Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Josch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Februar 2002, 21:33

Moin allerseits,
[cite]Melanie schrieb:[br]Oh Mann, dass iss aber heavy!!!
So, nun laßt mal wieder ein Rätsel
sehen, ich will auch mal raten!![/cite]hab ich ja gesagt, dass das etwas heftiger ist. Hier dann also das nächste Rätsel:

Zitat

Als das Land noch seinen Ureinwohnern gehörte, gerieten 5 Trapper in die Gefangenschaft der Indianer.
Man brachte sie zum Indianerlager, wo sie schon die vorbereiteten Marterpfähle liegen sahen:
4 davon waren blutrot, einer war mit weißer Farbe bemalt.

Man sperrte die Trapper in ein Zelt und stellte die Marterpfähle in einer Reihe hintereinander auf.
Dann wurden die Gefangenen mit verbundenen Augen zu den Pfählen geführt und angebunden.
Als man ihnen die Augenbinden abnahm, konnte jeder nur die Rückseite des vor ihm stehenden Pfahls erkennen.

Nun sprach der alte Häuptling der Indianer:
Ihr müßt alle sterben !
Wenn aber einer von euch mir sagen kann, welche Farbe sein eigener Marterpfahl hat, so wird euch allen das Leben geschenkt !
Ihr dürft euch aber nicht beraten, ihr dürft überhaupt nicht mit einander sprechen - und nur eine einzige Antwort ist erlaubt !\"

Daraufhin herrschte tödliche Stille im Lager - minutenlang...

Dann aber sagte der am vordersten Pfahl angebundene Trapper ( der keinen einzigen Pfahl sehen konnte ),
mit lauter Stimme:
\" MEIN PFAHL IST ................... ! \"

Er rettete sich und seinen Freunden damit das Leben.  Was hatte er gesagt - und was hatte er gedacht?


Viel Spass und Gruss,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

Norbert

unregistriert

2

Sonntag, 10. Februar 2002, 22:23

supi noch`n Rätzel, schön Josch.

werd mich gleich mal ranmachen........

Norbert

unregistriert

3

Sonntag, 10. Februar 2002, 23:09

Er sagte: \"MEIN PFAHL IST ROT \"

und er (ich) dachte: Wenn einer von den Vieren hinter mir den wei?en Pfahl sieht, hätte der schon längst geantwortet:\"Mein Pfahl ist rot\".
Also sieht keiner den weißen Pfahl und der Weiße muss ganz hinten stehen. Dann muss meiner rot sein.

Norbert

anderer Gast

unregistriert

4

Sonntag, 10. Februar 2002, 23:14

ROT

Derjenige, der einen weißen Pfahl sieht weiß, daß sein Pfahl rot ist. Da keiner einen weißen Pfahl gesehen hat, muß der erste in der Reihe (der der zum erstenmal den nächsten Pfahl sehen kann) einen weißen Pfahl haben. Nur so ist dieser Pfahl nicht zusehen. Deshalb muß der letzte Pfahl rot sein. Oder nich ....

Ciao Jan

  • »Josch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 11. Februar 2002, 11:42

Moin Norbert,[cite]Norbert schrieb:[br]Er sagte: \"MEIN PFAHL IST ROT \" und er (ich) dachte: Wenn einer von den Vieren hinter mir den wei?en Pfahl sieht, hätte der schon längst geantwortet:\"Mein Pfahl ist rot\".
Also sieht keiner den weißen Pfahl und der Weiße muss ganz hinten stehen. Dann muss meiner rot sein.[/cite]stimmt genau. Volltreffer :-O
Das war wohl wieder mal zu einfach. Na, ich find schon noch was fieseres, hehe...

Gruss,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner