Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 25. Mai 2012, 22:43

Motor ausbauen

zum abdichten und evtl. mehr.



Hallo Zusammen



Ich bin daran mein Nissan Urvan zu überholen, mehrheitlich Rost und den Innenausbau.



Das Ziel ist dass meine Reise nächstes Jahr nach Indien und zurück, die mindestens ein Jahr dauern soll, möglichst Problemlos (Fahrzeug allgemein) und auch komfortabel (vom Innenausbau her gesehen) verläuft. Bei den regelmässigen Wartungen wurden diverse Verschleissteile neu gemacht, so die Kupplung, Bremsen, Stossdämpfer usw. Ich will das Fahrzeug auch nach der Reise noch möglichst lange fahren. Deshalb bin ich so am überlegen was man noch machen könnte auch im Hinblick dem Bus eine möglichst lange Lebenszeit zu ermöglichen.



Das bin ich auf den Motor gestossen. Der Motor ist allgemein ein Langläufer den es auch in Industrieversionen gibt. Er hat mittlerweile 280'000km drauf und läuft nicht schlecht. 2,5D ohne Turbo bringen gemäss Papier 84PS. Was mir seit ein paar Jahren Sorgen macht ist der Ölverbrauch/ Verlust. Ich hatte mal Probleme mit einer verstopften Kurbelwellengehäuseentlüftung, defekter Ventildeckeldichtung und defekter Wasserpumpe, vor ca. 2 Jahren. Eine erhöhte Motortemperatur kann nicht ausgeschlossen werden.



Seither (auch schon davor aber nicht so stark ausgeprägt) habe ich ein sehr unregelmässiger Ölverbrauch. Mal verbrauche ich auch 500km 1-2l, dann ein - zwei Tankfüllungen später verbraucht er auf 2000km nicht mal 0.5l. Schwitzen tut er an diversen Stellen ein wenig, tropft aber nicht. Kühlwasser verbraucht er nichts. Starten tut er bei der ersten Umdrehung des Anlassers.



Was mich sonnst noch stört sind 'singende' und 'klappernde' Geräusche aus dem Motorraum. Kann die aber nirgends zuordnen. Die sind aber auch seit ca. 7 Jahren, also so lange wie ich den Bus besitze, evtl. normal?



- Wie gross ist der Aufwand den Motor aus zu bauen und auseinander zu nehmen. Gewisse Stellen ab zu dichten, alle Lager, Ventile, Kompression usw. kontrollieren?



- Mit dem Risiko dass sich ein grösserer Schaden ankündigt oder man etwas grösseres feststellt?



- Mit wie viel Zeit muss man da rechnen?



- Mit wie viel Geld muss man da rechnen?



- Bringt das etwas? Ich meine in etwa, hat man danach wieder ein neuwertigen Motor unterm Ar***?



- Kann man so zuverlässig alle Motorprobleme zuvorkommen?



Die Infrastruktur ist gut. Ich habe uneingeschränkten Zugang zu einer Bastelhalle mit Fahrzeuglift, Luftkompressor, Schweissgerät, usw. Auch sind im Bekanntenkreis Automechaniker vorhanden die mir gegen Entgelt helfen würden/ müssten (die wissen aber noch nichts von ihrem Glück 8-) ) . Alle Werkstatthandbücher von Nissan sind auch vorhanden.



Ich weiss, ist wie Kaffeesatzlesen, aber evtl. hat ja der Eine oder Andere schon mal ein Motor revidiert und kann mir sagen ja nicht oder kein Problem.....



Grüsse Christian

Wuestenmaus

unregistriert

2

Sonntag, 27. Mai 2012, 01:10

Hey Christian alter Käsekutscher ,,

Einen Motor der läuft sollte man nicht auseinanderbauen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Du machst Dir wie immer zu viele Gedanken und dein Gefährt , dass Auto läuft allso laß es in Ruhe seine Arbeit machen . Schau nach Öl und Wasser fahr max 3/4 Gas und sei glücklich . Nehme Filter in außreichender Menge mit ( oder bau einen Sepra Filter ein , hat sich in meinen Fahrzeugen bewährt ) Keilriemen usw. nicht vergessen und dann fahrt ihr los .

Sollte nun unterwegs etwas kaputt gehen sind fast überall " Werkstätten " welche es schon richten können , und für das Geld was Du in der Schweiz bezahlst bekommst Du dann auf der Rücktour in der Türkei den Motor überholt die Karosse lackiert und die Achsen gerichtet und noch eine Fährfahrt nach Italien .

LG an Euch beide

Bernd und Gudrun #winke3

3

Sonntag, 27. Mai 2012, 11:26

Hallo Christian,

der beschriebene unregelmässige Ölverbrauch würde mir vor so einer langen Reise auch Kopfzerbrechen bereiten. Was wirklich ein Grund für eine Revision sein dürfte.

Sicher erkennt der Fachmann dabei, was an Verschleissteilen und Dichtungen ersetzt werden muss und wohl kaum jemand wird vorher eine Kostenaufstellung wagen. Es kann sich ja auch herausstellen, dass das Teil zu teurer in der Reparatur wird und Ersatz sinnvoller wäre.

Als ehemaliger Nissanfahrer bin ich klar von den Motoren begeistert. U.a. fuhr ich den Nissan (Datsun) Laurel Diesel, ebenfalls mit 84 PS, ABER mit 2,8 ltr aus 6 Zylindern! Ein toller Motor, weich und rund. Könnte der evtl. ein passenden Ersatz darstellen ? : : :

http://suchen.mobile.de/auto-inserat/nis…Features=EXPORT

Der hier soll einen neueren Motor haben:
http://suchen.mobile.de/auto-inserat/nis…Features=EXPORT

Drücke Dir die Daumen und bitte berichte uns.

Gruss
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

4

Montag, 28. Mai 2012, 11:51

Ja Bernd, ich mache mir schon viele Gedanken. Ob es zu viele sind.... Ist Geschmackssache denke ich ;-).

Ich habe jetzt auch nicht Angst dass ich mit einem Motorschaden liegen bleibe. Ich denke wenn ich immer genügend Öl nachfülle wird das nicht passieren.
ABER ich muss jedes mal den Beifahrersitz hoch klappen um an den Motor zu kommen. Auf dem Beifahrersitz und dahinter liegt aber mein halber Hausstand. Das jedes mal weg zu räumen.... Auf Dauer bin ich zu Faul dazu. Ich hätte lieber ich könnte mit ruhigem Gewissen eine Woche fahren und dann eine Kontrolle zu machen. Ohne Angst haben zu müssen dass der Ölstand auf Minimum ist. Das ist natürlich Einstellungssache. Will jemand viel Geld ausgeben damit er beruhigt faul sein kann, oder Geld sparen und dafür Täglich kontrollieren (und den Hausstand um räumen).

Die Frage ist halt, 'nur' mit neuen Dichtungen und Simmenringen, wird das wieder Dicht? Oder muss man da auch neu vermessen und schleifen?

Oder anders gefragt. Gibt es eine Möglichkeit dass ich mit dem Bus in eine Werkstatt fahre und die mir eine recht genaue Diagnose stellen? Also alles durchmessen von Kompression über Kühler- und Ölkreislauf usw? Wie genau können die dann sagen welche Arbeiten dann anstehen? Gibt es auch eine Möglichkeit von Aussen fest zu stellen ob z. B. alle Lager noch in Ordnung sind?

Bei den Arbeiten würde ich gerne mithelfen. So dass ich auch was sehe.

Hat noch niemand einen Motor auseinander genommen, den neu abgedichtet, evtl. etwas ersetzt? Würdet ihr es wieder machen oder sein lassen?

Fragen über Fragen.

Gruss Christian

Wuestenmaus

unregistriert

5

Montag, 28. Mai 2012, 12:47

Hey Christian , Du unverbesserlicher ,,,,

Fragen : wie undicht ist der Motor überhaupt ???? Hast Du den Motor schon mal sauber gemacht ?? Papier drunter gelegt der Motor laufen lassen um zu sehen woher das Öl kommt ??? Kommt das Öl vieleicht von den Simmerringen ( vorne und an der Schwungscheibe ) Versuche dochmal die undichtigkeit zu lokalisieren .

Sind Dichtungen und Simmerringe noch lieferbar ???????? wenn wo ??? Zum Dichtungswechsel muß nichts neu eingeschliffen werden ggf. muß noch nicht mal der Motor raus .

Fahre mal zu einer Bosch Vertretung ( Freiburg oder so ) und lasse die Kompression des Motors prüfen ( sind eigendlich geringe kosten ) . Man kann dann schon mal absehen was so im groben mit dem Motor los ist ( Kolbenringe , Ventiele usw ) . Wenn Du schon mal bei Bosch bist laß auch gleich mal den Öldruck prüfen ( überlege Dir mal einen Öldruckmesser einzubauen , da wird der Öldruckgeber gegen einen mit Fernanzeige getauscht ).

Nach dieser Überprüfung bei Bosch kann man schon mal ne Aussage über den Zustand des Motors machen ggf. auch eine erste Kostenübersicht .

Wenn Basel ja nicht so weit währe würde ich ja gerne auf einen Sprung vorbeikommen und Dir das Händchen halten . Sollte der Motor wirklich schlecht sein können wir ihn hier bei mir im Norden ausbauen , zerlegen , schleifen lassen ( da wo ich auch meine Rennmotoren hingebracht habe ) mit neuen Kolbenringen und Lagern bestücken einbauen und hoffen das er wieder läuft :-O .Diese arbeiten weder wesendlich günstiger als in der Schweiz.( ich die Zylinderschleiferei nimmt 50 - 70 Euro fürs bohren würde ich aber dann mal genau fragen ist ja schon etwas her da ich zuletzt da war )

Ich kenn die Ersatzteilpreise von Nissan nicht aber eine Revision des Motors schätze ich mal Vorsichtig mit 1500 Euro je nach Zustand des Motors .

Aber , Du fauler Sack :-O :-O :-O nach dem Öl und Wasser wird nun mal jeden Tag geschaut. Lernt man das nichtmehr so als Käsekutscher in der Schweiz ????????? :-O :-O :-O Hast Du denn auch garnichts von unserer MarokkoTour mitgenommen #peitsch1 #peitsch1

LG

Bernd

Wohnort: Berlin

Beruf: Havarieschlosser

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 28. Mai 2012, 12:57

Hallo Christian,
du schreibst du hast seit 7 Jahren diese Klappergeräusche. Das kann kein Lagerschaden sein, das macht kein Motor 7 Jahre mit. Die würd' ich mal von einem kundigen Schrauber lokalisieren lassen, als erstes ! Ansonsten würd ich am Motor selbst gar nichts machen, das der bei der Laufleistung schwitzt, ist völlig o.k. ! Und über den schwankenden Ölverbrauch würd ich mir auch nicht wirklich 'nen Kopf machen ! Ich hab jetzt den Aufbau vom Urban nicht im Kopp, aber gäbe es vielleicht die Möglichkeit eine kleine Klappe zum Ölprüfen/nachfüllen einzubauen (einbauen lassen) ? Damit du nicht immer den ganzen Sitz umklappen musst ? Ist grad mal so 'ne Idee...

Gruß, Olaf

7

Montag, 28. Mai 2012, 14:08

Hi Christian -

einen undichten Motor, der auf 500 km 1-2 ltr. Oel verliert, erkennt man sofort:
a) weil er dann tropfen muss bei dieser Menge,
b) weil man mit Sicherheit am Heck des Fahrzeugs Oelrückstände aus der Verwirbelung findet.

Diese Erfahrungen habe ich mit gehabten Fahrzeugen gemacht, deren Motore dann kurz vor dem Ende waren, bis sie zu dem auch (aus Kostengründen) gefahren wurden.


Doch Du sagst: er tropft nicht! Er schwitzt nur.
Ein schwitzender Motor kann nicht diese o.g. Oelmenge ausdünsten. Das habe ich noch nie erlebt. Aber Wunder gibt es immer wieder . . .?

Ergo wird das Oel verbrannt. Und das ist nichts gutes.

Da helfen die Hinweise vom Bernd zur ersten Diagnose.
Weiter musst Du prüfen, ob bei dem dann notwendigen Motorausbau wahrscheinlich auch die Vorderachse ausgebaut werden muss, wie bei solchen Fahrzeugtypen oft üblich. Schau mal unter die Kiste.

Leider kann ich Dir nicht weiter helfen, denke jedoch, dass ein guter Ersatzmotor allemal die günstigere Lösung sein kann.

Indien liegt schliesslich nicht um die Ecke wie Marokko (angebunden an EU) und vielleicht willst Du mit dem Nissan sogar heil zurück fahren. Da würde ich mir auch so meine Gedanken machen.

Gruss
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

8

Montag, 28. Mai 2012, 17:35

Ja, so eine Untersuchung in eingebautem Zustand würde ich sehr gerne machen lassen. Aber nicht in der Schweiz (kosten) und nicht bei Nissan (ausser jemand kennt eine Werkstatt die gerne alte Autos hat). Bosch macht das? Dann werde ich mal bei denen vorstellig werden.

Von wo er genau schwitzt weiss ich nicht da es an der Oberseite ist wo ich nicht hinsehen kann ohne den Motor aus zu bauen (Mittelmotor sei dank 8( ). Tropfen tut er nicht, da auch nach einem Wochenende der Parkplatz trocken und sauber ist. Blau rauchen tut er auch nicht.

Ich habe halt nie Buch geführt über den Ölverbrauch. Die Angaben sind so 'gefühlt'. Naja, ist halt so.

Die 'Geräusche' da habe ich eher die LiMa im verdacht. Denn die WaPu hat auch ca. 3 Jahre Geräusche gemacht bis sie kaputt war. Die Geräusche sind auch nicht laut. Es ist ein leises Klappern und und ein leises Quietschen (LiMa?). Man hört es aber nur wenn man genau hin hört. Wahrscheinlich muss das so sein :-O .

Die Vorderachse muss weg zu Ausbauen, ist halt eine Starachse.


So eine Fernanzeige für den Öldruck hört sich gut an. Da ist de Boschdienst der Ansprechpartner?

Na dann werde ich mal schauen wo es so einen Boschler gibt.

Gruss Christian

9

Montag, 28. Mai 2012, 18:28

Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

10

Montag, 28. Mai 2012, 19:40

Danke, hab die Nummer schon raus geschrieben. #winke3

Werde morgen anrufen.

Gruss Christian

Wolli32

unregistriert

11

Montag, 28. Mai 2012, 20:08

Soviel ich weiss, kann man durch eine Ölanalyse herauslesen, was sich im Motor abgespielt hat und wie der derzeitige Zustand ist. z.B. Kraftstoff- und Waseranteil im Öl, Abriebteilchen, Russ usw..

12

Samstag, 14. Juli 2012, 16:59

So also, ich bin hier noch eine Antwort schuldig.

Nach langem habe ich es mal geschafft und bin beim Bosch Dienst hier in Lörrach vorbei. Zuerst hatte der keine Freude an mir. Da kommt so eine Träumer der mit einer alten Exotenkiste mit fasst 300'000km nach Indien fahren will und will von mir jetzt wissen ob das seine Kiste aushält. So in etwa hat er zu mir gesprochen und sein Verhalten war auch dementsprechend. Ich war stark verunsichert ob das eine gute Idee war zu der Werkstatt zu gehen aber eine Alternative hatte ich ja nicht. Beim Vorbeibringen des Busses war er schon viel besser gelaunt. Er hat sich alles angeschaut, auch die Unterlagen mit Rechnungen seit ich den Bus habe. So meinte er man müsse sicher die Düsen erneuern.

Nun eine Woche später habe ich mein Bus wieder. Der Werkstattmeister war sehr erstaunt. Die Düsen sind fasst perfekt also nix mit tauschen. Öldruck ist gut mit 4bar, Wassersystem ist dicht. Kompression ist gut Zyl.1 29bar, Zyl.2 27bar, Zyl.3 28bar, Zyl.4 27bar. Auch vom Rost her war es positiv überrascht. Ölverlust konnte er keinen grossen feststellen. Ein paar Schwitzstellen, aber nichts was gemacht werden muss. Zu dem unregelmässigen Ölverbrauch meinte er dass das an der Geschwindigkeit liegt. So kann bei höher Geschwindigkeit und recht hoher Öltemperatur das Öl in den Brennraum gelangen. Da bei Geschwindigkeiten um die 80 fast kein Ölverbrauch ist sei das normal und nicht schlimm.

Die Ventile wurden noch eingestellt und ein Glühstift wollte nicht mehr. Na dann musste halt ein Andere her.

Also mein Motor ist gesund, alt aber gesund. Was will man mehr.

Eine Ölanalyse mache ich auch noch. Einfach weil da auch noch andere Dinge angeschaut werden. Eine Dose ist bestellt. Die Resultate werde ich auch melden.

Grüsse aus Basel von einem sehr erleichtertem Christian

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 14. Juli 2012, 19:13

Erleichterung

Hallo Christian,

das ist aber erleichternd, oder?

Alt aber gesund, so soll's sein. :-O

Jürgen

14

Samstag, 14. Juli 2012, 19:17

Zitat

das ist aber erleichternd, oder?


Du weisst ja gar nicht wie #winke3

Jetzt kann ich mit ruhigem Gewissen weiter Rost bekämpfen.

Leider hat er ein wenig mehr als mir lieb ist.

Naja, muss halt. Ist aber definitiv keine Lieblingsbeschäftigung (!) (!) (!)

Gruss aus Basel
Christian