Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 26. November 2007, 20:11

Hallo,

ich möchte bei meinem Ducato Womo Knaus C 510, Bj. 1999, eine 12 V Steckdose einbauen, die Gewähr bietet, dass ich z.B. einen Wasserkocher oder eine kleine Kaffeemaschine anschließen kann. Weiterhin beabsichtige ich an diese Steckdose einen Stromwechsler (12 auf 220V) ca. 600W - 1000W anzuschließen.

Beim Betrieb der Kaffeemaschine an der Zigarettensteckdose wurde der Stecker recht "warm". Nun habe ich bedenken, dass es gfl. mal ein "Feuerchen" geben könnte.

Wo sollte ich beim Ducato den Strom abnehmen und mit welches Sicherung und welcher Kabelstärke absichern? Bietet sich etwas am Sicherungskasten - da wäre der Weg nicht so weit?

sittich

unregistriert

2

Montag, 26. November 2007, 20:30

Hallo Alfi

schau mal bei Conrad unter der Artikel-Nr. 853613 - 62 nach.
Auf dieser Basis lässt sich vielleicht was machen.
Ich würde aber mit "dicken" Kabeln arbeiten. (min. 2.5 mm2)
Wenn du am Eingang des Sicherungskasten eine solche Leitung findest, dann kannst du da (über eine entsprechende Sicherung) einen Abzweiger zu solch einer Dose anschliessen.
Ansonsten: direkt an der Batterie eine "fliegende" Sicherung und von da zur Steckdose.

Aber nicht vergessen: die Starterbatterie wird im Stand mit solchen, von dir erwähnten, Verbrauchern rasch mal leer. Also auch hier nochmals was dagegen unternehmen....

Gruss
sittich

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 26. November 2007, 22:13

also die normalen zigi stekdosen sind mit max 15A abgesicher das wären dan 180W max an leistung die du da saugen kanst.
wenne nen besseren findest ohne plastik herum kanste auch bischen mehr saugen aber dan bitte nim gleich 4mm2 das wirt dan auch net warm und klemme das dan direkt an deine bortnetz batterie mit ner fligenen sicherung inna leitung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

4

Montag, 26. November 2007, 22:26

Hallo,

besten Dank für die Hinweise.

Ich glaube die Steckdose von Conrad dürfte OK sein. Sie hat eine Belastbarkeit von max. 20A.
Muß mal sehen, ob ich solch ein Ding auch im Zubehör bekomme, denn Conrad ist nicht bei uns in der Nähe und die Portokosten möchte ich mir eigentlich sparen.

Die Bordbatterie dürfte sicher geeigneter sein als die Starterbatterie. 2 Bordbatterien sind bei mir unter dem Fahrersitz eingebaut. Werden durch Solar gefüttert.Da kommt man nur so schlecht dran. Muß ich vermutlich den Fahrersitz (Pilotensitz) ausbauen, um die +/- Kabel richtig anklemmen zu können.

der-seemann

unregistriert

5

Montag, 26. November 2007, 23:02

Zitat

Original von Alfi
Hallo,

besten Dank für die Hinweise.

Ich glaube die Steckdose von Conrad dürfte OK sein. Sie hat eine Belastbarkeit von max. 20A..........
.......Muß ich vermutlich den Fahrersitz (Pilotensitz) ausbauen, um die +/- Kabel richtig anklemmen zu können.


Moin moin!

Also, wenn du an der Dose nen Wechselrichter mit 1000 Watt betreiben willst, brauchst du etwa 84 Ampere auf 12V. Is ne ganze Menge und weit mehr, als die 20A von der Conrad-Dose... Vielleicht fest anschliessen?

Von der Batterie brauchst du eigentlich nur ne dicke Plus-Leitung, die Minus-Leitung kannst du auch irgendwo an der Karosserie oder so befestigen, das spart uU einiges an Kabel.

Viel Spass!
Gruss David

Tauchteddy

unregistriert

6

Dienstag, 27. November 2007, 00:04

Ich denke, WR >150W sollte man besser nicht mehr an eine Steckdose anschließen ...

nunmachabermal

unregistriert

7

Dienstag, 27. November 2007, 00:27

Zitat

Original von Tauchteddy
Ich denke, WR >150W sollte man besser nicht mehr an eine Steckdose anschließen ...


Hab zwar keinen drin, aber ich würde einen Wandler nur direkt an die Batterie klemmen.
Wir ja sogar beim Kompressorkühlschrank schon empfohlen.

Gruß Nunmachmal

willi59

unregistriert

8

Dienstag, 27. November 2007, 07:42

Alfi,hallo-

hab einen Wechselrichter 1500/3000max. Watt verbaut:In unmittelbarer Nähe der Verbr.Batterien mit 10Quadrat Kabeln direkt
angeschlossen.Vom Wechselrichterausgang direkt zum 230 Voltnetz eine abschalbare Verbindung und alles im Auto läuft
auf 230V!Wasserkocher,Backofen u.s.w.-alles funzt!(Hab allerdings 5x100Amp.Verbraucherbatt.)

Deine Wünsche sind mit einer Zig.Anzünder-Steckdose nicht durchführbar!

LG aus Wien

willi

Tauchteddy

unregistriert

9

Dienstag, 27. November 2007, 17:19

Mit 10mm²? Ich habe dafür 50mm² genommen :-)

marc210D

unregistriert

10

Dienstag, 27. November 2007, 18:13

Hallo Hans,

in den meisten Anleitungen für Wechselrichter steht, dass diese direckt an die Batterie kommen. Diese Anschlußdosen sind für Kleinverbraucher. Der Anlasser wird ja auch nicht mit 6mm² angeschlossen und dieser benötigt je nach Fahrzeug 50-80A.

@Tauchteddy: Besser mehr als zu wenig. Ich hab für 1200W Dauerlast 35mm² genommen. Es wäre aber auch mit 16mm² möglich. Hochwertigen Kabeln macht das nicht viel aus, Sie verschleißen nur schneller und ein höherer Innenwiderstand entsteht.

Gruß Marc

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. November 2007, 09:12

Zitat

Original von marc210D
Hallo Hans,

in den meisten Anleitungen für Wechselrichter steht, dass diese direckt an die Batterie kommen. Diese Anschlußdosen sind für Kleinverbraucher. Der Anlasser wird ja auch nicht mit 6mm² angeschlossen und dieser benötigt je nach Fahrzeug 50-80A.

@Tauchteddy: Besser mehr als zu wenig. Ich hab für 1200W Dauerlast 35mm² genommen. Es wäre aber auch mit 16mm² möglich. Hochwertigen Kabeln macht das nicht viel aus, Sie verschleißen nur schneller und ein höherer Innenwiderstand entsteht.

Gruß Marc


Hallo Marc,
100A und 16mm² vertragen sich nicht wirklich, außer bei völlig freier Verlegung, ohne Kontakt zu Wänden o.ä. Ansonsten benötigen 100A immer 25mm² oder mehr. Genaue Berechnungen / Tabellen dazu stehen in den VDE-Richtlinien.
Und: was ist "hochwertiges Kabel", dem eine Überlastung nichts ausmacht? Kupfer ist Kupfer, das hat einen physiklaisch definierten Leitwert, die Belastbarkeit hängt nur von der Kühlung der Leitung ab.

Recht gebe ich dir, dass ein Wechselrichter über 150W DIREKT angeschlossen werden muss! Aber bitte über eine Sicherung, evtl. auch mit einem Trennschalter. Der Notwendige Leitungsquerschnitt wird vom Hersteller des WR vorgegeben, bei meinem 2KW Prevent-WR wurde die Leitung auch mitgeliefert das war ne 35mm².

Bitte seid vorsichtig bei Arbeiten an der Bordelektrik. Unsachgemäße Basteleien können in einem Fahrzeugbrand enden! Das gilt übrigens für Arbeiten an allen Elektroanlagen, nicht umsonst ist "Elektriker" ein Lehrberuf!

Andi

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 28. November 2007, 14:22

...ja ja Andy, Autoelektriker auch :-O
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

willi59

unregistriert

13

Mittwoch, 28. November 2007, 17:23

Tauchteddy hallo-

meine Kabel sind nur 10cm lang;da reichts,wurde mir erklärt.

LG aus Wien

willi

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 28. November 2007, 18:34

Zitat

Original von willi59 meine Kabel sind nur 10cm lang;da reichts,wurde mir erklärt.


Halte ich für gefährlichen Unsinn. 1,5KW Dauerlast sind rund 120A Dauerstrom, kurzzeitig auch das doppelte. Da ist 10² deutlich überlastet, egal wie lang es ist. Ich würde das ganz schnell austauschen gegen mindestens 35²

Andi

Tauchteddy

unregistriert

15

Mittwoch, 28. November 2007, 18:51

Wenn die nur 10cm lang sind (wie geht das? Allein die Batteriepole sind weiter auseinander...), dann ist das ok. Dann ist es ja kein Kabel, sondern eine Schmelzsicherung :-O Schließ' mal spaßhalber etwas an, was wirklich 1500W zieht und fass' die Kabel dann an ...
Meinen großen (3500W) habe ich mit 90mm² angeschlossen, die Kabel sind schon fast Waffe.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 28. November 2007, 22:19

Moin TT,
die Pole sind nicht unbedingt weiter auseinander. Es gibt LKW-Batts, die haben die Pole an einer Schmalseite, Abstand vielleicht 15cm...
Mag sein, dass 10cm langes 10mm² 100A dauerhaft leiten kann, aber nur wenn die Leitungen frei gespannt sind und unten drunter eine nicht brennbare Schale ist um die flüssige Isolierung aufzufangen :-O

@all
Die umfangreichen Tabellen mit den Belastbarkeiten für Leitungen stehen nicht ohne Grund in der VDE. Lasst die Bastelein, haltet euch einfach an den Stand der Technik, dann passiert am wenigsten.
Nochmals ganz deutlich: Experimente mit zu dünnen Leitungen können im Fahrzeugbrand und schlimmstenfalls tödlch enden!

Andi

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 28. November 2007, 23:12

grundsätzlich verkabel ich alles bis 2A mit 1,5mm2, gross abnehmer wie wasserpumpe kühlschrank 4mm2
wen dinge weit wech von der batterie sind dan 2,5mm2 zweks spannungsverlust bis zum verbraucher.
die zuleitung zum sicherungskasten des bordnetz mit 16mm2.

ansonsten giebs ne faustvormel die besagt das 1mm2 = 10A ab kann aber das würde ich nicht beim womo anwenden, imma grösser verlegen ist sicherer. deswegen ist bei mir alles in 2,5mm2 auser grossabnehmer die ham 6mm2 kühlschrank ( 4m zuleitung ),truma e 4000 ( 6m zuleitung )
wasserpumpe 2,5mm2 2m zuleitung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

willi59

unregistriert

18

Donnerstag, 29. November 2007, 08:40

Hallo-

die kurzen Kabel wurden mit dem Converter mitgeliefert;seit dem Sommer betreiben wir damit Wasserkocher,Backofen

(nicht ALLES gemeinsam)und die Kabel werden nicht einmal "Handwarm".Wirklich hoch ist ja nur die Einschaltspannung

bei den div.Geräten und wie gesagt,eine halbe Stunde Backofenbetrieb (1500W)-Kabel handwarm.Und mehr kann er eh nicht;

die 3000Watt nur zum "Abfedern" der Einschaltspannung(kurzfristig)...

LG aus Wien

willi

marc210D

unregistriert

19

Donnerstag, 29. November 2007, 11:09

Hallo Andy,

ich weis das 10mm² zu klein für den Dauerbetrieb sind, aber es funktioniert. Habe es selber ausprobiert und hab keine Schale :-) benötigt. Der Zeitraum belief sich allerdings auf max. 5 Minuten. Aber wenn ich was einbaue möchte ich es nicht unbedingt ständig kontrolieren. Ausserdem hat ein kleineres Kabel einen Höheren Innenwiederstand und dadurch auch einen Leistungsverlust.

Gruß Marc

20

Sonntag, 20. Januar 2008, 11:16

Zitat

bei meinem 2KW Prevent-WR wurde die Leitung auch mitgeliefert das war ne 35mm².



Hallo Andy,

ich hatte den Gleichen eingebaut. Die Kabel hatte ich gegen 70mm² getauscht, brauchte allerdings auch 1,5m Länge und habe auf Plus u. Minus je eine 250A-Sicherung nahe der Batterie gelegt.