Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MB608Treiber

unregistriert

1

Dienstag, 31. August 2004, 08:26

Moin Freaks!

Unser Vario hat ja Wasser gelassen, am Chiemsee-Reggea hat es ja an meherern Stellen innen geleckt!:-(. Ich habe den Bock dann \\\"Christo-like\\\" unter einer 6x8m Plane abgestellt, da war erst einmal ruhe!:) Limeskiste hat dann meinen Beitrag hier im Forum zum Anlass genommen mich zu sich einzuladen (er hat sogar einen leckerschmeckerkuchen gebacken) und hat sich dann 6 Stunden auf dem Variodach rumgetrieben und 12 Kartuschen eines Dichtmittels als Sonnencreme für die Hände benutzt!:-O
Die Dachkanten sind neu, etliche andere Beschädigungen zu usw. Ich bin dann mit Elke und Hund gegen 21.30 aus Limeshausen gen Heidelberg gedampft und gut war(!)
Am nächsten Tag hat Elke mich angerufen und von einem leckenden Vario berichtet, 8-(. Zwar nur noch an einer Stelle, da aber heftigst!8(. Meine edle Tschernobyl-Kiefer sieht vielleicht aus :-(, die Brühe ist auf der Fahrerseite in Höhe des Dinettenfensters reingelaufen, ich sag euch!:O.
Der schöne neue Ausbau in Naturfarbe, was für ein Wasserdesign nun auf dem Material8_).

Ich könnte heulen.....8-(8-(8-(
Im ersten Frust habe ich gestern beschlossen das Auto abzumelden, wer hat schon Bock auf ´ne Tropfsteinhöhle mit nem 608 Fahrgestell? Ich nicht!:L.

Nun habe ich mich aber doch entschlossen zu kämpfen ;-(
Gestern abend habe ich mich auch mal wie eine Elfe auf das Dach geschwungen und mit Adleraugen das Dach abgesucht 8-). Gefunden habe ich eine klitzkleine Stelle. Die habe ich mit einer Plastiktüte überklebt! Warum mit einer Tüte? 1. Weil sie über war :-O und 2 weil ich den Bereich so klein wie möglich halten möchte um möglichst genau zu lokalisieren wo das Wasser herkommt ;-).

Num muss es nur noch regnen, jawoll, regnen!!!!!!!!!! :-):-)

Drückt mir die Daumen!!! Ich fahre, egal wie das Ergebnis wird, auf jedenfall zum Globetrotter-Treffen, dann plane ich die Kiste eben noch mal zu und wenn einer merkgewürzig fragt behaupte ich ganz frech, das es sich bei der Plane um eine sogenannte Sonnenkollektorenplane handelt, die brauche ich um Strom zu bekommen(!), ganz schön fuchsig oder?

Wenn der Bock dann weiter undicht schneide ich einfach das Dach ab, ich weiss denn wenigstens wo er tropft!

Das schlimme an der Sache ist, dass er beim Ausbau mit meiner schönen teuren Tschernobyl-Kiefer dicht war! Der schöne Ausbau hat nun echt viel Wasser gezogen 8(8(8-(8-( Zur Zeit kann ich mit der Mausefalle bei uns im Auto Fische fangen.....:-(:-(

So, Dank an Limes, 4 Löcher sind dicht, eines ziert sich noch, da bleiben wir dran, wenn der nächste Kuchen gebacken ist komme ich des Weges...:-O:-O:-O

Tschöööö (ner) Mist

Jörn

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 31. August 2004, 08:40

Hallo Jörn,

mein Beileid.

Auf Regen würd ich nicht warten. Spritz doch mit dem Schlauch über das Womo (sofern Anschluß nicht weit). Und gleich innen kucken wo´s raus kommt.
Wenn die Fische schon im Womo schwimmen, ist´s wohl mehr als eine klitzekleine Stelle. Teuflischerweise sieht man die Leckstelle womöglich mit dem Auge gar nicht.
So war´s mal bei mir. Beruhte dann auf falsch herum eingebauten Bullaugen. War selber schuld, hatte aber laaange woanders gesucht.
Nachdem das Womo vorher dicht war...Geh mal im Gedächnis sämtliche neuen Umbauten im Detail durch. Vielleicht ist dort irgendwo was unabsichtlich passiert.

Grüßle von Herbert aus Jettingen
....bis Sasbach.
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 31. August 2004, 08:47

Hi Jörn,

vor allem unterschätze die Kapilarwirkung nicht. Das kann hinten links reinlaufen und vorne rechts innen ankommen. -
Also, wie Herbert schon sagte. Am besten für eine gleichmäßige Dauerberieselung von oben , am besten durch eine/n Helfer/in sorgen und gleichzeituig von innen lauern. Dächer dicht zu kriegen kann ein Nervenkrieg werden.

Vor allem mußt Du Dir die Frage stellen, wie es möglich war, dass der nach dem Umbau dicht war und nun nicht mehr? Das impliziert, das der Aufbau doch sehr instabil ist und aufgrund dessen der Kasten jetzt undicht wurde. Wenn dem so ist, wird ohne das man was am Aufbau versteift, dies zu einem Dauerthema werden können.
Mitfühlende Grüße
Helmut;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 31. August 2004, 09:55

Die Überlegung meinerseits währe da doch Tatsächlich wenn es direkt von oben kommt ,
ob man nicht mit einen Flüssig-Gummi 1K- Material das ganze Dach dünn beschichtet.

(Das zeugs hab ich bei Stahlgruber in Feldkirchen bei München gesehen)
frag mich aber jetzt bitte nicht wie das heisst ich weiß es nimma.

Das Material (ich hab mir da mal ne Probe davon angeschaut) aut im Rohzustand wie
eine feine Streichwurst (von der Konsistenz her) und wird dann nach dem \"Aushärten\"
etwa so wie ein Fahrrad- bzw Motorradschlauch.
evtl hilft Dir das ja schon mal weiter...
oder du rufst Dort einmal an, die haben da etliche Chemiker, die sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

ach ja, hier ein Link zum Sahlberg
ich hoffe das hilft Dir weiter,
wenn nicht ich hätt da noch ein paar Flossen und einen schnorchel im Keller...
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

Volkmar

unregistriert

5

Dienstag, 31. August 2004, 09:59

[cite]Bobby schrieb:[br]Hi Jörn,
Vor allem mußt Du Dir die Frage stellen, wie es möglich war, dass der nach dem Umbau dicht war und nun nicht mehr? Das impliziert, das der Aufbau doch sehr instabil ist und aufgrund dessen der Kasten jetzt undicht wurde. Wenn dem so ist, wird ohne das man was am Aufbau versteift, dies zu einem Dauerthema werden können.
Mitfühlende Grüße
Helmut;-)[/cite]

Oh je Jörn,

das klingt nicht gut, und was Helmut schreibt scheint
ein Knackpunkt bei Aufbauten wie Deinem zu sein.
Wenn man sich im Maggie-Deutz Forum umsieht, dann wird
immer wieder davor gewarnt Wohnwagenaufbauten auf LKW
zu stellen, denn spätestens auf schlechten Strecken
oder im Gelände wird es diese zerlegen, sprich weil
sich das Fahrgestell verwindet wird der Aufbau an der
einen oder anderen Stelle einreißen. Da hilft nur den
Aufbau beweglich auf dem Fahrgestell zu lagern.
Es stimmt ferner, daß das Wasser nicht unbedingt an der
Stelle durchs Dach kommt an der Du es innen siehst,
da können gut und gerne ein paar Meter dazwischen
liegen.

Ich hoffe Du findest die Leckage.

Gruß Volkmar

MB608Treiber

unregistriert

6

Dienstag, 31. August 2004, 10:07

Zusatz!

Ich habe natürlich die Seitenwände im Bereich der Leckage 20 min mit einem Schlauch als Regenimitat bearbeitet, da kam nichts! Dann habe ich den Mist trocknen lassen und das Dach stückchenweise bewässert, bis es kam!! Heiist also das es sicher vom Dach kommt, sicher auch aus einer gewissen Ecke. Deswegen mein Tütenbau! Das Problem ist nur, das ich das Auto zum Schlauch umparken musste und es daher neigungstechnisch nicht mehr so steht wie beim Wassereinbruch. Wenn er so stehen soll muss ich einen 800 m Schlauch durch die Hauptstraße dann links und über die Dorfstraße verlegen...:-O:-O:-O

Wenn die FFW das sieht löst die sich vor Neid auf..... (Mensch, ich Trottel, die FFW, die haben einen Schlauch, einen TLF und vieeel Blödsinn im Kopf.....)

Danke für die Tipps!

Ähh, wenn ich gar nicht mehr weiter komme benutze ich das Färbemittel der Klempner, dann fange ich auf dem Dach an.......8_)8_)8_)

Tschööö

Jörn

7

Dienstag, 31. August 2004, 10:20

Ich könnte dir den passenden tauchkurs dazu anbieten!

nichts für ungut Jörn aber wer den schaden hat spottet jeder beschreibung.Das abdichten von Dächern ist eine wissenschaft für sich und wie bobby schon sagt wasser hat einen kleinen kopf läuft hinten rein an der decke entlang und tropft dann willkürlich irgenwo rein.

Miracolix

unregistriert

8

Dienstag, 31. August 2004, 10:32

Hallo zusammen.
Also MB608Treiber, das mit dem Färbemittel würd ich nicht machen.
Die Flecken kriegst nie wieder raus. Ausserdem kriegst das nich mehr weg. Der Kram ist über jahre munter dabei sich zu verteilen.
Solltest Dich nicht halten können, dann hol Dir das Zeug aus der Apotheke.
Ich weis nur nicht mehr wie es heist. Sind kleine rote Kristalle. Meist so Stecknadelgrösse.
Wenn Du ganz lieb fragst, geben sie Dir bestimmt 3 oder 4 Kristalle. Das reicht um ein 10L Eimer mit Blutimitat zu füllen.

Aba mal ne Frage. Wenn man so ein Loch hat, kann das dann mit einem Stück Blech und etwas Kolophoniumzinn wieder zu brutzeln?

Gruß
Maic

Limeskiste

unregistriert

9

Dienstag, 31. August 2004, 10:35

Moin Jörn,
[cite]
Num muss es nur noch regnen, jawoll, regnen!!!!!!!!!!
[/cite]

Ich hoffe es hat nicht soviel geregnet wie bei uns %-)
sonst hast du jetzt Aquarium-Mobil :=-

Gibts so große Karstadttüten die würde gut über deine ExDachfensterabdeckung passen ;-)
Wenn das nix hilft muss dein Deckensperrholz dran glauben 8-)

Gruß

Limeskiste

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 31. August 2004, 10:42

Hi Maic,

....schöner Einstieg, ich mag Leute , die mitdenken....

Aaaaaber, das in Rede stehende Variomobil hat eine Aluhaut. Dem entsprechend wäre die Verwendung von Stahlblech von wegen Spannungsreie und \"Alufrass\" eine denkbar schlechte Lösung.

Achso, willkomen bei den Busfreaks...

Gruß
Helmut;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Miracolix

unregistriert

11

Dienstag, 31. August 2004, 10:57

Hi Bobby,
danke für den Willkommensgruß.:-)

Das mit der Aluhaut macht doch nix.
Ich kenne das Zinn noch aus meiner Klempnerzeit.
Damit hatten wir alte Dachrinnen zusammen geklebt.
Der Vorteil von dem Kram ist, daß es auf ziemlich allen hält was etwas wärme aushalten kann.
Es schimpft sich zwar Zinn, aber hat einen niedrigeren Schmelzpunkt.
Hatte damals auch ganz gut meine Unterbodengruppen meines R5 zusammen gehalten.
Es hat auch den großen Vorteil, daß die zu lötende Fläche nicht 100% sauber sein muß.
Auf den blanken Stellen haftet das \"Zinn\" und da wo der \"Dreck\" ist, dichtet das Kolophonium.
Einfach mal bei nem Dachdecker oder Klempner fragen. Die haben das auf Rollen und geben auch gerne mal was ab.

Maic

12

Dienstag, 31. August 2004, 11:04

Hallo Jörn,

Du kannst Dir meiner aufrichtigen Anteilnahme gewiss sein.

Unser Bimobil hat diese Sch... nämlich auch hinter sich. Und bei dem schönen Bimobil Echtholz-Fichteausbau sieht man heute noch jede Stelle, wo das Wasser mal gestanden hat. Wird irgendwann über tapeziert.

Bei uns waren´s definitiv die Dachhauben, aber das wirst Du ja schon mehrfach gecheckt haben.

Wenn Du einzelne Stellen auf Undichtigkeit prüfen willst, könntets Du doch da \"künstliche Tümpel\" anlegen, also so eine Art kleinen Damm (mit irgendeiner Plaste oder Lehm oder so)darum machen und mit Wasser füllen. Dann hat das Wasser schön Zeit sich seinen gewohnten Weg nach innen zu suchen, falls da ein Loch sein sollte.

Grüsse
Uwe

MB608Treiber

unregistriert

13

Dienstag, 31. August 2004, 11:24

Maic,

die Färbung auf Holz wäre auch meine Frage gewesen, die ist nun beantwortet danke, ich lasse es denn lieber obwohl ich so das Holz mit dem Lochfindungswasser ja in einem Arbeitsgang streichen könnte.....

Zumachen des Loches ist nicht das Problem!!! Da hat Limes wahre Wundermittel! Wo aber ist das Loch?????? Das ist es was mich rasend macht!

Tscööö

Jörn

Miracolix

unregistriert

14

Dienstag, 31. August 2004, 11:38

Die Brühe zum färben nehmen?! Uh, denk nich weiter drüber nach.
Der kram wird beim abtrocknen lila. Ich bin mir nicht sicher ob Dir das als Lackierung gefällt.
Also wenn ich beim Rohrbruch eins gelernt hab, dann das. Such immer erst an den Stellen, bei denen Du nie glaubst das es von da kommt.

Wenn er keinen Ausbau hätte, würd ich sagen, bau einen großen Schlach an und saug die Luft raus. Dann merkst vielleicht eher wo es her kommt.

Entschuldigt meine Unwissenheit, aber ist das Dach nicht etwas gewölbt? Dann müßte man es doch auch am Übergang zwischen Boden und Wand sehen. Vorausgesetzt es läuft schon lange genug. Das Holz kann nicht so schnell viel Wasser aufnehemn, es könnte ja sein, daß es dann in der Wand runter läuft. Die Aussenhaut wird ja nicht so fest auf der Holzbeplankung kleben, dass da kein wasser durch kann.

Maic

Brumm207

unregistriert

15

Dienstag, 31. August 2004, 12:39

Ohje, das hört sich nicht gut an. Aufrichtiges Beileid Jörn.

Zu den lösungsansätzen:

Mit den Kristallen aus der Apotheke wird wohl Kaliumpermanganat gemeint sein. Gibt ne schöne Farbe, geht aber ganz sicher nur noch mit der Stichsäge raus.

So als Gedanken: Es gibt für die Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung eine Flüssigkeit, die unter UV-Licht leuchtet. Diese definiert eingebracht (Staudämme...)und mit etwas Glück kannst Du sehen, wos herkommt. Ihr habt doch sicher Kontakte zu Prüffirmen übers Amt...

Gruß Rainer

Neuling

unregistriert

16

Dienstag, 31. August 2004, 12:58

Mensch Jörn, das ist jawohl vollbesch....., aber der Gedanke mit der FFW ist wirklich gut. Aus eigener Erfahrung macht man sogar innerhalb einer Übung für zwei Kisten HBL 0,5 (Hals-Brand-Löscher) einen 25 mtr Swimming-Pool voll, wobei aber der Besitzer eine Wasseruhr an den Hydrant schraubte und mit der Gemeinde abrechnete.
Ich denke, die Kameraden helfen Dir gerne.

Crashsteve

unregistriert

17

Dienstag, 31. August 2004, 13:58

Hallo,

Jörn, mach Dir nix draus, ich habe ein ähnliches Problem, ich suche auch schon seit Februar ein Loch im Dach, habe es auch noch nicht gefunden, obwohl ich auch schon mit Wasser berieselt habe.
Da ich aber im Winter die Eierkiste wieder flott machen will, werde ich wohl, wenn alles raus ist das oder die Loch/Löcher finden.

Viel Glück,

Stefan

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 31. August 2004, 17:45

Moin Jörn
Da mein Dach auch so dicht ist wie ein Sieb, kann ich gut nachvollziehen was Du am kämpfen bist. Aber die Geschichte mit dem LKW Fahrgestell ist schon nicht so verkehrt.
Die Verwindungen sind doch sehr groß, bei so einem Fahrzeug. Nicht ohne Grund verbauen die Amis, auf den meisten Motorhomes, das berühmte Gummidach(!) Das macht einfach Sinn. Leider ist bei mir auch ein Aludach drauf und eines kannst Du mir glauben , egal was Du darauf schmierst öder lötest , es wird nicht dicht, garantiert nicht(!) Mein Dach hat inzwischen, aus Geld oder Zeitmangel o.ä. bestimmt schon 3 verschiedene Beschichtungen. Aber richtig dicht ist es lange nicht.
Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 31. August 2004, 18:42

Hi Gert,

was das Gummidach betrifft, hat es nicht nur den genannten Vorteil, sondern es wirkt auch noch Geräuschdämmend. Also unter einem Gummidach hört sich Regen schon mal ganz anders an. -
Aber zwei Dinge sprechen dagegen. Erstens es ist mechanisch sehr empfindlich.Ein kleiner Astkontakt kann schon einen Wassereinbruch nach sich ziehen). Zweitens es ist sehr Pflegeintensiv. Wenn das nicht regelmäßig mit einer Spezielmasse am Aushärten gehindert wird, sind die Weichmacher baldigst futschi.

Ich denke, das ideale Dach ist aus GFK.

Gruß
Helmut ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Norbert

unregistriert

20

Dienstag, 31. August 2004, 20:09

[cite]MB608Treiber schrieb:[br]Zusatz!

Ich habe natürlich die Seitenwände im Bereich der Leckage 20 min mit einem Schlauch als Regenimitat bearbeitet, da kam nichts! Dann habe ich den Mist trocknen lassen und das Dach stückchenweise bewässert, bis es kam!! Heiist also das es sicher vom Dach kommt, sicher auch aus einer gewissen Ecke. Deswegen mein Tütenbau! Das Problem ist nur, das ich das Auto zum Schlauch umparken musste und es daher neigungstechnisch nicht mehr so steht wie beim Wassereinbruch. Wenn er so stehen soll muss ich einen 800 m Schlauch durch die Hauptstraße dann links und über die Dorfstraße verlegen...:-O:-O:-O

Wenn die FFW das sieht löst die sich vor Neid auf..... (Mensch, ich Trottel, die FFW, die haben einen Schlauch, einen TLF und vieeel Blödsinn im Kopf.....)

Danke für die Tipps!

Ähh, wenn ich gar nicht mehr weiter komme benutze ich das Färbemittel der Klempner, dann fange ich auf dem Dach an.......8_)8_)8_)

Tschööö

Jörn[/cite]

Hallo Jörn,
wenn du das Date mit der FFW hast mach uns FOTOS! bitte
:-O:-O

Gruß Norbert