Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Querulant

unregistriert

21

Mittwoch, 1. Mai 2013, 10:43

Hallo Busfreaks, Gestern Abend sind wir in die Nähe von Enschede gefahren. Ist nicht so weit wie Stralsund und daher besser. Dort stand ein Bastei zum Verkauf. Dort angekommen zeigte sich der Wohnwagen in deutlich besseren Zustand als ich erwartet hatte. Die Elektrik funktionierte, die Auflaumbremse funktionierte und die Reifen waren in einem guten Zustand. Also war der Wohnwagen Zugfähig.
Bei dem Preis, was der Verkäufer haben wollte, haben wir natürlich gleich zugeschlagen.
Wir haben jetzt also einen Bastei Wohnwagen vor der Türe stehen. Er hat ein paar kleine Beschädigungen in der Außenhaut und muss an einigen Stellen wieder in Ordnung gebracht werden. Der Wohnwagen weist an ein paar Stellen leichte Feuchtigkeitsschäden auf, aber alles im Rahmen. Überwiegend sind nur ein paar Sperrholzbretter davon betroffen. Der Boden ist okay, nicht durchgefault oder weich.
Im Wohnwagen selbt riecht es nicht. Kein Modriger Geruch, wie man es von vielen alten Wohnwagen kennt.
Es ist wieder ein großer Schritt gemacht und der Aufbau kann beginnen.
Natürlich werde ich euch über jeden Schritt berichten und viele, viele Fragen stellen. Alleine schon weil GFK ein komplettes Neuland für mich ist.
Hier ein paar Bilder:












Morgen wird der Wohnwagen zu seinem Stell und Bearbeitungsplatz gezogen. Dann beginnt der Aufbau richtig :-)

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 1. Mai 2013, 13:36

Da drücke ich Dir fest die Daumen dass alles klappt! #klasse1
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

23

Mittwoch, 1. Mai 2013, 22:04

Na, die Lampe ist es schon wert, zeitgemäßer geht es ja nicht.
So ein DAF is natürlich auch was schönes.
Ich mag die Busse mit näschen.

Damals so etwas in Camper gesucht, aber damals nie
die richtige 'Raumwagen' gefunden.

DAF steht ja für van Doorne's AanhangwagenFabriek (van Doorne's
Anhänger Fabrik/Betrieb)
Wir sagen immer Duwen Anders Fietsen (mann muss Schieben oder Radeln).

Viel spass mit dem Umbau ...

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 2. Mai 2013, 08:04

Duwen Anders Fietsen ist gut, das werde ich mir merken. :-O :-O
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

Wohnort: Hamm

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979; Borgward B522A Bj. 1961

  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 2. Mai 2013, 20:55

Moin

@ Querulant: Ich hab mal einen Bastei-Wohnwagen für einen Bekannten auf dessen MAN-Doppelkabiner montiert.
Die Machart des Bastei fand ich sehr überzeugend, alles recht stabil gearbeitet.

Wir haben damals den Pritschen-Unterbau auf das Wohnwagen-Maß zurechtgestutzt und zu den Befestigungspunkten der Achse passende Konsolen in den Pritschen-Unterbau eingeschweißt.
Dann wurde der Wohwagen ohne Achse einfach an den Konsolen verschraubt.
Die Deichsel haben wir gekappt und dann auch mit dem Pritschen-Unterbau verschraubt.
Dem TÜV hats gefallen.

Ich wünsch Dir viel Spaß und gutes Gelingen beim Umbau.

Grüße aus Hamm
Volkhard

Querulant

unregistriert

26

Donnerstag, 2. Mai 2013, 21:17

Hallo, komme gerade aus der Werkstatt. Morgen steht viel auf dem Plan.

-Die Pritsche soll runter

-Das Fahrzeug soll gewogen werden

-Wohnwagen soll vorbereitet werden.

Bedeutet, alle Schrauben die die Wohnbox am Rahmen halten sollen entfernt werden. Morgen früh muss ich erst mal Trennscheiben für die Flex holen und dann geht es los.
Ich werde die Pritsche demontieren,jedoch die Querstreben auf dem Rahmen lassen. Auf diese wird dann der Wohnwagen ohne Fahrgestell montiert.
Das anheben des Wohnwagens erfolgt über eine Hebebühne.
Dann gibt es auch wieder neue Fotos:-)

Volkhard, hast du zufällig noch irgendwo Bilder des Umbaus?

So etwas interessiert mich immer sehr.

Um die Eintragung mache ich mir jetz noch nicht wirklich einen Kopf. Ich halte die zulässigen Achslasten ( zwei Wiegeprotokolle werden erstellt ), die Länge und die Breite, sowie das zulässige Gesamtgewicht ein. Wenn der Wohnwagen ordentlich verschraubt ist, sollte es keine Probleme geben, denke ich.

Beim TÜV war ich, der war aber leider hoffungslos überfordert. Also muss ich nun anders an die Sache ran gehen. Aber das bekomme ich hin ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Querulant« (2. Mai 2013, 21:33)


Querulant

unregistriert

27

Freitag, 3. Mai 2013, 22:03

Fortschritt

Hallo Gemeinde, heute gab es einen großem Fortschritt im Aufbau unseres Reisefahrzeuges.
Nachdem ich jetzt mal 4 Tage am Stück frei habe musste ich die Zeit nutzen.
Heute morgen bin ich gleich los gefahren und habe Trennscheiben für die Flex geholt.
Anschließend ging es ans Werk.




Das war das Ergebnis nach harten drei Stunden Flexen, Schleifen, Hämmern und Arbeit mit der Brechstange.

Kurz vor der 13 Uhr war ich dann fertig und die Reste der Pritsche lagen in der Garage.
Hab dann noch kurz beim Schrotthändler angerufen um mich nach dem Wiegen zu erkundigen.
Bin dann gleich hin gefahren und habe das Fahrzeug wiegen lassen.
Ergebnis: Vorderachse 1260 kg zulässige Achslast: 1375 kg
Hinterachse 680 KG zulässige Achslast 2600 kg

Durch das entfernen der Pritsche haben wir mindestens 250 kg an Zuladung gewonnen.

Nach einer kleinen Pause ging es weiter zum Wohnwagen. An diesem habe ich dann die 4 Stützen und den Gaskasten entfernt.

Dann war für heute Feierabend und ich habe die Hunde genommen und bin erstmal laufen gegangen. Der Kopf musste etwas frei werden :D

Morgen steht folgendes auf dem Plan:
verstärkte Winkel kaufen
Schrauben mit ausreichender Stärke kaufen
Winkel an Querstreben schweißen
Gasleitung des Wohnwagens entfernen
Mal sehen was ich dann noch schaffe :wink:

28

Freitag, 3. Mai 2013, 22:13

Ich habe mal bei einem Predom die Aufbau umgedreht.

Die ist ja normale weise flach an die Vorderseite.
Baust die flache Seite an die DAF Karosse.
Kann man ja auch dort nen extra Zugang machen.

So zu sehen wirds bald nen Tolle Heirat geben.

Wohnort: Hamm

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979; Borgward B522A Bj. 1961

  • Private Nachricht senden

29

Samstag, 4. Mai 2013, 05:43

Moin,
das sieht doch gut aus.

Wo Du das Heck Deines Autos grad so schön gestrippt hast, nimm doch gleich Maß für evtl. später einzubauende Tanks (Wasser, Abwasser, Diesel) und/oder Staukästen.

So prima kommst Du da nie wieder bei und Platz ist doch satt vorhanden.

Fotos vom Umbau-wenn überhaupt, dann Papier, zu der Zeit hab ich noch ausschließlich analoge Bilder geknipst.

Grüße aus Hamm
Volkhard

Querulant

unregistriert

30

Samstag, 4. Mai 2013, 22:08

Die Glocken leuten:-)

Hallo Gemeinde, heute war wieder ein harter Tag.
Es begann mit dem Kaufen der richtigen Winkel und Schrauben.
Auch eine Fahrt zum TÜV war dabei um Infos zu bekommen, was ich mir aber sparen hätte können. Inkompetenz pur.
Gegen Mittag ging es dann endlich zum Wohnwagen. Zuerst machte ich Wagen weiter. Die Winkel wurden angeschraubt. Am Montag werden sie noch verschweißt. Heute ging es leider nicht, da das Gas alle war.
So sah es dann aus:



Anschließend ging es Am Wohnwagen weiter.
Die Gasleitung wurde entfert. Die Schráubenverbindungen vom Wohnwagen zum Fahrgestell wurden gelöst.
Gegen 17 Uhr kam der Wohnwagen endlich zur Hebebühne. Das erste mal wurde er angehoben. Wollte testen ob alles so geht, wie ich mir das vorstellte.
So sah es aus:



Als er oben war, löste ich die Schrauben der Achse, aber nur soweit dass es noch hielt.
Der Wohnwagen wurde abgelassen und die Schraubverbindungen wurden endgültig gelöst.
Ohne Fahrgestell schwebte er über unseren Köpfen:

Als nächstes wurde der DAF das erste mal unter den Wohnwagen gefahren.
Der Wohnwagen wurde abgelassen


Nachdem der Wohnwagen auf dem DAF abgesetzt war wurde er noch in die richtige Stellung gebracht und verschraubt.
Noch sind wir nicht fertig, aber man kann ihn schonmal als gut befestigt betrachten.
Dann habe ich den DAF erstmal aus der Werkstatt gefahren und die ersten Bilder mit montiertem Wohnwagen geschossen:




Ein neues Wohnmobil ist geboren :D

Morgen bringe ich erstmal eine Umrandung um die Streben an, damit keine scharfen Kanten mehr vorstehen.
Kommende Arbeiten:
Montag die Winkel anschweißen und zusätzlich jeden Winkel mit zwei weiteren Schrauben verschrauben.
Radabdeckungen bauen ( hat noch jemand Riffelblech über???)
Diverse Kleinigkeiten im inneren des Wohnwagens

Leider musste ich feststellen dass er doch eine nasse Stelle hat, die leider sehr umfangreich ist. Dies muss ich die kommenden Wochen angehen und brauche dazu eure Hilfe.
Jetzt bin ich erstmal müde und froh einen großen Schritt weiter zu sein. #winke3

Maße für Tanks oder Staukästen werde ich nehmen, wenn ich die entsprechenden Projekte angehe. Ist mir lieber, da ich mich dann voll und ganz darauf konzentrieren kann ;-)

31

Sonntag, 5. Mai 2013, 22:34

Sieht gut aus.
Schade das extra Arbeit gefunden ist ...

Querulant

unregistriert

32

Donnerstag, 9. Mai 2013, 12:44

So, ich habe mal wieder ein wenig geschafft. Hier zwei Bilder des aktuellen Zustandes:



Als nächstes möchte ich mir einen Gepäckträger bauen und das Fahrzeug zum Lackieren vorbereiten.
Habe das Fahrgestell des Wohnwagens gegen eine Lackierung des kompletten Fahrzeuges getauscht. Ich bereite das Fahrzeug nur vor.
4 Zusatzscheinwerfer von Hella liegen auch schon bereit auf einen Gepäckträger montiert zu werden.
Zwischendrin werde ich den Boden im Heck des Wohnwagens erneuern und alle Leisten demontieren um neu abzudichten..
Langsam geht es vorwärts. :D

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 9. Mai 2013, 13:29

Sieht schon gut aus, Respekt! #klasse1
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)

Querulant

unregistriert

34

Freitag, 17. Mai 2013, 10:54

So Leute, ich komme gerade vom TÜV. So schlimm war es gar nicht.
Ich muss folgende Dinge ändern:

-Der hintere Unterfahrschutz muss bündig mit dem Wohnwagen abschließen. Das bedeutet für mich dass ich ihn abändern lassen muss und erstmal jeglichen Böschungswinkel verliere. Zudem muss ich die Anhängerkupplung demontieren :(

-Die Rückleuchten vom Wohnwagen müssen entfernt werden

-Oben am Wohnwagen muss ich Begrenzungsleuchten anbauen

-Innen unter jede Schraube muss eine zusätzliche Metallplatte

-Ich brauche ein Datenblatt von dem Wohnwagentyp.

Das war es erstmal. Berechnet hat er mir für das Anschauen usw. nichts. Das fand ich sehr freundlich.

Kommende Woche möchte ich diese Arbeiten in Angriff nehmen. Wir sind also wieder einen kleinen Schritt weiter.

35

Freitag, 17. Mai 2013, 20:00

Vielleicht hier was zu finden?

Bastei Info alter Site

Site ist nicht mehr da, aber Text steht noch in Archive.

gerardo

unregistriert

36

Samstag, 18. Mai 2013, 11:35

Bei Dir hat sich ja viel getan. Eine eigenwillige Konstruktion nach Deinen Wünschen eben!
Nicht "was man so hat" oder "man macht das eben so" 8-(
Du nutzt es so wie Du es willst und das ist wichtig! "man" interessiert nicht! #winke3

Querulant

unregistriert

37

Sonntag, 19. Mai 2013, 10:47

Es gibt mal wieder neue Infos.

Als ich beim TÜV draußen war, war ich erstmal erleichtert, dass er nicht viel zu beanstanden hatte.

Jetzt geht es aber um den Unterfahrschutz/Stoßstange.

Laut den gesetzlichen Regelungen ist es nicht notwendig den Unterfahrschutz weiter hinten zu montieren. Ich habe mit meiner aktuellen Zulassung eine zugelassende Gesamtlänge von 6700 mm genehmigt. Der Unterfahrschutz ist natürlich nicht verstellbar.

Das bedeutet, mein Fahrzeug darf mit der aktuellen Zulassung als LKW 6700 mm lang sein. Der Unterfahrschutz wurde ab Werk dort montiert, wo er jetzt sitzt.

Jetzt ist mein Fahrzeug aber nur 6500 mm lang. Jetzt plötzlich müsste ich ihn weiter hinten anbauen? Dadurch verliere ich jeglichen Böschungswinkel. Zudem müsste ich meine Anhängerkupplung demontieren. Diese brauche ich aber weiterhin.

Es sieht also momentan danach aus als ob ich den Wohnwagen als Ladung montieren muss.

Eine Änderung des Unterfahrschutzes und eine demontage der Anhängerkupplung lehne ich ab.

Laut Gesetz ist auch nicht genau geregelt wo der Unterfahrschutz montiert sein muss. Lediglich die Aussage" soweit hinten wie möglich" lässt jede Menge Spielraum für Diskussion.

Ich werde noch einen anderen TÜV anfahren und dann endgültig entscheiden ob eine Wohnmobilzulassung in Frage kommt oder nicht. #winke3

Querulant

unregistriert

38

Montag, 27. Mai 2013, 11:57

So Leute,
ich habe die letzte Woche damit zu getan die Rückleuchten umzubauen und endlich mal einen Gepäckträger zu bauen.
Heute war ich in Wittmund beim TÜV und habe den Wagen mal ansehen lassen.
Der TÜV - Prüfer war sehr kompetent und hatte Ahnung von dem was er macht. Er richtet sich streng nach den gesetzlichen Vorgaben und nicht nach eigenem Willen.
Ein paar Kleinigkeiten muss ich noch machen, aber alles nur Kleinigkeiten.
Dazu gehören ein Kocher im Wohnraum,
Hinten am Unterfahrschutz muss ich seitlich Kederleiste anbringen
Die Umrandung muss ich leicht bearbeiten,
Das Rücklicht links reparieren, neue Rückleuchten habe ich schon hier liegen.
Dann brauche ich eine Leiter zum Einsteigen, habe ich aber auch schon
Das war es dann aber auch schon.
Hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Da war kein Machogehabe wie bei dem TÜV in WHV.

Jetzt werde ich die anstehenden Arbeiten alle machen und den Wagen gleich noch lackieren lassen.
Hier mal Bilder des neuen Gepäckträgers.
Langsam wird er :D





Vorne am Gepäckträger baue ich noch 4 Zusatzscheinwerfer ( eckig ) an.

Querulant

unregistriert

39

Freitag, 28. Juni 2013, 16:32

Es ist alles aus. Ich war vorgestern noch mit dem Wagen unterwegs. Auf dem Heimweg löst sich eine kleine Schelle, leider die Schelle des Ölschlauchs. Das ganze Öl läuft auf die Straße und der Motor innerhalb kürzester Zeit trocken. Schaden: Kurbelwellenlager oder Pleuellagerschaden. Reparaturkosten : 2000-2500 Euro.
Damit ist auch mein Pojekt DAF 400 gestorben. Das Fahrzeug steht jetzt zum Verkauf.
Eine Reparatur lohnt nicht, da es schlicht zu teuer ist. Ich habe mir ein Limit gesetzt was der komplette Aufbau kosten darf. Dieses Limit wäre weit überschritten.
Also werde ich nun wieder anfangen zu sparen und sobald wieder genug Geld in der Kasse ist von vorne anfangen.
Mit welcher Basis steht noch nicht fest, aber es wird wieder ein Wohnmobil bis 3,5 Tonnen.
Schade das es so kommen musste.......................... :=(

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Medienfuzzi

Fahrzeug: 79er Ford A0406, 96er W210

  • Private Nachricht senden

40

Freitag, 28. Juni 2013, 16:48

Jens, das tut mir wirklich leid! 8-(

Die ollen DAFs stehen unter keinem guten Stern!!
Kopf hoch - auch für uns ehemalige DAF-Fahrer steht irgendwo das passende Auto herum!

Viele Grüße, Hucky und Isa ... die mit Dir fühlen!

By the way: Unsere beiden DAFs stehen noch bei meinem Schrotter-Kumpel in Bielefeld. Beide Motoren sind noch topfit. Da ginge was ...
Signatur von »Hucky« It's only Rock'n'Roll - but i like it. 8-)