Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

kaiwerk

unregistriert

1

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 07:42

Moin Leute !
Wollte gerade mit meinem Benziner zur Arbeit fahren. Startete wie immer super (mit Choke).
Nach 5 Minuten fahren hat er nach kurzem Stand an der Ampel beim Losfahren kein Gas mehr angenommen und nur so vor sich hingebrummelt. Ich habe es dann eben noch über die Kreuzung geschafft, mehr schwung war nicht. Motor blubber weiter tieftourig vor sich hin, ohne Kraft.
Motor aus - mit Gewürge wieder an und er fuhr erstmal wieder. so 500m. Dann das selbe Spiel aus der Fahrt heraus. Kein Gas mehr angenommen, angehalten. Motor aus, Motor wieder an. Fährt wieder. Ich bin dann (sehr hochtourig, armer Bus...) nach Hause und AUF das normale Auto umgestiegen....

Habe jetzt Sorge, was denn so alles kaputt sein könnte, woran es liegen könnte....
habt ihr Tipps?

Gruß,

Kai
- Editiert von kaiwerk am 04.12.2003, 11:21 -

Limeskiste

unregistriert

2

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 08:39

moin Kai,

bin jetzt nicht der ausgewiesene Fachmann
dafür aber so wie sich das liest würde ich auf Zündkerzen tippen
Aus Erfahrung mit meinen Benzinern
erstmal schauen was die Zündkerzen machen,
war bei mir meistens der fall das eine davon hin war
und der Motor nur auf 3 Zylinder geblubbert ist.
Oder was ich auch schon öfter hatte das der Marder
sich an meinen Kabel verbissen hat :-(

Hoffe es ist nicht mehr als die Zündis

Gruß

Limeskiste

GastWolf

unregistriert

3

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 08:44

würde eher sagen das nicht genügend Sprit nachkommt, evtl Unterdruck im Tank ........alles mal Checken

grüße Wolf

kaiwerk

unregistriert

4

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 08:52

mmmh... Also die Zündkerzen hatte ich erst neulich draussen. Und neue Zündkabel hat er auch bekommen. Daran sollte es eigentlich nicht liegen...........
(Soviel Marder kann es in der Stadt gar nicht geben)

Gruß,
Kai

Brumm207

unregistriert

5

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 09:48

Moin Kai,

so aus der Ferne würde ich wie Wolf auf Probleme mit der Benzinzufuhr tippen.
War der Choke schon wieder drin? Gings mit gezogenem Choke dann wieder besser?

Aber Ferndiagnosen an einem Vergasermotor.... das ist noch unsicherer als beim Diesel8o)8o)8o)


[cite](Soviel Marder kann es in der Stadt gar nicht geben)[/cite]
Zwei reichen!:=-

Gruß Rainer

3%+Bent

unregistriert

6

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 10:20

[cite]kaiwerk schrieb:[br]...(Soviel Marder kann es in der Stadt gar nicht geben)

...[/cite]

Oh,oh. Da reicht schon einer. Oder hast Du ihn gefangen?

Tom Tom

unregistriert

7

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 10:53

Kraftstofffilter dicht???

8

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 13:31

Kraftstoffzufuhr,evtl. die Membrane der Einspritzpumpe.
micha xxx.

9

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 17:15

Wenn er nach einer längeren Pause wieder anständig lief, kann es bei feuchter Witterung auch einfach eine Vergaservereisung gewesen sein.

Fred

Thomas-Bremer

unregistriert

10

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 17:18

Hallo Kai!
Also ist mir noch nicht ganz klar. Erst Motor nimmt kein Gas mehr an läuft untertourig. Dann bist du aber mit hoher Drehzahl nach Hause gefahren. wenn dem so ist, müsste ja genug Sprit ankommen, weil ja Motoren bei hohen Drehzahlen auch nen hohen Verbrauch haben. Also bleibt noch Gemischbereiter mit seinen Anbauten und die Zündanlage. Manchmal verabschieden sich kleine Plastikbuchse oder Ösen vom Gasgestänge, oder es geht mal eine Schraube verloren. Dann haste ne Schraube locker, wie ich auch manch mal. Schau dir mal an, ob zwischen Gaspedal und Vergaser irgendwas zu viel Spiel hat. Dann könnte was verklemmen und der Motor reagiert nicht mehr gleichmäßig aufs Gas. Bei VW haben sich früher auch schon mal die Startautomatiken zerlegt. Weil die mit ihren Federn direkt auf der Starterklappenwelle saßen hatte das ähnliche Auswirkungen wie du sie beschrieben hast. Auf jeden Fall nicht gleich die Schuld auf den Vergaser schieben. Der ist es meist nicht und sollte in Ruhe gelassen werden. Ansonsten ist ja schon die Zündung erwähnt worden. Hin und wieder verabschiedet sich auch mal eine Zündspule! Das wirkt sich auch so aus. Kann man aber nachmessen(Boschdienst z.B.).
Gruss Thomas

kaiwerk

unregistriert

11

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 19:41

Huiuiui....
Soviele Möglichkeiten! Danke erstmal !!!
Mich hat es wiegesagt auch gewundert, dass er erst nur untertoruig lief. nach dem ANlassen dann aber auf einmal wieder gut...komisch...

Fred: Kannst Du mir mal erklären, was eine Vergaservereisung ist ????????

Danke soweit!!
(Vor 10 minuten lief die Kiste übrigens völlig in Ordnung wie immer 5 km am Stück....komisch...mal sehen was morgen früh ist, vielleicth liegts ja wirklich an den feuchten Nächten)

Gruß,
Kai

12

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 22:02

Ich hoffe, dass ich es richtig beschreibe:-)

Der Motor läuft erst ganz normal, dann verliert er erst langsam, dann immer schneller an Leistung, bis er kaum noch Gas annimmt, nach einer kurzen Standzeit läuft er plötzlich wieder wie geschmiert.
Die feuchtkalte Luft wird durch den Vergaser angesaugt, dabei entsteht Unterdruck, die Luft kühlt unter den Gefrierpunkt ab, das in der Luft enthaltene Wasser verengt den Lufteinlass immer weiter, bis der Motor letzendlich wegen Luftmangel abstirbt.

Ältere Fahrzeuge haben im Luftansagstutzen einen Sommer/Winter Hebel. Im Winter saugt der Motor dann vorgewärmte Luft über eine Vorwärmung an (i.d.R eine Manschette um die Auspuffkrümmer, da die amschnellsten warm werden)
Neuere Fahrzeuge haben eine automatische Umschaltung.
Wenn die Fehlerbeschreibung passt, ist entweder der Umschalter hin, der Ansaugschlauch beschädigt.

Oder hast Du die Betriebsanleitung etwa noch nicht ganz gelesen (?) :-O:-O8-)
Den Seitenhieb konnt ich mir nicht verkneifen, weil mir das mal mit nem Kadett Kombi passiert ist :-)

Fred

Wohnort: Inzell

Beruf: beim Forst

Fahrzeug: MB L 406 DG, Bj. 73; Renault 5, Bj. 90

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 5. Dezember 2003, 07:54

[cite]Fred schrieb:[br]Ich hoffe, dass ich es richtig beschreibe:-)

Der Motor läuft erst ganz normal, dann verliert er erst langsam, dann immer schneller an Leistung, bis er kaum noch Gas annimmt, nach einer kurzen Standzeit läuft er plötzlich wieder wie geschmiert.
Die feuchtkalte Luft wird durch den Vergaser angesaugt, dabei entsteht Unterdruck, die Luft kühlt unter den Gefrierpunkt ab, das in der Luft enthaltene Wasser verengt den Lufteinlass immer weiter, bis der Motor letzendlich wegen Luftmangel abstirbt.
Fred[/cite]

Hallo Kaiwerk!

Bin auch der Meinung, daß Du ein Problem mit Vergaservereisung hast (!) Kann da Fred nur beipflichten!
Dafür spricht auch noch, daß nach einer kurzen Pause mit abgestelltem Motor die Kiste zunächst wieder normal läuft. Im Stand und bei stehendem Motor taut nämlich das Eis durch die Motorwärme wieder ;-)

Also, wie Fred schon sagte --> Vergaservorwärmung überprüfen!!

2. Möglichkeit: Du hast Wasser im Benzin, welches dann den Vergaser lahmlegt 8( Also mal nachsehen, ob irgendwie Wasser in den Tank kommen könnte (z.B. Rostloch, undichter Tankstutzen, undichter Schlauch,...)

Viel Erfolg!

Gruß Markus
Signatur von »Markus (RO)« Schrauben drehen, Muttern drehen...
Ferndiagnosen sind nix... aber besser als nix ;-)




Inzell --> letzter Serviceposten an der A8 vor der Grenze nach Österreich ;-)

kaiwerk

unregistriert

14

Freitag, 5. Dezember 2003, 09:49

Also, ich glaube ihr habt recht mit der Vergaservereisung........
Aber einen Hebel gibt es nicht (oder ist der im Motorraum?, habe keine Bedienunganleitung.GRINS)....also wohl eine Automatik. Aber wie die funktioniert...da muss dann wohl mein Schrauber mal ran.
Danke,
Kai

15

Freitag, 5. Dezember 2003, 10:12

Schau Dir mal den Vergaser an, da sitzt oben so eine Art Teller drauf. von dem aus geht ein Schlauch nach vorne für Sommerbetrieb, meist zweigt nach unten dann ein weiterer Luftschlauch ab zur Vorwärmung. Da wo die beiden Schläuche zusammenkommen, sitzt der Umschalter, egal ob mechanisch oder thermisch gesteuert. Solltest Du auch ohne Handbuch finden.;-)
Du könntest auch mal prüfen, ob die Ansaugschläuche irgendwo abgeknickt sind oder ganz weich sin, dann kann durch den Unterdruck der Schlauch einfach zusammenfallen und damit den Luftdurchsatz behindern, Ist etwas unwahrscheinlicher, aber könnte auch sein.
@ Markus: Eine Meinung, Schulze Kleidung :-O:-O

Gruß

Fred