Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Anna Lyse« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Erfurt

Beruf: Auf dem Weg zum Filmemacher

Fahrzeug: MB 207D

  • Private Nachricht senden

41

Donnerstag, 18. Juli 2013, 11:56

Hallo Daniel,
ich danke dir für die ausführliche Darlegung deiner Gedanken - sehr cool, mal von jemandem zu lesen der ein "ähnliches" Lebens- und Tätigkeitsmodell wie ich verfolgt.

Gerade Ausmaß und Umbau des Fahrzeug beschäftigen mich gerade sehr, fahrzeugtechnisch habe ich so langsam einen Überblick, was ich suche, und taste mich da jetzt nach und nach ran. Solarpanele wären optimal, und nach Gespräch mit einem Freund von mir der selber lange einen Bus hatte gar nicht so schwierig im Machen wie ich es mir so ausmale.

Was soll rein in den Bus? Im Moment überlege ich dieses Jahr mit einem sehr kleinem Set Up loszuziehen, sobald ich den Bus habe.
So kann ich erst Mal herausfinden, wie das Schneiden/Arbeiten/Filmen/Schlafen/Essen/.... on the road so geht, ohne gleich nochmal Geld (ins Blaue) in einen Schnittplatz mit Tower und Monitoren und soweiter gesteckt zu haben.
Das sähe dann so aus :
- guter aufgestockter Schnitt Laptop
- 2 oder drei Festplatten die Strom brauchen
- evtl. zwei kleine Boxen / könnte hier aber auch erst Mal meine Sennheiser nutzen
- Kameraakku ( Canon, also sehr klein) immer mal aufladen

Und dann noch Stauraum für: Stativ, Bauchstativ, Objektive, Aufnahmegerät und zwei drei Reflektoren.
Ich habe die letzten Jahre stets versucht mein Equipment sehr gering und leichtgewichtig zu halten. War denke ich stets eines meiner Hauptkriterien ( Wie kann ich mit wenig Gewicht und Platzverbrauch vernünftig Filmen? )

So.
Falls mir das dann alles so taugt würde ich vielleicht im nächsten Frühling das ganze ausbauen und für größere Projekte einen soliden Arbeitsplatz schaffen, wo sich auch mal wer mit dazusetzen kann.
Soll ja schließlich auch alles noch im Rahmen der 3,5 t bleiben.

Soweit, was das Internet betrifft, das bedenk ich später, obwohl ich für das Filmprojekt was ich vorhabe tatsächlich wenig Internet brauche, jetzt muss erst Mal ein Bus gefunden werden.

Vielen Dank für all eure Antworten und Anregungen!

Lyse

42

Donnerstag, 18. Juli 2013, 12:56

Hallo Lyse,
ja es gibt immer viel zu bedenken und zu überlegen, wenn man etwas neues vor hat und wie immer im Leben gibts dafür mehrere unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten, denn bekanntlich "führen ja mehrere Wege nach Rom", daher jetzt mal eine Variante für ganz viel Wohnraumlänge und kleinen Geldbeutel:
Einen Pritschenlaster kaufen, zB einen Bremer-Modell 407D, 408D, 409D, 410D (aber auf langen Radstand 3,70m achten) und einen Wohnwagen. Dann davon die Räder abmachen und auf die Pritsche setzen. Vorteil davon ist, dass Pritschenwagen nur einen Bruchteil von Bussen kosten und Wohnwagen ja komplett eingerichtet sind und meist billig zu bekommen. So kann man auch erstmal mit einem Billigwohnwagen loslegen und wenn wenn man dann später was größeres will, den wieder absetzten und einen anderen drauf.
Auf das lange Bremer Chassis gehen Wohnwagen bis etwa max. 5,40m Innenlänge drauf, man kann ja aber auch mal erst mit einem 4m anfangen. Zum Vergleich mal die Innenlänge vom obignen weißen 410D, die ist 3,90m ( ab hinter Fahrersitz).
Wohnwagen sind immer leicht gebaut, selbst ein gut ausgestatteter 5,40m langer Wohnwagen wiegt (ohne Räder/Achsen und Deichsel) gerade mal 1000kg, so bleibst du also selbst bei so nem großen Geschoss innerhalb deiner 3,5t Grenze.

Hier mal ein Link zu so einem Maxi Wohnwagen mit geschätzten 5,40m Innenlängeauf einem 409D

http://suchen.mobile.de/wohnwagen-insera…Features=EXPORT





Oder sowas ab Werk (von Karman) kaufen, ist ein 207D mit geschätzten 4,50m Innlänge (hinter Fahrersitz):

http://suchen.mobile.de/wohnwagen-insera…Features=EXPORT



Eine andere Möglichkeit, den Innenraum zu vergrößern ist, zu versuchen die Fahrerkabine mit ins Wohnkonzept einzufügen, so entsteht zB aus einem 307D mit 3,30m Innlänge (ab hinter Fahrersitz) dann einer mit 4,10m Innenlänge

Grüße aus der Eifel, Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (18. Juli 2013, 13:14)


43

Freitag, 19. Juli 2013, 18:19

Eine andere Möglichkeit, den Innenraum zu vergrößern ist, zu versuchen die Fahrerkabine mit ins Wohnkonzept einzufügen


das ergibt aber ein Temperaturproblem. Nasse Innenscheiben im Fahrerhaus beim Aufgießen des Frühstückstees und abends nach Sonnenuntergang heizt man das Fahrerhaus.

Vom Gewicht her ist die Überlegung mit dem WoWa gut denn da kann man den Durchstieg ins Fahrerhaus auch einfach verschließen

Frage: wie ist das mit dem Gewicht der Solarpaneele auf dem WoWa-Dach? Also das Dach meines ersten WoWa war damals in keiner Weise dafür geeignet

mfG Bernd

  • »Anna Lyse« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Erfurt

Beruf: Auf dem Weg zum Filmemacher

Fahrzeug: MB 207D

  • Private Nachricht senden

44

Samstag, 27. Juli 2013, 00:46

Die erste Besichtigung...

Hallo liebe Leute,

habe mir heute den ersten Bus angesehen.
Ich teile mal mit euch, was ich erlebt habe, vielleicht könnt ihr ja mal ihren Senf draufstreichen!

- VW LT 28 , sehr schickes Modell, breit, halb blau, halb weiß
- größtenteils rostfrei, trocken, gut gepflegt, kleines Stück Holz vom Rahmen des Womos weggebrochen, lässt sich aber nach Ansicht eines Schrauber erfahrenen Freundes ( der war mit) sehr leicht reparieren
- Vergaser lag offen und daran schraubt der Verkäufer gerade rum
- knapp 200.000 km hat er runter
- Wo-Moausbau mit Toilette, Gasherd, Licht, Zweitbatterie, usw usw
- H- Zulassung (sehr wahrscheinlich) möglich ( nach Ansicht von Verkäufer und dem besagten Freund von mir)
- nach Ansicht meiner Begleitung ein gut gepflegter schöner Wagen, keine größeren Mängel sichtbar, nur der Vergaser bereitet ihm ein bisschen Sorge
- BENZINER
und hier kommt's: Mein Begleiter sagt: No go. Für dass, was ich vorhabe, sollte ich nach einem Diesel schauen,
Gründe?
- Robustheit
- Finanzierung

So. Der schöne Wagen ist für 2500 Euro zu haben.

Wenn ich was essentielles vergessen habe, bitte nachhaken.
Würde mich über Anmerkungen freuen.

Grüße,
Anna

45

Montag, 29. Juli 2013, 02:04

Benziner no go ....

Hallo Anna,

Benziner no go !

Ich bin mir nicht sicher, aber der Benzinverbrauch dürfte bei einem solchen Modell bei min. 18 Litern auf 100 km liegen.
Benzinmotore sind etwas anfälliger und nicht so anspruchslos wie ein Diesel.

Ansonsten ist ein LT keine schlechte Wahl für Dein vorhaben.

LG der Jeff #winke3

46

Montag, 29. Juli 2013, 04:00

Det sucht nen Camper .........

Hallo Anna,

anbei netter Link zu RTL 2.

Hier ist auch ein LT in der Hauptrolle, allerdings ein Diesel.

Viel Spaß beim zuschauen ;-)

LG der Jeff #winke3



http://www.rtl2.de/grip-das-motormagazin…t-sucht-camper/

47

Dienstag, 30. Juli 2013, 07:50

eventuell ist der Franzose eine Alternative ........

Hallole,

ein James aus Frankreich von Igordragomir ?

Das ist doch eine coole Alternative zu meinem Blauen der einen neuen Besitzer gefunden hat.

Und in Frankreich wird's einem auch gleich ganz anders :-O

Pret a partir = ready to race



http://www.ebay.de/itm/271247925615?ssPa…984.m1423.l2649


LG der Jeff #winke3

48

Dienstag, 30. Juli 2013, 08:17

annalyse in Crozon ........

Hallole,

der in Ebay gefundene James steht in Crozon in der Bretagne :-8

Wenn man sich die Bilder von Crozon anschaut, könnt ich gleich in den Bus springen und losfahren (!)

Fraglich ist ob der französische James sich gerne umsiedeln lässt.

LG der Jeff #winke3

HarunAlRaschid

unregistriert

49

Dienstag, 30. Juli 2013, 13:04

hier steht nix mehr-hab die Faxen dicke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (24. Januar 2015, 12:31)


50

Dienstag, 30. Juli 2013, 20:16

seit Ihr noch da .......

Hallole,

na schreibfaul geworden ?
Wo bleiben denn die witzigen, kritischen und hilfreichen Kommentare ?

Zuviel Sonne getankt und jetzt so müüüüüüüde ?

LG der Jeff #winke3

51

Dienstag, 30. Juli 2013, 20:42

Hallo,

ich häng mich mal mit rein.

Meine erste Frage wäre der finanzielle Rahmen, in dem sich das Ganze abspielen soll. Also wieviel fürs Auto und Wieviel für den Ausbau?

Davon ist dann abhängig, in welcher "Liga" man schauen muss.

Zweite: Ganzjährige Nutzung, also Iso und Heizung Pflicht?

LT28 bedeutet, soweit ich weiß, 2,8t zGG, oder? Wenn dem so ist, dann ist der Vollgetankt schon überladen.

Da ich in den letzten Monaten auch auf der Suche, oder besser Jagd nach einem "neuen" Kasten war, kann ich nur sagen:"Über sieben Brücken...". Unter 4T€ spricht keiner Deutsch oder man braucht gar nicht erst hinfahren. Knapp darüber gehts mit intakten Schwellern los. Ein Drama, ich hoffe Du hast Zeit zum Suchen.

Mein Tipp für Dich:

Ausbau unter 1,5T€ geht nicht. Mit gebrauchten Teilen, die wären im gebrauchten Fertigausbau auch schon drin, dann gerade so. Aufbaubatterien gibts beim Verwerter, Ladegeräte mit genügend Ladestrom in der Bucht. Ne Schlafcouch hat IKEA, Campingkocher, Gasbuddel und so steht im Baumarkt rum. Auch ein Kühli. Und das wars schon mit dem Sparen, denn:

Günstig Solar is nich. Wenn die Kiste dann noch als Womo laufen soll, also Umtypisierung vom TÜV, wird die Steuer teuer(Ha, reimt sich).

Schau nach ner Kiste mit 3,5t zGG. die leer 2t wiegt, Ausbau kommt mit ca 500 kilo drauf, Wasser, Abwasser, Fresserei, das schon Gegessene, Ausrüstung etc. haste genug Reserve.

Je nachdem, wo's hingehen soll, Front- oder Hecktriebler, also zu erstens: Ducato, Boxer, Jumper, Master, Movera, Interstar, im Gegensatz zu: LT, DB, Iveco.

Rost und die Kehrschaufel gibts bei Allen dazu. Fachmann fürs spezielle Modell mitnehmen oder/ und in den dazugehörigen Foren schlau machen, wo man schauen muss. Suchfunktionen helfen.

Da bei den Ducato 230/244 und seinen baugleichen Brüdern Jumper und Boxer die Schiebetür erst sehr weit hinten kommt, ist so mancher Grundriss unmöglich.

Bei Fertigausbauten auch nen Fachmann und ein Feuchtigkeitsmessgerät mitnehmen. Sonst brauchts nen guten Schreiner.

So, erstmal genug von mir

Frank

52

Mittwoch, 31. Juli 2013, 07:16

schweineteuer geworden ........

Hallole,
da gebe ich mir Mühe und finde einen James in der Bretagne ( s. Artikel zwei zuvor )

Und jetzt explodiert der Preis bei Ebay.

Gestern stand das Teil noch bei 1600 € und jetzt sind über 7000 €uronen aufgerufen. 8-(

Die spinnen die Gallier (!)

LG der Jeff #winke3

  • »Anna Lyse« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Erfurt

Beruf: Auf dem Weg zum Filmemacher

Fahrzeug: MB 207D

  • Private Nachricht senden

53

Donnerstag, 1. August 2013, 16:59

Haha, ein Auto in Frankreich, da fahr ich nun zufällig morgen gerade hin.
Aber 7000 ist nun wirklich über meinem Budget.
Also,
Frank: unter 5000 Euro. Dass ist die aaaaabsolute Obergrenze.
Aber eigentlich sollte es eher unter 4000 bleiben.
Ja, ich will ganzjährig damit rumfahren.
Ich denke für mich wäre was mit einem gewissen Ausbau ideal, sodass ich erstmal losdüsen kann, und schauen kann, wie's mir taugt und dann im nächsten Frühling den Bus umbauen, anpassen, nach meinen Bedürfnissen. So denk ich darüber.
Ich hab mein Suchschema im Moment vor allem auf "Technische Einwandfreiheit" festgelegt.

- 3,5 zGG
- Diesel
- möglichst kein Austauschmotor
- idealerweise ein Kastenwagen, also etwas mit einem großen Raum hinten drin ,egal ob ausgebaut oder nicht,
bin aber auch für einen "Integrierten" offen, so wie den Karmann, den hier letztens jemand vorschlug
Denke allerdings so ein altes komplettes WoMo ergibt für mich nicht so viel sinn, auch weniger anpassbar...oder ?

weiterhin ausschlaggebend für mich sind:
- Verkaufsgrund ( warum verkaufs der Mensch so einen schicken Bus? )
- Kilometerstand
- Innenausbaustand ( halte ich im Moment erstmal für Zweitrangig)




Es verbleibt mir wieder mal zu sagen:
Vielen Dank für alle Hinweise, ich bin weiter am Suchen...
a.

Wohnort: Winsen/Luhe

Fahrzeug: Fiat Ducato 280 2,5l, BJ 1984

  • Private Nachricht senden

54

Donnerstag, 1. August 2013, 17:12

moin,
ich weiss nicht ob ich das jetzt nicht richtig verstanden habe. willst du "nur" rumfahren, oder drin leben?
wenn du drin leben willst, und nach einem "- idealerweise ein Kastenwagen, also etwas mit einem großen Raum hinten drin ,egal ob ausgebaut oder nicht, " suchst, solltest du bedenken das wir im letzten winter in deutschland nachts teilweise -20 °C hatten.
gerade wenn du mit dem mobilen leben erst anfangen willst, würde ich dir kein "nacktes eisenschwein" empfehlen.
ich habe mich ja heute spontan in den hier verliebt:
Klick

und der ist auch speziell: Klick

55

Donnerstag, 1. August 2013, 17:49

sag ich doch ..........

Hallole,

sag ich doch "die spinnen die Gallier" wobei bei dem James in der Bretagne nicht mal der Mindestpreis erzielt wurde.

Wie beschrieben steht eine "Alternative" in B-heim. Ich hatte die Telefonnr. in einen meiner Beiträge benannt !

LG der Jeff #winke3

56

Donnerstag, 1. August 2013, 17:57

leider geil ?

Hallole,

oder dieser Westfalia Skipper ?

Leider sehr viele Kilometer und Automatikgetriebe. Naja wer es mag :-|

http://suchen.mobile.de/wohnwagen-insera…/182241023.html


LG der Jeff #winke3

57

Donnerstag, 1. August 2013, 20:05

Ich wieder,

und ich fürchte, den Zahn muss ich Dir ziehen. Nen guten Zustand mit wenig Kilometer vom gerade verstorbenen Großvater mit neuem Tüv und unter 5T€, das geht nun wirklich nicht, nicht mal bei Kinderverarschung. 8-(

Das gute alte Womo ist, denke ich, ne gute Lösung. Dämmung, Ausbau, ... alles fertig, wenn dann noch die Basis stimmt, schlag zu. Baujahr ist zweitens, evtl. sogar H-fähig. Da, wo Du ne grüne Plakette brauchst, gibts eh nix Interessantes zum Filmen. :-P

Frank

58

Samstag, 3. August 2013, 10:56

HAllo Anna,
hier nochwas für die kleine Geldbörse, Ein 1983er Mercedes 307D mit 43.000km (mit Servicenachweisanscheinend) mit Alukoffer für 1800. Ist ein langer Radstand mit ca. 4 m Koffer drauf, da könnte man vom Restgeld dann einen Wohnwagen zu kaufen und dann entweder die Inneneinrichtung vom Wowa darein setzten oder den Koffer ab und den Wowwa drauf. Als Aufbaulänge ginge Wohnwagen bis max. 5,40m auf dieses Chassis. Wenn man das draufsetzen nicht selber mit Freunden machen kann, dann gehts am billigsten in der Landmaschinenwerkstatt, die haben ja ständig mit großem Gerät (Treckern, Anhängern, Erntemaschinen) zu tun, sind improvisieren gewohnt und haben den billigsten Stundenlkohn.
http://suchen.mobile.de/lkw-inserat/merc…rossPrice=false

alte 207D/307D Benz haben den Vorteil, dass sie zuverlässiger und billiger instandzuhalten sind als alte VW LT, bei den alten Lt geht ab und an mal ne Kopfdichtung kaputt und auch ganze köpfe werden undicht, wegen Alufraß usw. und VW hat Zahnriemen und für einen 92PS LT hatte mal ein Bekannter angefragt, das sollte dann bei VW knapp 500 je Riemen kosten, also 1000 gesamt, da er 2 Riemen hatte und weils so eng in dem Motorraum ist und nicht ganz einfach die fummelei wollte es auch keine freuie Werkstatt machen

Wenn mal was am Benz ist, das kann jede Landmaschinenbude, da sie die Motoren aus Unimog, Staplern, Landmaschinen usw, eh kennen und billiger als Landmaschinenbude repariert keine PKW oder LKW-Werkstatt.
Der 307D ist so zuverlässig, der läuft sogar ohne Strom, also selbst wenn einem die Batterie mal verreckt beim Fahren fährt er weiter, bei anderen Herstellern geht selbst ein ähnlich alter Motor aus, da die Spritversorgung der Einspritzpumpe bei denen per Elektroventil zumacht.

Daher die allerwärmste Empfehlung für Leute mit wenig Schraubererfahrung un kleinem Geldbeutel:
Mercedes T1 Bremer 207D 307D 407D 209D 309D 409D
Oder T2 neu (Variovorgänger) 507D

T2 alt Düsseldorfer 407Ds kosten beim Bremsenüberholen schnell viel Geld, da der Belagwechsel vorne und hinten echt zeitintensiev und aufwendig ist im Verhältniß zum Bremer 407D auch muß man ab und an vorne wieder aufmachen und reinigen und wieder einstellen, das entfält beim Bremer, da er vorne Scheibenbremsen hat.

Wenn man zwischen dem 65 und 72PS 207D 307D 407D wählen kann, dann immer den 72PS, denn der hat einen verbesserten Zylinderkopf und wartungsfreie Einspritzpumpe, sowie ein 5 Ganggetriebe. Das hat quasie einen etwas kleineren 1. gang als das 4 Gang und einen zusätzlichen Gang zwischen dem 3 und 4. Gang des alten 4 Ganggetriebes.



Evtl. Rechenbeispiel wäre:
Den 307D für 1800 dann 500 für Wohnwagen und rest für Instandsetzung, Umbauarbeiten und Tüvabnahme.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »210« (3. August 2013, 11:18)


Wohnort: Mainz

Fahrzeug: MB508 Bj. 1980

  • Private Nachricht senden

59

Samstag, 3. August 2013, 11:13

Schau mal hier ist ein Düdo mit 3,5t

http://www.ebay.de/itm/Mercedes-410-Bj-8…=item3384467f2c
Gruß Ralf

60

Samstag, 3. August 2013, 11:16

Hallo Ralf,
der ist aber gaaaanz kurz ( innen 3,06m hinter Fahrersitz) und Benziner (18l Verbrauch), sie will ja eigentlich was mehr Platz und einen Diesel, aber trotzdem lustiges Teil.
Grüße Axel