdstarten geht doch gar nicht,der startet doch mit 24 volt??
gruß, gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Brumm207

unregistriert

10

Freitag, 2. Juli 2004, 17:56

[cite]gromo schrieb:[br]nur mal so als anmerkung,den 314 fremdstarten geht doch gar nicht,der startet doch mit 24 volt??
gruß, gromo[/cite]

Darum hat man LKWs erfunden, die haben fast alle 24V;-)

Aber hast schon recht, aufpassen muß man schon, daß man da keinen Fehler macht.

Gruß Rainer

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 2. Juli 2004, 18:50

hallo, rainer,
nen 24 volt lkw zum fremdstarten nutzt bei unseren düdos garnichts, wo willst du denn dann die starterkabel anschließen?wenn überhaupt, bräuchte man zwei pkws und vier starterkabel!
gruß, gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

12

Samstag, 3. Juli 2004, 12:10

Hi, Jörn!

Freut mich ja, dass das Vario so gute Fortschritte macht. (Gibt\'s eigentlich irgendwo Bilder, die ich vielleicht nur übersehen habe?)

Zu Deiner Frage: Fremdstarten geht (doch, wirklich), aber Du musst den richtigen Anschluss rausziehen! Das ist keiner von den Batterieanschlüssen, denn damit klappt\'s nicht. Vielmehr musst Du direkt den Anschluss vom Anlasser verlängern!

Ich würde das so machen: In die linke Wand vom Sitzkasten ein Loch bohren, dann da eine fette (mindestens M10) Schraube durch machen. Die Schraube wirklich gut gegen jegliches Blech in der Umgebung isolieren - natürlich auch die Durchführung durch\'s Loch! Die Schraube sollte nach aussen so weit überstehen, dass Du sie gut mit einer Starthilfezange greifen kannst. Auf der Innenseite ziehst Du ein richtig dickes Kabel zu dem Anschluss des Umschaltrelais, an dem der Anlasser direkt hängt (einfach die Leitungen verfolgen).

Jetzt kannst Du Dir Starthilfe geben lassen, indem Du 24 Volt aussen an die Schraube anlegst (der Minuspol des Starthilfegebers muss dabei natürlich an einen guten Massepunkt - wenn Du willst, kannst Du den ja mittels einer zweiten Schraube rausziehen). Aber Vorsicht (!): der Anlasser dreht dabei sofort los, auch ohne dass Du den Startknopf drückst!

Im Normalbetrieb ist diese Schraube spannungslos. Nur während Du den Startknopf drückst (und Deine Batterien voll sind), liegen da 24 Volt an. Es ist also vielleicht eine gute Idee, sich da ein Hütchen zu basteln. Kann ja mal sein, dass da eine Zange oder ein Rohr oder ähnliches auf der Trittstufe lehnt und die Schraube berührt...

Alternativplan: Du ziehst den Pluspol derjenigen Batterie raus (z.B. mit \'ner Schraube, wie oben beschrieben), deren Minuspol fest auf Masse hängt. Wenn Du Dir dann 12-Volt-Starthilfe geben lässt, startest Du zumindest quasi mit einer \"vollen\" und einer leeren Batterie. Das funktioniert aber nur dann, wenn Deine Batterien nicht komplett leer sind, sondern gerade nur so weit, dass sie den Anlasser nicht mehr rumkriegen. Allerdings kannst Du die externe 12-Volt-Batterie auch ne Zeitlang (eine Stunde oder so) dran hängen lassen - sie lädt dann beide Batterien wieder ein wenig auf, und dann hast Du vielleicht auch wieder genug Saft in beiden Batterien zum Starten. Das funktioniert übrigens auch, wenn Du statt einer externen Batterie die Wohnraumbatterien nimmst. In dem Fall musst Du nur das Trennrelais überbrücken. Aber auch dann lieber nicht sofort starten, sondern erst etwas Ladung von den Wohnraumbatterien in die Starterbatterien laufen lassen.

Liebe Grüße
Daniel

13

Samstag, 3. Juli 2004, 12:33

doch klar, du braucht nur zwei fremde batterien und zwei starthilfekabel...

@jörn: ich würde auch den weg gehen und je eine 88er mit einer 140er verbinden und einen nato-knochen zwischen machen. so kannst du dir durch umlegen der beiden natoknochen starthilfegeben.

kostenpunkt: zwei natoknochen, ich glaube je 12 euro und zwei stück kabel...

gruss, micha

14

Samstag, 3. Juli 2004, 17:26

Hallo,

hatte mal eine ähnliche Konstellation.
Hab einfach zwischen die Minuspole der Battarien ein \"armdickes\";-);-);-) Kabel gebaut. An die Pluspole ebenfalls, aber mit einem Kawenzmann an Trennrelais. diese Relais lies sich mittels Schalterchen am Untergestell des Sitzes schliessen.
Hat super gefunzt. Allerdings, musst Du drauf achten, dass die Fahrzeugbatterie nicht völlig platt is, sonst schmilzt dir das Trennrelais ab.

Gruss
SKY;-)

MB608Treiber

unregistriert

15

Samstag, 3. Juli 2004, 21:25

Hallo Daniel,

ja das Vario-Mobil nimmt konkrete Formen an, Du wirst es wohl spätestens im August erleben, da sind wir am Chiemsee und wenn es passt auf der Rückfahrt am Montag in München....Sushi essen :-O:-O

Würde mich freuen wenn wir uns da spätestens sehen und noch den Tank austauschen und überhaupt! Ich halte Dich auf dem Laufenden!

Bilder, die kommen, muss noch ein paar einscannen, den Rest auf meine Page legen (habe ich gerade gelernt) und dann geht es los!

Tschööö

Jörn