Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 15. August 2009, 09:09

Ich spiele mit dem Gedanken einen Wohnwagen zu kaufen. Der würde meistens stehen. Ich würde sehr viel Zeit darin verbringen :-O :-O :-O :-O .

Nun stelle ich mir ein paar Fragen. Manchmal werden WW angeboten wo irgendwelche Sachen ausgebaut sind, z. B. der Boiler. Wie schlim ist das, resp. wie einfach kann man das wieder nachrüsten? Ist da alles genormt oder muss es wieder das selbe Gerät, das es vieleicht gar nicht mehr gibt, sein wie schon eingebaut war?

Wie sehe ich schnell ob der WW auch dicht ist?

Was sind die am meisten verbreitesten Mängel an einem WW?

Was kann das bedeuten wenn der Verkäufer schreibt 'Er stand meistens nur', Standschäden oder so?

Ich weiss ist alles Kafesatzleserei, nur war ich noch nie in einem WW drin, geschweige denn habe ich sowas mal begutachtet, deshalb würden mich so Faustregeln und Erfahrungen diesbezüglich interessieren.

Gruss

Christian

Mark508

unregistriert

2

Samstag, 15. August 2009, 10:49

...

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 15. August 2009, 11:19

Moin,

auch ein durchgeweichter Fußboden ist nicht besonders prickelnd.
Da sollte man dann die Finger von weg lassen, also unter den WoWa
legen und den Unterbau, besonders die Außenkanten in Augenschein
nehmen. Besonders die 4 unteren Außenecken neigen zum vergammeln.
Man kann zwar alles reparieren, aber eventuell gibt man lieber
500- 1000 € mehr aus und spart sich ein Haufen Arbeit.
Bremsen sind bei "Standwagen" auch gerne platt, genau wie die meist
alten Reifen. Auffahrbremse auch immer wieder ein heikles Thema, wenn
es kein Ersatz gibt hilft nur NEU.

Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

nordtruck

unregistriert

4

Samstag, 15. August 2009, 13:47

gasgeräte/boiler werden ausgebaut/stillgelegt um die gasprügung zu umgehen.sind bei vielen älteren modellel dann halt raus+aus.
reine standwohnwagen stellen kein größeres risiko da,denn die standen ja nur.daher sind hier undichtigkeiten weniger....dachluken sind schwachstellen,da hier unter der luke das wasser gerne eintreten mag und sich dann verschlungene wege sucht.......... :-O

letztendlich ist es beim preis abzuwägen....was einem der wagen wert ist.

sehr wichtig sollte dir ein verzinkter rahmen sein,denn bei unverzinkten lauert der rost großflächtig am material>wandstärke!!!!!durchrostungen sind seltenner,aber von 5mm auf 2,5 mm 8-( der sach der ing. denn ne ne !!!!

nordtruck

unregistriert

5

Samstag, 15. August 2009, 14:08

wichtig ist das der fahrzeugbrief vorhanden ist.eine neubeantragung sit in der heutigen zeit horror...... :O
wenn nicht länger als 7??? jahre ohne tüv(oder wahrens 8 oder 6 jahre??)
dann nur tüv neu machen.bei überschreitung muss der auf die grube beim tüv ing. alles andere kann irgendwo bei jeden gemacht werden(gtü/dekra/v-tech..).......