Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Telse« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 27. Januar 2006, 22:49

Moin Kinners

War heute mit nem MB 407 bei der AU.

Ich hab mich gewundert was die da so treiben, bin dann wieder in's warme Büro rein und hab nen Kaffe geschlurft und so rumgeguggt.
Dabei viel mein Augenmerk auf ein Schriftstück:

Zitat

Ist kein Leistungsprüfstand und kein Gasspürgerät vorhanden, so kann die max. Fördermenge (Einstellung der Rauchgrenze) auch durch Fahrversuche wie folgt ermittelt werden, vorausgesetzt natürlich, daß die Unterdruck-Anlage absolut dicht ist.
Zuerst bei stehendem Fahrzeug Höchstdrehzahl unbelastet (Abregelende), dann im Fahrbetrieb Vollast-Höchstdrehzahl (Abregelbeginn) messen bzw. richtigstellen (siehe Abschnitt III und IV).
Zur Prüfung der Einspritzmenge Fahrzeug im 3. Gang oder auf leicht ansteigender Strecke
von einer niedrigen Geschwindigkeit (etwa 20 km/h) bis zur Strichmarke für den 3. Gang auf dem Tachometer beschleunigen. Hierbei sind von einem Mitfahrer die Auspuffgase vom Wagen aus oder durch Vorbeifahrenlassen des Fahrzeuges bzw. Hinterherfahren mit einem anderen Fahrzeug zu beobachten. Sind die Auspuffgase schwarz und in einem Abstand von ca. 1 m und mehr vom Wagen noch deutlich sichtbar, so ist die maximale Fördermenge zu groß. Zur Verringerung der Einspritzmenge Vollast-Anschlagschraube (23) ca. 1/4 Umdrehung hineindrehen (Bild 00-7/4). Prüfvorgang und Verstellung des Vollastanschlages so oft wiederholen, bis das deutlich sichtbare Rauchen aufhört bzw. eine Trübung der Auspuffgase kaum noch zu erkennen ist.
Nun nochmals die Vollast-Höchstdrehzahl im Fahrbetrieb prüfen und eventuell nachregulieren (siehe Abschnitt IV). Bei zu großem Leistungsverlust ist ein Kompromiß zu schließen.

Anm.: Vor der Beschleunigungs-Rauchprüfung selbst ist der Motor nicht nur warmzufahren, sondern auch durch fünf- bis zehnmaliges Vollgasgeben im Stand der Auspuff gründlich von Rußablagerungen freizublasen.


Nachdem die Jungs nach 2 Stunden rumgegurkerei wieder gekommen sind, sind sie den Kompromiss eingegangen:

Zitat

Bei zu großem Leistungsverlust ist ein Kompromiß zu schließen.


Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Der Transporter

unregistriert

2

Mittwoch, 15. Februar 2006, 21:01

...TÜV... :=(