Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Halunke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. Juli 2016, 19:49

Motorenspezialisten gefragt

Moin,
habe mal eine Frage an die Motorenspezialisten, Gockel gibt da nichts her.

Meine Regierung fährt einen Volvo Diesel (D5, 2,5 l)
Nun hatte er das typische Klappern eines defekten Hydros, das natürlich schon länger.
Ich: Wie lange klappert er schon so?
Sie: Das ist schon länger.
Ich: Ist es dauerhaft so?
Sie: Wenn ich das Radio an habe ist es weg! :-P

Dazu muß ich sagen, dass meine Regierung fast nur Kurzstrecken fährt, mehr Ultrakurzstrecken.
Letztens, als der Papa wieder mal fahren durfte, auf einer längeren Fahrt war das Klappern weg. Hört sich alles wieder ganz normal an.
Eine ausgeleierte Feder kann es ja nicht gewesen sein, die leiert sich ja nicht wieder lang.
Dreck im Hydro? Luft?

Kann das sein?
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Juli 2016, 22:03

öl wegseln hochwertiges dünnes öl nehmen und einen Zusatz von wyngs in öl geben das speziäl für das Problem ! und eine etwas längere Autobahn fahrt mit hoher Geschwindigkeit .der ölzusatz löst Ablagerungen auf ,mit etwas glück werden die Stößel wieder frei gespült und funtionieren wieder.

Kurzstrecken fahrten und schleichfahrt sind der tot für den Motor.
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Lilienthal bei Bremen

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 29. Juli 2016, 09:16

Hallo Halunke!

Nach Rücksprache mit meinem persönlichen Öl-Pabst sollte



5 W 30 Leichtlauföl nach VW 504-507
oder MB 229.51
Ölwechsel mit Filter gemacht werden.


spätestens nach 1 Jahr wechseln, egal, wie viele Km gelaufen

Am besten jetzt einmalig eine Motorspülung mit Zusatz von Liqui Moli vor dem Ölwechsel durchführen. D. h. Zusatz einfüllen, 10 - 20 km fahren, 10 Minuten im Leerlauf laufen lassen und dann Ölwechsel durchführen.
Als Tipp , Total - Öl nehmen, was besseres kann man derzeit nicht kaufen.

Im Prinzip so etwa, wie wohnmobil407H schrieb.......

Beste Busfreakgrüsse nach Bergkamen von mir

Joachim #winke3 #winke3
Signatur von »rumtreiber« Bisherige Womos: Hanomag F20, VW T3, Opel Bedford Hymer, Ford Transit Diesel Hymercamp, Hymer 620 auf MB 207 Basis, MB 206 D Eigenbau mit SoliferWohnwagen, Mercedes 609 D Ex-Krankenwagen Grenzland L 900 auf Mercedes 711 D Zur Zeit mit einem Tabbert Wohnwagen Comtesse 545 unterwegs und auf der Suche nach einem neuen passenden Gefährt.

und noch etwas........
es ist später als Mann / Frau denkt.......drum tut es, macht es einfach.......

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 29. Juli 2016, 09:17

Hi,
ob jetzt dünnflüssig besser ist, wage ich zu bezweifeln. Zum Reinigen OK. Aber danach? Hydros klappern, wenn sie undicht werden, also das Öl rausgedrückt wird ohne das es Kraft überträgt. Dickflüssigeres Öl lässt sich nicht so leicht rausdrücken.
Also erstmal freifahren, Ölwechsel und dann wird das schon wieder.
Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Wohnort: Ettlingen

Beruf: alles mögliche

Fahrzeug: 207d BJ 82. mit H, und MB C-Klasse Kombie von 1997

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 29. Juli 2016, 09:32

moin halunke,

wenn der Volvo doch eh meist für Kurzstrecken genutz wird, warum tut ihr das einem Diesel an? Nicht mal über einen kleinen Benziner nachgedacht? #winke3

gruß moritz
Signatur von »Lukániko« The only good system is a sound system !

Wohnort: Heidenau

Beruf: Ständig selbst

Fahrzeug: 614er vario

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 29. Juli 2016, 10:11

Ein Ölwechsel bzw eine Spülung kann nicht schaden, danach etwas dickeres Öl einfüllen.

Ansonsten ist die Abhilfe mit dem Radio auch ausreichend, der zweifünfer Volvo geht davon nicht gleich kaputt. Ich würde sogar sagen, bei dauerhafter Kurzstrecke ist das normal. Lasst dann ab und zu lieber mal die S-Klasse stehen und fahrt mit dem Volvo mal eine Langstrecke ;-)

Gruss Bert



P.S. Benziner mag die Kurzstrecken auch nicht, Elektroauto oder noch besser das Fahrrad wäre da das richtige 8-)
Signatur von »Faulenzer« Alle sagten, das geht nicht, bis einer kam der das nicht wusste und hat es einfach gemacht.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 29. Juli 2016, 12:41

Moin Moin !

Ein Motor ,der nicht dreht ,also abgestellt ist , hat immer einige Ventile offen ! Da sie über die Hydros aufgedrückt werden , stehen diese Hydros dann unter starkem (Ventil)Federdruck. Logischerweise drücken sie sich dann etwas zusammen, das entsprechende Ventil bekommt also Luft. Damit die Hydros sich wieder füllen können ,muss der Motor längere Zeit laufen. Logischerweise muss ja sowohl ein Zu-als auch ein Ablauf stark gedrosselt sein ,da sonst das Ventil bei jedem Hub den Hydro zusammendrücken würde und der Hydro so völlig wirkungslos wäre.Da Motore dazu neigen ,immer auf der gleichen Position stehen zu bleiben ,sind auch immer die gleichen Hydros betroffen.
So gesehen sind sowohl Ultrakurzstrecken als auch längere Stillstände immer Gift für Hydros.

MfG Volker

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 29. Juli 2016, 13:45

Guggst Du:
(aus: data.motor-talk.de/data/galleries)
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Neuenkirchen

Beruf: Motorenschlosser

Fahrzeug: Hanomag F35/MAN 8.150 /MB Vario 8.14 D

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 29. Juli 2016, 14:07


Hi,
ob jetzt dünnflüssig besser ist, wage ich zu bezweifeln. Zum Reinigen OK. Aber danach? Hydros klappern, wenn sie undicht werden, also das Öl rausgedrückt wird ohne das es Kraft überträgt. Dickflüssigeres Öl lässt sich nicht so leicht rausdrücken.
Also erstmal freifahren, Ölwechsel und dann wird das schon wieder.


Gruß,
dagegen

Die techn. Denkweise ist voll und ganz richtig, wobei 10w 40 kein Experiment ist. Vielleicht sollte der/ die Volvofaher /in doch mal über ein oder zwei neue Stößel nachdenken bevor der Prozess der Ventilzerstörung beginnt.