Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. September 2002, 08:03

hallo busfreaks,
ich hab ja nun einen teil des alten bodens im bus bis auf den hilfsrahmen raus, und wie es so ist mache ich mir, bevor ich alles raus habe schon gedanken, wie ich es wieder neu mache. ich wollte mal fragen was ihr davon haltet, wenn ich statt einer holzplatte als erstes eine aluplatte auf den hilsrahmen aufbringe, dann isolierung und dann einen holzboden. ich denke um gewicht zu sparen keine schlechte idee, nur handel ich mir damit andere probleme ein??

olli:-O

2

Dienstag, 3. September 2002, 16:14

Ja, Alufras

3

Dienstag, 3. September 2002, 17:43

[cite]Gast schrieb:[br]Ja, Alufras[/cite] ??
??????????????

was soll das für ein Blödsin sein Alufras?

Es ist nur so das Alu nicht gerade billig ist und man überlegen sollte ob man nicht verzingtesblech verschraubt oder anschweißt

Moses

4

Dienstag, 3. September 2002, 18:42

hallo
der meint warscheinlich die elektrolyse odda sowas
kommt eisen stahl und alu mit schmutzwasser gleichzeitig in berührung kann es zur elktrolyse kommem wie bei einer batterie
der effekt ist das :-O das alu oxidiert
deshalb alu und eisen immer gut trennen durch dichtmasse und oberflächenlackierung oder ähnlichem (!)
naja ich glaube man sollte einfach den boden wieder aus holz machen
gibt ja heute schon so wunderbares sogar salzwasserfestes verleimtes holz
ist wesentlich weniger arbeit und wenn man dünnes nimmt kann man auch noch ohne weiteres eine isolierung dazwischen machen
sozusagend in sandwitchbauweise odda so
außerdem ist erfahrungsgemäß eher wieder der hilfrahmen durch bevor datt holz weggegammelt ist und dann man viel spaß mit dem ausbau vom boden:-P

8-)

minux

Der Gast

unregistriert

5

Dienstag, 3. September 2002, 18:47

Danke, mein Moses.

Calendula

unregistriert

6

Dienstag, 3. September 2002, 18:53

Wie viel leichter ist eigentlich so eine Aluplatte im Gegensatz zur Holzplatte?

Calendula :-)

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 3. September 2002, 19:50

Minux hat recht, Wenn Stahl und Alu nicht ordentlich getrennt ist wird das Alu löchrig (Alufraß) Vielleicht finde ich irgendwo im Chaos ein Stück, mach denne mal ein Foddo.
Fast alle größeren LKW\'s haben Holzfußboden, also was spricht dagegen?
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Terminator

unregistriert

8

Dienstag, 3. September 2002, 20:16

Kannst vom Alu echt die Finger weg lassen. Alufraß ist kein Joke, den gibt es und der ist äußerst unangenehm. Habe vor kurzem einen neuen Boden in einem KFZ Hänger verlegt, der ist nun dauernd im Regen und sehr stabil.
Nennt sich Multiplex Faserplatte....hat Hand und Fuß, willst das Womo bestimmt länger fahren oder?!
Gruß Terminator

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 3. September 2002, 20:24

Jo, entweder Multiplex-Platten oder aber diejenigen, die regulär im Anhänger-/Aufliegerbau verwendet werden: Siebdruckplatten. Die haben durch die Mehrfach-Schichrtverleimung eine irre Stabilität. Gibt\'s in \'zig Stärken und ist weitestgehend erschwinglich.
Ich hatte letztes Jahr damit fast alles gemacht, als ich die Hälfte der Fahrzeugbodenplatten und sämtliche Trennwände etc. gemacht habe bei meinem LT.
Quadratmeter liegt - je nach Stärke - bei ab etwa 7-8 Euro. Siebdruckplattaen gibt es ab 6 mm.

Gruss,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

10

Dienstag, 3. September 2002, 21:51

schon mal vielen dank für eure antworten,

zu meiner schande muß ich gestehen, daß ich eigenlich mit werkstoffkunde im metallbereich ein wenig vertraut bin (gelernter heizungsbauer). weiß jetzt gar nicht mehr wie ich so eine blöde frage stellen konnte, aber naja gibt ja eigentlich keine blöden fragen.
ich werde mir die von josch angesprochenen siebdruckplatten besorgen. die waren ohnehin schon klar gewesen, bis ich mir intensive gedanken über das gewicht gemacht habe, und einige aussenbleche großflächig austauschen will, eben alu und darüber zum boden kam.
aber hätte ja klappen können??!!:-O:=(:-O

thomasb

unregistriert

11

Mittwoch, 4. September 2002, 12:59

hi,

ich baue auch gerade meinen boden neu. ich verwende soegenannte osb-platten. die sehen aus wie die normalen bodenverlege-platten (v100) habe aber eine gröbere holtmaserung und sind druckimprägniert. darauf pinsle ich einen bläue-schutz und dann einen bootlack. das ganze wird dann auf der unterseite mit einer kautschuk-masse (anti-dröhn) bepinselt.

so long,
thomas

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. September 2002, 21:13

so, nu die Pics:


Das sind die Reste des Alubodens von unserem 608.
Die Aluplatten waren auf den Siebdruckplatten!
Die Siebdruckplatten sind heute noch im 608 und sind o.k.!

Soviel dazu
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Miracolix

unregistriert

13

Samstag, 13. November 2004, 20:28

Hallo zusammen.
Ich bräuchte mal etwas Hilfestellung.
Es kann sein, daß ich auch bald zu den stolzen Busbesitzer gehöre. Ihr sagt, glaube ich, Hünermobil dazu. :-)
Nach dem ersten schnellen schaun hat es den Anschein, daß der Boden im hinteren Bereich neu gemacht werden muß. :-/
Nu meine Fragen.
Ist das mit den Siebdruckplatten noch aktuel oder gibt es was sinnvolleres und vielleicht auch günstigeres als die Platten?
Was ist eigentlich bei den Stößen? Wenn ich mich recht erinnere haben die keine Nut und Feder.
Soll ich da welche rein Fräsen oder nur Silikon dazwischen kleistern? Oder vielleicht beides?
Aber was ist dann mit der Verwindungssteifigkeit? Reist es mir dann vielleicht die Feder ab oder löst sich das Silikon?
Soll ich besser wieder die selbe Dicke nehmen oder dicker?
Dann dachte ich mir, ich lege dünne Gummistreifen auf den Ramen und dann erst die Platten. Ist das sinnvoll oder kann man die ruhig direkt drauf nageln?
Fragen über Fragen... :-/
Dabei hatte ich mir schon alles genau ausgemalt, wie es mal wird wenns soweit ist.
Jetzt bin ich kurz vorm Ziel und hab ne riesen Hirnleere. 8-( 8-(

Lasst bitte mal das Vakuum aus meinem Kopf. :-)

Ich wünsch Euch was.
Maic

MB608Treiber

unregistriert

14

Samstag, 13. November 2004, 22:08

Hallo Maic,

ich habe mit meinem Arnold das gleiche Problem und eine Lösung für mich, indem ich eine dünne Aluplatte vollflächig auf den alten Boden verklebe. Ich gehe nämlich auch bei deinem Auto von einem sogenannten \"weichen\" Boden aus, der muss nicht kpl. erneuert werden.

Wenn Du Fragen hast rufe mich gerne an, Tel,-Nr ist im Nick!

Tschööö

Jörn

15

Sonntag, 14. November 2004, 01:59

[cite]MB608Treiber schrieb:[br]Hallo Maic,

ich habe mit meinem Arnold das gleiche Problem [...]
[/cite]

Omei, Jörn, jetz hob\'a ma eigentli\' denkt g\'hobt, dass\'D wos gscheid\'s kafft hädst mid Dei\'m Arnold - wos, da wo ma oafach neisitzt und guad is\'. Und wos hör\' i da? An \"weichen Boden\" hod de Rutsch\'n...

Aber wie lange hält denn so eine Aluplatte, die man auf ein mürbes Stück Holz bappt? Das Holz ist doch durch irgendwas weich geworden, und sicher nicht durch verschüttetes Kaffewasser - will sagen: Du kurierst doch damit nur die Symptome, nicht die Ursache. Meiner völlig unfachmännischen Einschätzung nach hält das höchstens drei, vier Jahre, und dafür wär\'s mir den Aufwand nicht wert. Du willst die Platte doch unter die Einbauten kriegen, oder?

Cheers, Daniel

Neuling

unregistriert

16

Sonntag, 14. November 2004, 10:19

Also Daniel, Du machst Dir Gedanken. Wenn das drei-vier Jahre hält ist das doch für Jörn schon 2,5 Jahre zuviel. Der Arnold hat bis dahin bestimmt schon mindestens einen neuen Besitzer:-O:-O

chicko1

unregistriert

17

Sonntag, 14. November 2004, 16:05

Also ,ich habe auch bei mir vor,früher oder später,den Boden auszuwechseln.Aber ich bin mehr für Aluplatten.
Man muß halt nur darauf achten ,das man den Eisen rahmen von dem Alu trennt und dann kann auch nichts passieren.Einmal ist der Rahmen dann erstmal lakiert und zweitens werde ich einen dünnen Gummistreifen zwischen Rahmen und Aluplatte verkleben.Das Alu wird max. 0,8 mm stark sein.Wegen dem Gewicht.
Auf dem Alu verklebe ich dan die Isolierung und zwischendrinne immer wieder ein paar Holzleisten zur Stabilität und darauf dann der Boden.Ich denke mal,das diese Lösung ok ist.
ODER???????
Jeder hat halt so seine Vorstellungen.Wenn man die Arbeiten sauber und ordentlich ausführt ,dann ist es auch fast egal ,was man nimmt.Ist halt Einstellungssache und Überzeugung.
Gruß an alle Schrauber.....

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 14. November 2004, 16:53

Hi Wolli,

ich weiß ja nicht, welchen Grund Du für die Verwendung von Alu hast, aber außer, dass es sehr teuer ist, hat es dort Imho keinen Vorteil, Wenn es trotz \"Gummiisolierung\" durch Feuchtigkeit zu der befürchteteten Spannungsreihe mit dem Stahlblech der Bodengruppe kommt, wird das Alu wegfaulen wie nix. - Siebdruckplatte für sich oder mit ´ner Blechplattte d´runter erscheint mir als 150% ausreichend für einen Bodenaufbau...

Gruß
Helmut;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Miracolix

unregistriert

19

Sonntag, 14. November 2004, 17:29

Alla gut... Und was macht man dann zwischen den Platten? Silikon oder doch eine NUt und Feder fräsen?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 14. November 2004, 17:38

Hi Maic,

...ich habe gerade nochmals Dein Eingangsposting gelesen und muß Dich warnen.
Wenn der Boden \"weich\" oder sogar \"durch\" ist, kann das auch von \"oben\" kommen.
Also unbedingt kontrollieren ob der vom Dach her dicht ist.

Ansonsten wäre eine Nut+Feder Verbindung eine feine Sache.

Mußt nur einen finden,(Tischlerei) der Dir die Nuten in die Platten fräßt. Die Federn kannst Du Dir ja dann vom Meter zuschneiden lassen. Da kannst Du ja dann noch mit einem Mittel, nach \"Limes\" Rat, zusätzlich abdichten...

Gruß
Helmut;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda