Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Querulant

unregistriert

1

Donnerstag, 21. Februar 2013, 20:54

Fiat Ducato Fernreisetauglich?

Hallo Leute,

ich stehe kurz vor der Anschaffung meines neuen Fahrzeugs für lange Reisen in ferne Länder.

Ich habe mich nach langen Überlegungen für einen Transporter als Basisfahrzeug entschieden.

Dazu jetzt meine Frage an die Teckniker unter euch:

Ist ein Fiat Ducato ( Peugeot Boxer, Citroen Jumper ) der Baureihe 230/244 aus technischer Sicht für lange Reisen z.b. nach /durch Afrika geeignet oder hat er zu viel elektronische Helferlein %-/ die bei Defekten eine Weiterfahrt irgendwann unmöglich machen könnten?

Danke für eure Antworten ;-)

Jens

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. Februar 2013, 21:54

Ich kann nur über den 2,5 Liter Turbodiesel von Peugeot berichten. Der Motor ist sehr gut, standfest, hat ordentlich Kraft, eine Steuerkette und bei entsprechender Pflege quasi unkaputtbar. Allerdings ist das Ding aus den 80zigern, keine Ahnung, ob der in den von Dir beschriebenen Autos noch verbaut wurde. Grundsätzlich würde ich sagen: Je mehr Düdelütt an einem Auto dran ist, desto mehr kann kaputt gehen. ;-) :-O
Gruß, Hucky
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

3

Donnerstag, 21. Februar 2013, 22:18

". . . z.b. nach /durch Afrika geeignet"

Nein.
Grundsätzlich fehlende Bodenfreiheit.

Sollte es der neuere Typ sein, so sind schon die Plastikaufhängungen des Kühlers nach 80 km Piste zerbröselt, wobei eine neue Aufhängung selbst beim besten Bastler (erfahrungsgemäss, weil gesehen bei einem Schweisserkönig) nicht machbar.

Das Teil läuft nur auf Teer dauerhaft vernünftig.

Aber mit einem Ducato kann man sich in Agadir zwischen den vielen französischen Rentnern einen Stellplatz suchen, wenn man die Markise nicht ausfährt (mangels Zwischenraum).
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Querulant

unregistriert

4

Donnerstag, 21. Februar 2013, 22:26

Danke ophorus für deine Antwort. Aber danach habe ich nicht gefragt. Bei dem von mir gefragten Modell handelt es sich um die Baujahre 1994 - 2006.

Besonders wichtig sind mir Punkte wie elektronische Ausstattungen die Probleme machen könnte.

Das der Motor und das Getriebe super sind weiß ich. Am Rest kann ich arbeiten. Nur wenn z.b. eine elektronische Wegfahrsprerre den Geist augibt, habe ich ein Problem.

Daher suche ich nach Infos bezüglich elektronischer Helferlein, die Probleme machen können. ;-)

Wohnort: Memmingen

Fahrzeug: James Cook 310D Bj94

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 21. Februar 2013, 22:32

Das Getriebe hätte ich als größtes Problem beim Duc gesehen. Haben die da was am 5ten Gang geändert?
Gruß Peter :-)
Signatur von »benzzino« "Touch not the pylons, for they are the messengers!" :-)

Querulant

unregistriert

6

Donnerstag, 21. Februar 2013, 22:43

Was hast du für Infos vom Getriebe benzzino??? Hatte bislang nur gutes darüber gehört.

7

Freitag, 22. Februar 2013, 00:02

"Aber danach habe ich nicht gefragt."

Tzzz - was meinst Du jetzt damit?

Also - Du Querulant! Ich hatte einen 95er Duc und weiss wohl, warum ich den an einen Duc-Neuling verkauft habe.

Mit dem Teil kommste nichtmal mit Winterprofil von einer nassen Wiese.
Wenn dann noch die Elektrik so gerne streikt, dass selbst eine Passfahrt zum Problem wird . . . (hier war`s dann mal der Lüfter) . . . aber man war ja ein hoffnungsvoller, geduldiger Mensch, bis es wegen aller möglichen Kleinigkeiten einfach nicht zum Aushalten war.

Nichts ist unmöglich:
es gibt eine französische Familie mit drei Kids, die haben mit der Peugeot-Ausgabe damit die Welt bereist. Doch wenn man liest, was die für eine Geduld mit dem Fahrzeug hatten, Abschleppkosten, warten auf Ersatzteile per Flieger, tja, da hat man Zeit sich mit dem Aufbau des vierten Kindes zu beschäftigen.

Weil Du zum Abschluss Deiner Beiträge nicht freundlich grüsst,

so grüsse ich Dich freundlich zurück
Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 22. Februar 2013, 07:23

moin aus der nachbarschaft,

warum keinen mercedes ?

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 22. Februar 2013, 07:28

Hallo Querulant!
Es ist doch allgemein bekannt, daß diese Gattung von Fahrzeugen diese Probleme haben. Mit zunehmender Laufleistung sowieso. Habe sowas früher beruflich bewegt. Hier in Mittereuropa gehts ja so noch, weil
wir hier relativ gute Strassen haben. Und wegen Elektronik wird die Zukunft des Womoreisen mit solchen Fahrzeugen nicht besser. Fast nur noch Computerdiagnose und dann Teile tauschen. Mein Rat wäre, daß Du dir etwas Elektronikfreies anschaffts. Wird sich auf alle Fälle bezahlt machen. Und das Reisen wird erhohlsamer.
Ich wünsche Dir viel Glück und eine gute Hand bei Deiner Auswahl.

LG aus Lilienthal #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 22. Februar 2013, 07:30

Hallo Querulant!
Ich wollte nicht so dirikt sein wie "emsi" . Recht hat er.
Also bis dann #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Wohnort: Oldenburg

Beruf: Weltenbummler

Fahrzeug: 613 Breitmaul mit H

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 22. Februar 2013, 08:39

Moin,
also ich fahre einen 230L Peugeot Boxer und muss Ophorus rechtgeben. Die Bodenfreiheit ist ein Desaster. Hab nen Pössl Umbau und unter dem Abwassertank wird das mit der Bodenfreiheit echt knapp. Die Plastikaufhängung vom Kühler kenne ich so nicht, meiner hängt in Metall, ist aber auch BJ2000.
Probleme habe ich soweit keine und bei mir ist ausser der Wegfahrsperre nichts großartig elektronisches verbaut, was große Probleme bereiten könnte. Allerdings haben bisher alle die ich kenne ein Problem mit der Fahrzeugmasse durch Korrosion etc. aber das kann man vorher ja einmal abarbeiten.
Getriebeprobleme gibt es eben schon, der 5. Gang ist "aufgesetzt" das bedeutet, dass er zum einen schnell zu reparieren ist, weil man ohne komplette Montage dran kommt. Allerdings gibt es auch ein Problem wenn Dein Getriebeölstand nur ein wenig unter normal ist, dann läuft Dir der 5. trocken und das führt oft zu den Ausfällen die hier beschrieben wurden.

Ich fahr halt gern mit meinem und man lernt ja einen Bus auch lieben mit all seinen Macken, aber ich würde mir nicht nochmal einen Boxer/Jumper/Ducato anschaffen. Bin auch grade auf der Suche nach einem Mercedes ;-)
Wenn Du Dir selbst ein Bild machen möchtest schrein ne PN, WHV ist ja nicht die Welt.

Viele Grüße aus Oldenburg

#winke3
Signatur von »polarisation« common sense is so rare these days, some call it super power

Querulant

unregistriert

12

Freitag, 22. Februar 2013, 08:49

Erstmal ein großes Danke für eure Tipps. So etwas in diese Richtung hatte ich schon vermutet.

Also scheidet ein Fiat Ducato aufgrund seiner gerne störungsanfälligen Elektronik aus.

Zuerst dachte ich an einen Mercedes 508 oder 407. Jedoch darf ich nur Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen fahren und zudem liegen beide über meinen Budget. Daher habe ich nach Fahrzeugen gesucht die günstig zu bekommen und zu fahren sind. Da fiel mir der Ducato auf. Aber wenn er so viel Elektronik verbaut bekommen hat, ist er für eine solche Unternehmung nicht geeignet.

Ich werde mich also für einen Mercedes entscheiden.

Zur Auswahl stehen folgende Fahrzeuge: Mercedes Benz 100, 207, 308

Will ja nicht ständig wegen irgendwelcher Elektronikproblemchen liegen bleiben.

LG Jens ;-)



p.s. danke dir polarisation für deinen Wertvollen Beitrag. Auf Grund der Tatsache dass der Motor meines Moppeds gerade zum Überholen weg ist bin ich ( noch ohne PKW ) zur relativen Bewegungsunfähigkeit verdammt. Danke dir trotzdem #winke3

carpelux

unregistriert

13

Freitag, 22. Februar 2013, 16:07

Ich habe einen Ducato UND einen Bremer Benz. Der Ducato hat zwar wesentlich bessere Fahrleistungen, Ausstattung und verbraucht auch um einiges weniger Diesel - dennoch würde ich bei Fernreisen immer den Benz vorziehen! Schon gleich meine erste Panne mit dem Duc war was Elektrisches (Vorglührelais). Das Schrauben am Duc macht auch nicht so wirklich Spaß, ist schon ziemlich verbaut die Kiste... Aber für schnelle Touren ins nähere europäische Ausland ist er gut zu gebrauchen. Schnell, sparsam und recht bequem (der Benz ist um EINIGES lauter).

14

Freitag, 22. Februar 2013, 21:18

Danke ophorus für deine Antwort. Aber danach habe ich nicht gefragt. Bei dem von mir gefragten Modell handelt es sich um die Baujahre 1994 - 2006.

Besonders wichtig sind mir Punkte wie elektronische Ausstattungen die Probleme machen könnte.

Das der Motor und das Getriebe super sind weiß ich. Am Rest kann ich arbeiten. Nur wenn z.b. eine elektronische Wegfahrsprerre den Geist augibt, habe ich ein Problem.

Daher suche ich nach Infos bezüglich elektronischer Helferlein, die Probleme machen können. ;-)
Hallo,

im Duc sind Iveco Motoren verbaut, die z.B. in den Bremachs als Fernreisemobil in allen Winkeln der Erde unterwegs sind. Großartige elektronische Probleme sind nicht bekannt. Als unkaputtbar gilt im gemeinhin der 2,8l (8140.xxx) Empfehlenswert der 8140.43S, der im Daily 125PS hat. Im Duc glaube ich ein paar weniger.

Bei den späteren Modellen wurde der 2,8l durch den 2,3l 16 Ventiler (F1A)ersetzt, der etwas aufwändiger ist.
Die Modelle mit 145PS blieben bei 2,8l.
Ob in allen 230ern, so die Bezeichnung des Modells das du meinst, eine Wegfahrsperre verbaut war müsste mal geprüft werden. Ein Bekannter hatte den 230er Boxer mit Dangel Alllrad. Der hatte definitiv keine Wegfahrsperre.

Klar ist der Fonttriebler nicht unbedingt der Traktionskönig, aber wenn du mit der Gewichtsverteilung aufpasst, dann lässt sich mit einem guten Fahrer auch einiges kompensieren.
Die Franzosen sind mit ihren frontangetriebenen Peugeots auch überall unterwegs.

Ein großer Schwachpunkt sind, neben dem 5. Gang, die vorderen Domlager, die gerne frühzeitig verschleissen.

Generell ist nicht abzuraten, kommt halt drauf an, was du genau vorhast und wo du genau hin willst. Für monatelange Pistenfahrten oder Dünenpflügen ist er definitiv nicht geeignet. Für ziviles Reisen ( auch in Afrika gibt es Straßen) ist er sicherlich eine Option.

Mich persönlich stört die Sitzposition im Duc. Da ist mein Daily deutlich komfortabler.

Zu den spezifischen Geschichten rund um den Duc würde ich die entsprechenden Foren konsultieren. Unter Daimler Fahrern kursieren teilweise die wildesten Gerüchte was Fiat angeht. Komischerweise liest du in den Ducatofoern dann nicht wirklich von großartigen Problemen.

Gruß
Christoph

15

Freitag, 22. Februar 2013, 21:23

Ich habe einen Ducato UND einen Bremer Benz. Der Ducato hat zwar wesentlich bessere Fahrleistungen, Ausstattung und verbraucht auch um einiges weniger Diesel - dennoch würde ich bei Fernreisen immer den Benz vorziehen! Schon gleich meine erste Panne mit dem Duc war was Elektrisches (Vorglührelais). Das Schrauben am Duc macht auch nicht so wirklich Spaß, ist schon ziemlich verbaut die Kiste... Aber für schnelle Touren ins nähere europäische Ausland ist er gut zu gebrauchen. Schnell, sparsam und recht bequem (der Benz ist um EINIGES lauter).

Betrachte die Sache mal so rum: Der Ducato als Direkteinspritzer springt auch mit defekter Vorglühanlage an. Sofern Anlasser und Batterie in Ordnung sind braucht ein Direkteinspritzer sowas nicht.
Ein Vorkammerdiesel mit ein oder zwei defekten Glühkerzen hat unter 0° keine Chance.

Gruß
Christoph

Wohnort: Ulm

Beruf: soziales Zeug...

Fahrzeug: Peugeot Boxer 230L / 2,4 TD

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 23. Februar 2013, 01:21

Hallo,

denke auch, dass Du dir mit nem Ducato / Jumper / Boxer bei Fernreisen keinen Gefallen tust...
Ganz abgesehen von der Elektrik (meiner hat beispielsweise keine el. Wegfahrsperre), ist es ein sehr schönes Reisen solange Du Teer unter den Rädern hast , allerdings für Pisten oder Gelände nicht geeignet...

Da Du auch an nen MB 100 denkst, da gibt es Spezialisten im total netten Forum: http://forum.mb100.de/
Wenn du nen rostfreies Exemplar auftreibst (Unterboden / Querträger!) und ne Fettpresse dabei hast kommst Du fast überall hin...
Vom Platz her liegt er natürlich nur irgendwo zwischen Bulli und richtigem Bus ;-)

Gruß, Jill

Wohnort: aachen

Fahrzeug: 307D DR 350 R80G/S Kadett E

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 23. Februar 2013, 01:53

hai jens
kuckstu hier:http://www.zoll-auktion.de
mit geduld lässt sich da was gutes von mercedes auftreiben
all the best gerd

18

Sonntag, 24. Februar 2013, 16:49

Hallo Jens,
also falls du ganz alleine mit Deinem Auto fahren willst, also ohne Begleitfahrzeuge, die dich bei ner Panne dann mit nehmen könnten, ists wirklich unbedingt ganz wichtig ein möglichst zuverlässiges Auto zu haben, also zB keinen Bremach sondern was von altem Schrot und Korn. Kann dir nur Erfahrungen von uns hier aus der Eifel / Forst sagen und die zeigen immer, umso einfacher umso sicherer. Also unser Benz L3250 von 1949 läuft immer, auch alle Bremer, Düdo und LP. Die Laufen auch wenn einem beim Fahren die Batterie verreckt einfach weiter und man fährt bequem bis nach hause. Peugots und der andere kram , auch 25 Jahre alte benötigen Strom, damit sie laufen, unser peugot "Geländewagen" damals ist dann mit Batterieschaden einfach stehengeblieben und Ende Gelände. Auch MB 100 sind von unten her sehr empfindlich, einmal falsch über einen Ast gefahren und der zertört einem die Achsmanschette und dann dann ist das Geschrei groß.
Daher mein Rat:
1. Auto muß Starrachsen haben
2. Auto muß ohne Batterie weiterfahren können und auch ohne Batterie anschiebbar sein, also nur Schalter, keine Automatik
3. Auto muß auch mit zuwenig Wasser oder Öl im Motor, oder Betriebe oder Achse, weiterfahren können, daher kein Turbo und keine Motoren mit Aluköpfen
4. Motor muß eine Steuerkette oder Stirnräder haben, also nix mit Zahnriemen
5. Motor muß einen mechanisch angetriebenen Lüfter haben,
6. Um so schwerer das Auto wird, umso eher muß er einen Direkteinspritzmotor haben, damit man ihn im kalten Zustand noch mit Paar Helfern angeschoben bekommt. Aus eigenenr Erfahrung kann ich sagen, ein kalter 9 Tonner LA 911 B geht mit ca, 7 Helfern nach 5-10 Metern an.


Grüße aus dem Eifelwald, Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (24. Februar 2013, 16:54)


Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 25. Februar 2013, 14:20

Hallo Jens,
Daher mein Rat:
1. Auto muß Starrachsen haben
2. Auto muß ohne Batterie weiterfahren können und auch ohne Batterie anschiebbar sein, also nur Schalter, keine Automatik
3. Auto muß auch mit zuwenig Wasser oder Öl im Motor, oder Betriebe oder Achse, weiterfahren können, daher kein Turbo und keine Motoren mit Aluköpfen
4. Motor muß eine Steuerkette oder Stirnräder haben, also nix mit Zahnriemen
5. Motor muß einen mechanisch angetriebenen Lüfter haben,
6. Um so schwerer das Auto wird, umso eher muß er einen Direkteinspritzmotor haben, damit man ihn im kalten Zustand noch mit Paar Helfern angeschoben bekommt.


Genau aus diesen Überlegungen ist es ein Mercedes 508DG aus den frühen 80ern geworden.
Schade, daß es für den Threadersteller aus Gewichtsgreünden ausfällt (hatte meinen gerade bei Schrotti auf der Waage: "leer" 3,8t, will heißen ohne großes Gepäck, aber mit ein wenig Werkzeug und Ersatzklamotten...).

VG, Frank.

Querulant

unregistriert

20

Dienstag, 26. Februar 2013, 10:01

Hallo ihr beiden,

ich habe mich inzwischen dafür entschieden einen Mercedes 207, 308, 310 zu nehmen.

Der Mercedes Benz 100 fällt auf Grund seiner zu starken Tendenzen zu einem PKW aus.

Ich brauche ein Fahrzeug was zuverlässig ist und gewisse Ähnlichkeiten ( Fahrwerk usw. ) mit einem LKW hat. Zudem möchte ich den OM 616 im Fahrzeug verbaut haben. Ist einfach einer der besten Motoren für ein solches Vorhaben. Zudem lassen sich Fahrzeuge mit Starrachsen leichter höher legen was sehr wichtig für mich ist.

Am liebsten hätte ich einen 508, aber auf Grund dieser vollkommen idiotischen Regelung dass ich nur max. 3,49 Tonnen fahren darf, geht es leider nicht. Ich könnte zwar einen LKW Führerschein machen ( 2500 Euro ) aber das Geld stecke ich dann doch lieber in einen der oben genannten Fahrzeuge. In der Bananenrepuplik Deutschland und wo anders in Europa muss ich halt aufpassen das ich das Fahrzeug nicht überlade. Das werde ich aber schon schaffen.

Zum Glück gibt es dieses Forum dass sehr Mercedes Stark vertreten ist. Da finde ich alle Informationen die ich brauche.

Danke euch für eure Beiträge. :-)