Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 90 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »JungerSchwede« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Aachen

Beruf: Student

Fahrzeug: Mercedes Benz 210 D als Wohnmobil

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 16. Januar 2017, 12:17

Erfahrungswerte beheiztes Wohnmobil

Da ich vor einigen Monaten auf der Suche nach Erfahrungswerten bezüglich Beheizung von Wohnmobilen war und nicht so fündig wurde, wie ich es mir vorgestellt hatte, möchte ich hier meine Erfahrungswerte teilen.

Eckdaten zum Fahrzeug:
  • Mercedes T1 210 D
  • Decke und Wände mit 2cm Dämmmatten (Material nicht bekannt) verkleidet, zur Innenwand nochmal etwa 2cm Luftpolster.
  • Wohnraum nur durch Vorhang vom Fahrerhaus getrennt (Die Fenster lassen ordentlich Wärme nach außen)
  • Heizung Trumatic E 1800
  • Boden unisoliert
  • Warme zuluft ordentlich über Schlauchsystem verteilt
Ich konnte mit 2 11kg Propan-Butan-Gasflaschen etwa einen Monat lang etwa 9 Stunden pro Tag den Wohnraum bei 15° halten.
Die Außentemperatur lag zwischen -5° und +5°. Habe dabei täglich ein bis zwei mal gekocht.

Ich hoffe, dass jemand mit diesen Werten etwas anfangen kann! Oder dass zummindest klar wird, dass man in seinem Bus günstig überwintern kann, auch ohne optimal ausgestattet zu sein. 8-)

Grüße aus Schweden
Signatur von »JungerSchwede« Mercedes Benz 210 D Wohnmobil

Wohnort: berlin

Beruf: freiberuflerin

Fahrzeug: db 609 mit om 314 und gulfstream-auflieger

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Januar 2017, 20:45

das klingt gut!

glückwunsch zum verbrauchsarmen wohnen..
Signatur von »magda« magda
___________________________________________________________
"wer jammert, hat noch reserven" (karen duve)

Wohnort: Bergheim

Fahrzeug: DB 609, Mazda 5, Honda STX 1300, emco Novum77

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Januar 2017, 21:27

In meine Mobilheim 3 x 9,00 Meter
ca. 80 mm mit Steinwolle gedämmt.
Eine Truma 5000S und eine Truma E 2800, die Luft wird Schläuche verteilt. 1 x Kochen 4 x Duschen über Vailland MAG 125.
Da gehen in der Woche 1 bis 2 Flaschen 11 kg drauf, die Temperatur im Inneren liegt im Wohn und Küchenbereich bei 23 Grad im restlichen Bereich um die 15 Grad.

Und mit dem 609 bin ich noch nicht im Winter auf Tour gewesen, gedämmt habe ich den 609 mit ca. 60 mm Armaflex, und Truma e 4000.
Signatur von »hotoyo« Ich mache keine Fehler, ich mache nur manche Dinge anders.

4

Donnerstag, 9. Februar 2017, 14:51

Servus nach Schweden,

also ich habe da ganz andere Erfahrungswerte durch Wintercamper mit verschiedenen Fahrzeugen seit 1991 und auch im Winter nördlich des Polarkreises bei bis - 32 °C.

So richtige Erfahrungswerte lassen sich sehr schwer protokollieren ohne dass da große Unstimmigkeiten herauskommen. (Wer mist, mist Mist :-) )
Ich habe es immer wieder versucht aber die wirksamen Parameter sind so verschieden (Wind, Sonnenschein, stark ändernde Außentemperaturen, wieder weitergefahren und mit Motorheizung geheizt, elektrisch zugeheizt, mal Fenster isoliert, mal nicht, viel gekocht --> viel gelüftet usw. usw. usw.)

Dann habe ich eine ganz andere Innentemperatur. Bei mir sind es min. 22 - 23 °C sonst friert es meiner Frau. Dann.....wie mißt man eine Temperatur im WoMo ??? Der Raum ist nicht konstant durchgewärmt und so kann man das Thermometer in verschiedene Ecken oder verschieden Höhen stellen und wird ganz verschiede Werte bekommen. Ich kann mich gut erinnern, vor Jahren in Nordfinnland im Winter. An der Sitzgruppe war es angenehm warm während das Wasser im Hundenapf der im Eingangsbereich stand gefroren war.

-5°C bis +5°C hatte ich im Herbst in Nordschweden aber nicht im Winter. Da sind -15°C ziemlich an der Tagesordnung. Wir hatten ja schon dieses Jahr an meinem Heimatort vor Mchn. -21°C und in den Dolomiten war es früher in der Nacht oftmals unter -15°C, unter 20°C auch keine Seltenheit.

Ich habe da einen Wert im Kopf weil es eine dumme Situation war. Kurz nach der Ankunft am Abend in Südtirol bei ca. -20°C ging die Truma Heizung kaputt. Wir haben dann mit dem Heizlüfter und 1000 W geheizt weil die Sicherung des Campingplatzes nicht mehr vertrug. In der Schlafecke hatten wir dann i.d. Nacht +11 °C. Zum Frühstück habe ich dann kurz die Standheizung an gemacht und unter Tags half die Wintersonne damit sich das Fahrzeug wieder aufheizt. Das Wasser im Inntank hatte eine Eisschicht.

Und der Gasverbrauch bei oftmals -15°C i.d. Nacht und unter Tags ??? --> ca. 2,5 kg/Tag

Mein derzeitiges WoMo, ein VARIO 815, mittlerer Radstand, hat eine Bodenisolierung von 8cm oder sind es 11cm ??? muß mal nachschauen, das Dach ist mit 6cm und die Seitenwände mit 5cm isoliert.

Die Dachhabe ist oftmals leicht offen weil immer im Fahrzeug gekocht wird und um die durch den Menschen erzeugte Luftfeuchtigkeit raus zu lassen.

Ein paar Daten und Bilder unter --> ))))))))))) www.schau-moi-nei.de (((((((

Bei deinen -5°C bis +5°C und nur 15 °C im Innenbereich der zudem auch nicht besonders groß ist, benötigt man sicherlich sehr wenig Gas. Ist auch gut in Schweden bei teilweise mehr als 50€ pro 11kg Gasfüllung.


Hans

5

Donnerstag, 9. Februar 2017, 16:18

Servus,

so....jetzt habe ich einige alte Erfahrungswerte wieder gefunden. A B E R --> nicht schlagen wenn die Umrechnungen nicht stimmen, habe sie nicht mehr kontrolliert. Die Messwerte sollten aber ziemlich stimmen, mit den o.g. und üblichen Einschränkungen.

....................................................................................................................................

Wärmebedarf:

Innen 4,5 Grad
Aussen -9,0 Grad
Konstant die ganze Nacht

833 W direkt am Womo gemessen

Beide Vorhänge zu
Küchenfenster auf Lüftung, Sonnenschutz 3/4 oben
Dachfenster eine Umdrehung offen

Temperaturdifferenz von 13,5 Grad bei 833 W, das entspricht 16,2 Grad bei 1000 W - umgerechneter Wert (siehe vorher).

.......................................................

Bei -20 Grad und vorne zusätzliche Vorhänge sowie Fenster mit X-treme Isoliert ergeben +10 Grad bei Betrieb mit Keramikheizer (1100 W) im Bad. (Toblach abgesichert mit 6 A).
27,3 Grad bei 1000 W - umgerechneter Wert


Bei -5 Grad und vorne offen, Innen +20 Grad. Keramikheizlüfter (1100 W - volle Leistung) im Bad. (Toblach abgesichert mit 6 A)
22,7 Grad bei 1000 W - umgerechneter Wert


23 - 25 Grad Temperaturunterschied mit Keramikheizer - Winter 2007 in Lackenhäuser mit normaler Wintervorbereitung (ohne Fensterisolierung). Dachluke ganz auf und im Bad auf Sparlüftung, Fliegengitter zu und Sonnenblede halb bis 3/4 zu. Im Bad stehend -

Dies gilt nicht für Truma sondern nur für Heizungen die nur den Innenraum beheizen da die Holzschränkchen enorm isolieren und es in den Schränkchen viel kälter ist als im Innenraum.

Es ergibt sich somit ein umgerechneter Wert von 20,9 -22,7° C / 1000 W mit dem Keramikheizer.
.......................................................


Beim alten WoMo in Finnland hatten wir bei -32° C eine Innentemperatur von ca. +8° C, also eine Temperaturdifferenz von 40° C bei einer Heizleistung von 3400 W. Das sind pro 1000 W --> 11,7° C.

Ich glaube mal nicht dass man damit was anfangen kann weil, wie schon geschrieben, die Parameter völlig unterschiedlich und absolut nicht konstant sind.

Hans

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. Februar 2017, 17:45

düdo ohne fahrerbereich mit caramat 3000 ( ist wie die truma 3002s ) mit lüfter hinten dran zum verteilen.
iso ringsum holmdicke ca 4cm + 5mm luft, zum luft zirkulatin, mit syropor.
ausen -5° bis +5°
innen 18 - 20°
11kg langten 1 - 2 wochen.
tagsüber in abwesenheit runtergedreht auf 12°.

mit der truma e1800 ging das auch ohne probleme, selbst bei nitrigeren temperaturen.
die lif so alle 20 - 30min.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666