Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. Juli 2012, 18:55

verzweiflung über trommelbremse

hi liebe busfreaks,

ich weiß gerade nicht mehr weiter.
es geht um meinen iveco turbodaily 35-10 bj 90, um die bremse an der hinterachse.

folgende geschichte:
vor ein paar monaten: null bremswirkung hinten, hab ich auf beiden seiten die bremsbacken und rbz getauscht, links noch die leitung zwischen t-stück und rbz. war auch zeit. an den bremsankerplatten hab ich die auflageflächen für die bremsbacken wieder aufgearbeitet. hat daraufhin wieder super gebremst, als ich damit durch den tüv bin. rechts und links exakt gleich.

dann, ca einen monat nach dem tüv, musste ich auf den prüfstand der bundesanstalt für verkehr. arrrgh. die waren eigentlich sogar ganz ok, ABER: auf dem bremsenprüfstand hatte ich plötzlich hinten links fast keine bremskraft mehr. rechts super.
feststellbremse gut, l+r annährend gleich.

also schloss ich mal tommel und beläge aus.

seither hab ich den neuen rbz links durch einen anderen neuen ersetzt. nix getan.

obwohl ich sie eigentlich ausgeschlossen hatte, hab ich nochmal die beläge links ersetzt, weil das tragbild nicht ganz regelmäßig war. (hätte m.e. aber zum bremsen gereicht, habs lieber mal trotzdem ersetzt.) die beläge passen aber gut in die trommel, die nach sichtkontrolle auch ok ist. außerdem funzt ja die handbremse, dh. trommel und beläge müssen doch ok sein!!!???
wieder bremsenprüfstand, nix getan. immer noch rechts gut, links scheisse.

heute hab ich noch die bremsleitung zwischen t-stück und rbz abgemacht, durchgepustet, nix. t-stück durchgepustet, auch nix.

und jetzt noch beim entlüften verpeilt rechtzeitig den behälter nachzufüllen! #aufkopp ich war knapp davor die sch*karre anzuzünden.

also das entlüften krieg ich hin... aber was soll ich mit der bremse machen?
irgendwelche ideen?

verzweifelte grüße von der jo

Sparkassenmobilist

unregistriert

2

Donnerstag, 19. Juli 2012, 19:00

Klingt als ob hinten Links kein Druck ankommt...

Kenn Iveco nicht... aber gibt es vielleicht noch eine Schlachverbindung die zugequollen sein könnte??

Oder leckt die Bremsleitung vielleicht irgenwo??



Peter

3

Donnerstag, 19. Juli 2012, 19:39

die hydraulik ist im prinzip gleich wie bei der wanne oder beim 813.
es gibt hinten nur einen schlauch, der liegt vor dem t-stück. also kanns der nicht sein. rechts kommt ja druck an.

ja, es klingt als ob links kein druck ankommt. aber beim entlüften kommt ja auch gut bremsflüssigkeit raus, dann müsste sich doch auch ungehindert druck aufbauen können?

leck hab ich keins gefunden, sieht alles dicht aus. nachdem rechts definitiv druck ankommt, müsste der fehler ja irgendwo zwischen t-stück und linkem rbz liegen, oder sehe ich das falsch?

the cat

unregistriert

4

Donnerstag, 19. Juli 2012, 21:25

äh auch laie..aber dennoch-
KÖNNTE der HBZ hinüber sein?
sodass nur mehr 1 kreis (rechts) bremst???
(soll heissen dass der kolben kreis 1 durchfällt)
keine ahnung ob iveco da in re /li aufteilt..
aber PRINZIPIELL würde ich mir das vorstellen können.
einfach mal vorne guggen, statt hinten tauschen?
sorry wenns nicht sein KANN...aber ttrau schau wem #winke3

Sparkassenmobilist

unregistriert

5

Donnerstag, 19. Juli 2012, 21:36

hmmm

also wenn ich das richtig sehe hat er ja Vorne beide Seiten OK...demnach würd ich den HBZ wieder ausschließen..

Möglich vielleicht das in der Rechten Trommel hinten was nicht passt.... Ganz sicher das sich der Bremszylinder nicht verklemmt??

Vielleicht mal vorsichtig auf Bremse treten wenn die Tromml noch ab ist... (zu Zweit) und sehen ob die Bremsbacken "kommen"



Peter

6

Donnerstag, 19. Juli 2012, 22:08

hallo
Dein Fahrzeug hat doch sicher auch schon die Automatische Nachstellvorrichtung
ich hab die im Verdacht
wie schaut die aus (rostig?)
außerdem gehört die ganz genau eingestellt
(die beiden Wendel müssen gleich weit herausstehen
das ganze Gerät muß die Bremsbacken genau mittig halten
von der Ankerplatte aus kannst Du (Gummistöpsel außen)
den Abstand zwischen Bremstrommel und Belag messen
muß zwischen 0,25 und 0,65 mm sein
(selbst mit einem neuen Bremsennachsteller links und rechts hab ich lange gebraucht bis ich die Bremse
hingekriegt habe)
viel Erfolg wünscht
herbert

7

Freitag, 20. Juli 2012, 01:13

hallo,

danke für die tips!

@ the cat: hbz ist es nicht. es bauen beide kreise druck auf, außerdem hängt ja hinten rechts und links am gleichen kreis.

@ peter: ja, auf die bremse treten bei demontierter trommel. das werd ich morgen mal machen, wenn wieder alles entlüftet ist.

@ herbert: ja, ich hab nen automatischen nachsteller, allerdings die andere version (api lockheed bremse). das heisst es ist so pkw mäßig mit dünnen zugstangen und hebelchen aus blech. schrott, der nie richtig funktioniert haben kann und es auch jetzt nicht tut. hab deshalb immer die bremse von hand eingestellt, und selbst wenn dieses ding noch arbeiten sollte (vielleicht bei ganz stark abgeschliffenen belägen) könnte es das nur in eine richtung, nämlich zu. das kann mir die bremsen gar nicht weiter auf stellen. ohne den mechanismus kann ich die bremse leider nicht zusammenbauen, weil die untere feder zwischen den bremsbacken teil des mechanismus ist.

ich werd morgen mal entlüften und peters tip versuchen, dann halt ich euch auf dem laufenden!

danke und lg, jo

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 20. Juli 2012, 06:39

Moin,

wenn ich das so lese kann es eigentlich nur der RBZ sein der da nicht mitspielt. denn wenn die Leitungen bis zur Entlüftungsschraube frei sind ....... (?) Dann kommt der RBZ und die Teile gehen auch kaputt. Da hilft nur die Methode von Peter, aber bitte nicht alleine und die Bremsbacken mit einer Schraubzwinge begrenzen. Viel Erfolg.

Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

9

Samstag, 21. Juli 2012, 22:17

so,

hab gestern ewig gebraucht mit dem entlüften. der rbz ist sinnvoller weise so eingebaut, dass die bremsflüssigkeit, die am gewinde der entlüfterschraube austritt, vollständig in die bremse läuft. und das war gar nicht so wenig bei drei durchgepumpten litern. manchmal fragt man sich schon. musste deshalb nach der entlüftungs-orgie nochmal beide bremsen aufmachen.

dabei hab ich auch kontrolliert, ob sich alles frei bewegt. bei tritt aufs bremspedal gehen die backen gut auseinander, alles leichtgängig, nix verklemmt. auch an den auflageflächen (die ich wieder fit gemacht hatte) klemmt nix.

leider konnte ich gestern nicht mehr auf den prüfstand fahren. die spannung bleibt also aufrecht, so wie meine hoffnung dass die bremse nach dem neuerlichen auseinander- und zusammenbau wundersamer weise plötzlich wieder funktioniert. obwohl ich das schon unheimlich finden würd.

lg und schönes wochenende euch!
jo

10

Samstag, 21. Juli 2012, 23:17

so,

hab gestern ewig gebraucht mit dem entlüften. der rbz ist sinnvoller weise so eingebaut, dass die bremsflüssigkeit, die am gewinde der entlüfterschraube austritt, vollständig in die bremse läuft. und das war gar nicht so wenig bei drei durchgepumpten litern. manchmal fragt man sich schon. musste deshalb nach der entlüftungs-orgie nochmal beide bremsen aufmachen.



Mich wundert's bald nicht mehr, dass du keine vernünftigen Bremswerte hinbekommst, wenn ich so etwas lese. Wer weiß, welche Szenarien du vorher schon hingelegt hast, bevor du hier begannst zu fragen...!?

Am Gewinde des Entlüftungsnippels darf keine Bremsflüssigkeit austreten wenn dieser in Ordnung ist, und der Nippel nur mit einer 1/4-Drehung (90°) geöffet wird. Die Flüssigkeit, welche über den Nippel austritt, leitete man mittels passendem Schlauch in einen Auffangbehälter. Das kann man also so veranstalten, dass es keine Sauerei ergibt!

Ich wage garnicht zu fragen, wie du entlüftet hast...
...drei Liter Bremsflüssigkeit... :=(

the cat

unregistriert

11

Samstag, 21. Juli 2012, 23:18

am GEWINDE?
is da kein Nöppel dran, an den man nen SChlauch stecken kann?
Ach ja- wenns wieder nich geht- vorne n Entlüftergerät dransetzen, welches die bremse unter Druck setzt..
soll schon WEunder bewirkt haeben....

12

Sonntag, 29. Juli 2012, 00:21

so, er bremst wieder.
(war die letzten tage leider ohne internet).

das hydraulik aufmachen und nochmal entlüften hats anscheinend gebracht.

@ fengi: ich hab schon mal bremsen entlüftet 8-)
klassisch nach der pump methode. klar dreh ich die entlüfterschraube nur so weit auf dass was rauskommt. aber bei der entlüfterschraube dichtet der konus, nicht das gewinde. und bei jedem pumpen strömt zwar 99,5% der bremsflüssigkeit durch den schlauch ins gefäß, aber die vielleicht 0,5% die am gewinde rauskommen ergeben auch eine ganz schöne suppe bei drei durchgedrückten litern.
und wenn immer wieder bläschen kommen, pump ich auch mal drei liter durch, bis wirklich nix mehr kommt. ich hatte ja schon luft im hbz...
also bitte nicht rumstänkern hier ;-)
aber vielleicht hab ich mich auch mißverständlich ausgedrückt.

danke für eure unterstützung!

lg, jo

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 29. Juli 2012, 09:32

klar dreh ich die entlüfterschraube nur so weit auf dass was rauskommt. aber bei der entlüfterschraube dichtet der konus, nicht das gewinde. und bei jedem pumpen strömt zwar 99,5% der bremsflüssigkeit durch den schlauch ins gefäß, aber die vielleicht 0,5% die am gewinde rauskommen ergeben auch eine ganz schöne suppe bei drei durchgedrückten litern.
und wenn immer wieder bläschen kommen, pump ich auch mal drei liter durch


moin,
ich würd ja auch mal behaupten du hast die schraube zu weit aufgedreht.

wenn da am gewinde was rausläuft, hat die ganze aktion mit schlauchende
in bremsflüssigkeit doch gar keinen sinn.
denn dann ziehst du über das gewinde immer wieder luft.

deshalb hast du immer wieder luftbläschen gehabt und drei liter gebraucht.

gruß
roadrunner

14

Dienstag, 31. Juli 2012, 11:25

@ roadrunner:

ja, kann sein... hab ich auch schon überlegt, ob nicht die kleinen bläschen wieder durchs gewinde reingezogen werden... andererseits müssten dann bei jedem pumpen bläschen kommen, und nicht nur immer mal wieder, dachte ich.
die schraube hab ich höchstens etwas über eine achtel umdrehung aufgedreht. mehr platz ist da gar nicht.
und so hat sie schon spürbar spiel im gewinde. vermute mal das sind einfach größere fertigungstoleranzen bei den billigen nachbauteilen...

vielleicht wär ne idee das mit etwas teflonband abzudichten, fürs nächste mal?

lg, jo

the cat

unregistriert

15

Dienstag, 31. Juli 2012, 14:48

bei deiner bremse stimmt was nicht- entweder ist die e- schraube hin, oder du hast die falsche erwischt?
es KANN nicht sein, dass ne entlüfterschraube nach 1/8 U wackelt....
auch dichtet die (bei mir) mit nem kupferring ab.
wie son wackelteil dann 100 bar abdichten soll ist mir n rätsel
wie e- schrauben an zylindern aus china ausschauen weiss ich allerdings nicht....

16

Dienstag, 31. Juli 2012, 16:55

na die 100 bar abdichten tut es ja mit dem konus. :-)
wenn sie zu ist wackelt da nix mehr...