Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Olaf D.

unregistriert

1

Sonntag, 28. Januar 2007, 17:43

Bei uns ist Plastik-Party. Man kennt das ja: Da kommt eine Dame ins Haus und preist die Plastikprodukte einer bekannten amerikanischen Firma an. Als Gastgeber muss man ein halbes Dutzend potentieller Kundinnen einladen und etwas Leckeres servieren. Anke war selbst auf so einer Party gewesen und nur hingegangen, weil sie der Gastgeberin einen Gefallen tun wollte.


Fast schon gegen ihren Willen wurde sie zur Gastgeberin der nächsten Party auserkoren, geködert mit wunderschönen Geschenken.


Heute ist es soweit. Ich komme nach Hause, die Gäste sind schon da. Eine Gruppe von Enddreißigerinnen hockt in meinem Wohnzimmer. Leider alle angezogen. Meine Herzallerliebste mitten unter ihnen. Alle haben einen Halbkreis um eine weitere Enddreißigerin gebildet, die neben sich ein Körbchen mit Plastikartikeln stehen hat.


Jede der Damen hat eine Kaffeetasse unseres besten Geschirrs vor sich stehen, dazu unsere sündhaft teuren "Carlo-Bianco"-Gläser. Sie knabbern MEINE Salzstangen und futtern MEINE Süßigkeiten! Ob meines Eintretens machen sie einen erschrocken-gequälten Gesichtsausdruck und schauen Anke an. Ihre Gesichter sagen: "Wie kann man nur…?" Anke, die Allerliebste, lächelt entschuldigend und zuckt mit den Schultern. In Frauensprache heißt das: "Der macht doch nix! Der ist ganz harmlos! Der will nur spielen!"


Ich sage: "Hallo, die Damen, darf ich mich dazusetzen?"


Dreibein-Alarm![1]


Die Enddreißigerinnen öffnen gleichzeitig den Mund, um "Nein!" zu sagen, aber ich bin schneller und sitze am Tisch, bevor eines der anwesenden Hühner gackern kann.


Anke rettet die Situation und stellt die in der Mitte sitzende Henne als Frau Nassenkamp vor. Ich begrüße sie mit einem freundlichen: "Na dann mal los, Frau Nasenkrampf!", was mir einen todbringenden Blick der Angesprochenen einbringt.


Frau Nassenkamp gibt jedem ein Plastikdöschen mit Deckel. Ich kriege auch eins und stelle es brav vor mich hin.


"Das ist zum Frischhalten von Lebensmitteln", erklärt Frau Nassenkamp bei der Ausgabe. "Alles, was sie da rein füllen, wird bei Druck auf den Deckel luftdicht verschlossen. So können sie Hühnersalat bis zu einer Woche frisch aufbewahren."


"Oh, ah ja", echot die Damenriege und macht die Deckelchen auf und zu und im Nu ist die Luft erfüllt mit poppenden Geräuschen, als die hühnersalatleeren Plastikteilchen verschlossen und wieder geöffnet, wieder verschlossen und wieder geöffnet werden. Ich lasse meine Hühnersalatschüssel zu und trommle ein wenig auf dem Deckel herum.


Die Sitzgruppe hingegen kann nicht genug vom Schüsselchen auf- und zumachen bekommen.


"Praktisch", meint meine Frau. "Oh ja", gibt ihr Frau Nassenkamp Recht. "Unsere Firma ist die erste Firma, die diesen luftdichten Verschluss entwickelt hat und ist heute noch Marktführer auf dem Segment."


Nun, bisher habe ich in noch keiner Börsenzeitschrift Kursnotierungen zum Segment "luftdichte Essensaufbewahrungsplastikschälchen" gefunden, aber ich will ja Frau Nassenkamp nicht widersprechen. Dennoch frage ich: "Kann man da auch Schrauben und Nägel rein tun?"


Frau Nassenkamp rümpft angewidert die Nase und entgegnet: "Da kann man ALLES rein tun. Aber eigentlich sind die Dosen für Sachen, wie beispielsweise Hühnersalat."


"Guck mal, Schatz", jubelt meine Frau, "praktisch, oder?"


"Sie können Ihrem Mann da auch Essen ins Büro mitgeben", springt Frau Nassenkamp bei, die wohl ahnt, was jetzt kommt, und vorsichtshalber noch ein "Mein Mann macht das immer so" hinzufügt.


"Man kann gut darauf trommeln", grinse ich sardonisch und zu Anke, "aber der Tag, an dem du mir einen eine Woche alten Hühnersalat mit ins Büro gibst, wird der Tag unserer Scheidung sein."


Ich schaue Frau Nassenkamp an, grinse und frage: "Wenn ich im Supermarkt Quark kaufe, dann ist der auch immer in so schönen Schälchen und Eimerchen mit Deckel. Warum sollen wir nicht einfach die nehmen, die sind doch umsonst?"


Die Köpfe der anwesenden Hühner fliegen herum. Feindseeligkeit spricht aus ihren Augen. Doch Frau Nassenkamp lässt sich nicht beirren, obwohl ich bemerke, dass sie mich schon etwas weniger freundlich anschaut. Genauer gesagt sagen ihre Augen: "Teeren, federn und vierteilen!" Doch ihr Mund sagt: "Die Moleküle für unsere Artikel kommen aus der Weltraumfahrt!"


Ich werfe ein: "Aber die essen im Weltraum doch keinen Hühnersalat!"


"Unsere Schüsselchen sind aber sowohl von innen, wie auch von außen dicht!"


Mir schien es so, als sei das eine Eigenschaft die vielen Behältern gemein sei. Zum Beispiel Flaschen, Konservendosen oder eben dem besagten Quarkeimerchen. Deshalb runzle ich die Stirn, was Frau Nassenkamp natürlich sofort bemerkt. Beifall heischend schaut sie in die Hühnerrunde, hebt ihr Schüsselchen und sagt triumphierend: "Was drin ist, bleibt drin und was draußen ist, bleibt draußen!"


Ich hole tief Luft und Frau Nassenkamp befürchtet schon, dass ich jetzt mit der gesamten Kraft meines männlichen Intellekts zurückschlagen werde. Stattdessen sage ich: "Ach was?"


Anke entgehen natürlich die Spannungen zwischen mir und der Nassenkamp nicht, und sie rettet die Situation, indem sie sagt: "Super!"


Die Nassenkamp lässt den Deckel ihres Schüsselchens poppen und reflexartig fallen alle anderen Hühner in das Poppkonzert ein. Popp, popp!


Ich wende mich Frau Nassenkamp zu: "Was soll dieses Wunderwerk malaysischer Spitzenkonservierungstechnologie denn kosten?"


Das Poppen mit den Deckelchen hört schlagartig auf. Die Damen schauen mich teils fragend, teils feindselig an. Preisfragen stellen!? Bei so einem Spitzenprodukt. Wie kann ich nur...


Frau Nassenkamp, die meine Frage irrtümlich als Kaufsignal wertet, strahlt mich an wie ein Christbaum: "Bei Abnahme von 10 Stück kostet Sie eine Schüssel grade mal 2 Euro..."


Ich rechne. Ein schöner griechischer Krautsalat kostet bei Aldi 1,39 Euro. Der ist in einem wunderschönen Schüsselchen mit Poppdeckel auf dem unten draufsteht: 'wieder verwendbare Haushaltsdose'. Da habe ich ein Kilo leckeren Salat und ein Schüsselchen umsonst. Oder umgekehrt! Selbst wenn ich kiloweise griechischen Krautsalat kaufe und den Salat sofort bei Aldi in den Gully schütte, habe ich immer noch 61 Cent gespart!


Ich soll also 2 Euro bezahlen, damit ich von einem eine Woche alten Hühnersalat keinen Durchfall kriege? Ich wiege die lauernd wartende Nassenkamp in Sicherheit: "Wie viel kostet eine Schüssel, wenn ich Ihnen 20 Stück abnehme?"


"Oh", sagt die Nassenkamp, da muss ich nachschauen..."


"Tun sie das".


Und während die Herrin der Schüsselchen nach ihrer Rabattliste kramt, starren die Mammis ihre Gastgeberin mit einer Mischung aus Häme und Verachtung an. 20 Schüsselchen! Anke blitzt mich zornig an und tritt mir unter dem Tisch ans Schienbein. Aber jetzt gibt es kein Zurück!


"Na ja, Schatz, so oft, wie ich Reste essen muss...."


Hinten kichert die Mutter des besten Freundes unseres Sohnes, und meine Gattin wechselt die Gesichtsfarbe.


"Eineurofünfundsiebzich", piept Frau Nassenkamp aus der Kreismitte, aber jetzt geht es nicht mehr um den Preis. Jetzt geht es um das Prestige meiner Lebenspartnerin als treu sorgende Ehefrau.


"Wann hast du je Reste essen müssen?", zischt sie.


"Wann hat es bei uns je Hühnersalat gegeben, du kannst doch gar keinen machen", gebe ich trotzig zurück und beschließe, die Situation weiter eskalieren zu lassen - mit dem Satz, den jede Ehefrau nach "ich muss dir was gestehen" am meisten hasst: "Meine Mutter, die konnte Hühnersalat machen, der war immer klasse."


"Willst du damit sagen, dass dir mein Essen nicht schmeckt?" Erneuter Gesichtsfarbwechsel.


"Na ja, bei Dosenravioli kann man ja nicht viel falsch machen", schlage ich zurück. Allgemeines, verhaltenes Kichern in der Runde. Nur Frau Nassenkamp schweigt und überlegt sich, wie sie die Situation entschärfen und ihre Töpfchen doch noch an Mann und Frau bringen könnte. Aber sie braucht zu lange!


"Mein lieber Mann", die schneidende Stimme meint dabei das Gegenteil von 'lieber Mann', "ich rackere mich von früh bis spät ab und mache jedes Essen frisch, und das weißt du auch!"


"Und warum willst du dann Plastiktöpfchen zum Frischhalten kaufen? Du widersprichst dir doch selbst, merkst du das nicht?"


Frau Nassenkamp hat realisiert, wohin das führt. Nix mit Töpfchenverkauf in der Damenrunde. Schließlich will sich keines der Hühner als Resteverwerterin outen. Sie startet einen letzten Versuch mit: "Man kann in den Schalen ja auch Kuchenteig anrühren!" Aber ich blocke mit: "Meine Frau kann nur eines noch weniger gut als Hühnersalat - das ist Kuchenbacken."


Das war's! Meine Frau springt auf, knallt zuerst mir eine und dann die Zimmertüre zu und ist weg. In die peinliche Stille geben die anwesenden Ladys, die mich mittlerweile für das größte Chauvischwein der Welt halten, ihre Töpfchen an Frau Nassenkamp zurück. Diese sackt, flugs wie ein Eichhörnchen, ihren Ramsch ein. Alles verabschiedet sich mehr oder weniger zügig, weil alle noch gaaaanz wichtige Termine haben, ziehen im Gänsemarsch zur Tür und weg sind sie. Frau Nassenkamp und ihre Partygirls.


Anke kommt wieder herein: "Und, sind sie weg?" Ich nicke, und sie sagt: "Gott sei Dank!"


Ich frage: "Und, wie war ich?"


Sie sagt: "Göttlich! Ohne dich wäre das noch zwei Stunden so gegangen!"




Aus:
Zum Hieressen oder zum Mitnehmen?
von Peter Wilhelm




Gruß aus Kiel
olaf

Olaf D.

unregistriert

2

Sonntag, 28. Januar 2007, 17:44

und weiter gehts mit Tupper:



Sie kennen die Pest?? Tupper ist das moderne Gegenstück dazu. Die Vermehrungsrate eines gesunden Katzenpaares liegt bei 80.000.000 Nachkommen in 10 Jahren. Die von Tuppertanten ist mindestens ebenso hoch. Der Rohölverbrauch eines gesamten Landes ist mittlerweile für die Produktion von Plastikschüsseln drauf gegangen. Sie wollen wissen wo das ganze Zeug geblieben ist? Bei uns natürlich. Im Abstellraum findet sich so ziemlich alles, was Tupper zu bieten hat.
Ich öffne irgendeine beliebige Unterschranktür in unserer Küche: es kommt mir Tupper entgegen. Denn ordentlich stapeln lassen sich die Dinger ja nicht. Die eine Kollektion ist rund, die andere eckig. Und natürlich kommen die Dinger immer in der Reihenfolge aus der Spülmaschine, die es einem bestimmt nicht erlaubt, sie richtig zu sortieren, geschweige denn zu stapeln. Also habe ich für dieses Problem ein ganz einfaches System entwickelt: ich öffne beim Unterschrank die Tür ganz weit, stelle den Stapel aus runden und eckigen Dosen und Schüsseln mit den dazugehörigen runden und eckigen Deckeln davor. Dann nehme ich Anlauf und trete alles in den Schrank. Bevor nun die ersten Teile wieder herausfallen, knalle ich die Tür zu. Etwas später dann der Schrei meiner Frau aus der Küche: "Aaaarrgh!! Nicht schon wieder." Flötsäuselzwitschern aus dem Wohnzimmer: "Was ist denn Schatzi??" Seufzen aus der Küche: "Die ganzen Schüsseln sind wieder im Schrank umgefallen." Lügen aus dem Wohnzimmer: "Das tut mir aber leid..."
Ich öffne die Hängeschränke: Tupper Trinkbecher für unser Kind. Tupper Trinkbecher für die Freunde unseres Kindes. Natürlich haben wir auch Tupper Trinkbecher für die Freunde der Freunde des Kindes. Man kann ja nie wissen. Tupper Trinkbecher für uns - wenn wir mal zum Picknick gehen sollten. Wir Picknicken aber nicht. Und wenn, dann nehme ich Pappteller und Pappbecher mit. Ich sehe gar nicht ein, das ganze Geschirr mit zu schleppen, es dann wieder nach Hause zu schleppen und dann auch noch groß abzuspülen. Und mit Plastikgeschirr mache ich so was schon erst Recht nicht. Also brauchen wir eigentlich kein Tupper. Trotzdem wird bei uns fast alles in Tupperbehältern gelagert. Die schönen Reiskartons aus dem Supermarkt - viereckig, prima zu stapeln - wurden durch runde Tupperschüsseln ersetzt: nie die richtige Größe, kleine Stellfläche, nach oben ausladend und beschissen zu stapeln. Aber es passt eben farblich so gut zusammen. Haben Sie schon mal Puderzucker aus der praktischen "Süße Müllerin" - Streumühle auf ihren Kuchen gestreut? Also ich nicht. Wir haben dazu eine Blechdose mit Sieb obendrauf (natürlich von IKEA - woher denn sonst) und brauchen dieses Puderzuckerstreuding "Süße Müllerin" überhaupt nicht. Wir haben es in blau und grün. Sicherheitshalber. Wenn das Blaue gerade mal gespült wird und wir schnell einen Kuchen für Freunde backen müssen, die uns besuchen kommen.
Was ich besonders hasse ist die ewige Sucherei nach dem passenden Deckel. Die Schüsseln differieren im Durchmesser teilweise nur um ein paar Millimeter. Ein Vorfall aus meiner Frühzeit im Umgang mit Tupper macht mir heute noch zu schaffen: Nach zehn Minuten vergeblichen Drückens war es mir immer noch nicht gelungen den blöden Deckel auf die Schüssel mit dem Sauerkraut zu pressen. Bei meiner Frau klappte so was eigentlich immer reibungslos. Ich zog und zerrte und schwitze und fluchte. Aber das Drecksding sprang immer an der gegenüber liegenden Seite wieder auf. Mindestens 20 mal. Mann war ich sauer. Ich war ja felsenfest davon überzeugt es liege nur an meiner Dummheit oder Ungeschicklichkeit. Da es sich nur um höchstens zwei, drei lausige Millimeter handelte, musste es doch zu schaffen sein!!! Mein Gedanke war nun, das heiße Sauerkraut hätte die Schüssel etwas gedehnt - Wärme dehnt ja bekanntlich aus - und der kalte Deckel würde deshalb nicht passen. Jedenfalls habe ich den Deckel gekocht, in die Mikrowelle gesteckt und anschließend mit Topflappen - er war wirklich heiß - solange gezogen bis er passte. Anscheinend war der Dehneffekt mit der Abkühlung dann auch wieder zu Ende. Jedenfalls kam meine Frau just in dem Moment zu mir in Küche rein als die Schrumpfung des Deckels das kritische Maß unterschritt und dieser sich von der Schüssel verabschiedete. Es machte laut "Plopp", der Deckel segelte hinter den Hochschrank und ich trat die Schüssel Sauerkraut mit Anlauf aus dem offenen Fenster.
Gut, ich hätte vielleicht nicht so laut Scheiße brüllen sollen, aber was soll's. Wir haben tolerante Nachbarn und der nächste Regen hat das Zeug dann ja auch wieder aus dem Baum gespült. Danach hat sich mein Verhältnis zu Tupper wieder etwas entspannt. Na ja. Jedenfalls war es so, bis sich meine Frau zu dieser Tupperparty überreden ließ. "Was?? NIE. NIEMALS. Nicht hier."
Irgendwie habe ich mich dann im Datum geirrt und zufällig für diesen Abend keinen Termin vereinbart. Jedenfalls saß ich absolut ahnungslos und für sie unpassend im Wohnzimmer. Die Nervosität meiner Frau führte ich auf das prämenstruale Syndrom zurück. Vielleicht war es auch das postmenstruale? Wer weiß schon so genau warum sich Frauen komisch benehmen. Aber in Wirklichkeit war es wegen mir. Weil ich ausgerechnet heute Abend zu Hause war. Es klingelte und ich war vor ihr am Hörer der Sprechanlage. "Ja guten Abend. Ich komme von Tupper und heute..." "Wir kaufen nichts." Klack. Damit war mein Vorrat an Freundlichkeit erschöpft. "Lass die Frau doch rein. Heute ist doch mein Tupperabend." "DEIN WAAAS?? " "Ich kauf ja auch nichts. Ich bin ja nur die Gastgeberin. Nun sei doch still. Sie hört dich sonst." Sie drückte auf den Öffner. Von solchen Veranstaltungen hatte ich ja schon gehört; aber dass meine Frau mir so was antun würde hätte ich nie gedacht. Aber wir hatten wirklich schon alles von Tupper. Also eigentlich kein Anlass zur Sorge, dass sie noch mehr Blödsinn bestellen würde.
Die Tuppertante kam bereits etwas früher, weil sie ja noch die ganzen Sachen die Treppe herauf schleppen musste. Ob ich denn so freundlich sein könnte mit anzufassen, weil der Karton doch wirklich schwer wäre. "Nöö." Sie sehen ich blieb höflich. Zu zweit haben sie dann die Kiste hochgewuchtet. Immer so drei Stufen, dann wieder Pause. Nach fünf Minuten hatten sie es geschafft. "Na also, geht doch!" munterte ich die beiden dann an der letzten Stufe auf. Ich helfe doch gern.
Dann wurden die Plastikteile auf dem Esszimmertisch und einem mitgebrachten Beistelltisch aufgebahrt wie religiöse Kultgegenstände. Hinzu kamen Getränke und was zu knabbern. Kurz darauf trafen dann auch die "Gäste" ein: allesamt die Freundinnen meiner Frau die ich am wenigsten ausstehen konnte.
Die Lautstärke im Esszimmer schwoll dermaßen an, dass ich von den Nachrichten bei mir im Wohnzimmer nicht mehr viel verstand. Plötzlich: Ruhe. Dann erhob sich nur noch eine Stimme. Durch die geschlossene Tür hindurch lauschte ich ein wenig. Interessant... ich lauschte etwas länger. Hmm, sehr interessant. Was ist bitte ein "Schlumpf" ?? Kleine blaue Männchen mit weißen Mützchen?? Also schlich ich mich endlich in den dunklen Flur, vom dem aus man - ohne selbst gesehen zu werden - das Esszimmer überblicken konnte. Junge, Junge. Was es nicht alles gab: 9 Weiber und meine Frau (ja, ich habe es geändert, Schatzi) saßen wie die Kaninchen vor der Schlange. Egal was für einen Stuss die Tuppertussi redete: es war alles toll. "Und hier haben wir die Eidgenossen: Gaaanz hervorragend geeignet für Gemüse und zur Aufbewahrung von Linsen oder Bohnen oder..." - Kunstpause- "...Reis. In einer wunderschönen weißen Farbe mit blauen oder roten Deckeln." Zustimmendes Gemurmel. Eidgenossen hielt ich bisher immer für die Schweizer Ureinwohnerschaft. Tupper machte daraus eine Plastikschüssel mit Schüttvorrichtung. "Und diese tollen Trinkbecher lassen sich" -Kunstpause- "ineinander! STAPELN. Ist dass nicht praktisch?" Zustimmendes Gemurmel.
Was für ein Scheiß. Unsere Plastikbecher vom ALDI ließen sich auch stapeln. Trotzdem machte sich meine Frau Notizen. "Hier, meine Damen, haben wir ein gaaaanz praktisches Salatsieb. Wir nannten es "SALADIN". Witzig, nicht wahr? Passend dazu die Schüssel in gleicher Farbe mit" -Kunstpause- "Deckel. Ist dass nicht wunderbar. Und soooo praktisch. Und hier ist sogar ein Feld eingearbeitet um einen Aufkleber zur Beschriftung anzubringen." Zustimmendes Gemurmel mit einem kleinen Seufzer des Entzückens von einer der Damen. Als ob WIR keine Schüsseln mit Deckel hätten. Natürlich hatten wir Schüsseln mit Deckeln. Wir brauchen keine Schüsseln mit Deckeln. Zumindest nicht von Tupper. Meine Frau notierte sich schon wieder was. "Und das muss ich Ihnen noch zeigen: Wir haben es "die kleine Schweizerin" genannt: Ein Tortenheber mit Schneidkante an der Seite. Damit können Sie die Torte schneiden und heben. Erst schneiden, dann heben und" -Kunstpause- "servieren." Zustimmendes Gemurmel. Kleine Lautäußerungen des Entzückens. Alle stießen mit Sekt an.
Gott. Die erklärt das ja als hätte sie lauter Idioten vor sich, dachte ich mir noch. Jede Torte kann man mit dem Tortenheber durchdrücken. So ein Blödsinn. Meine Frau schrieb schon wieder was auf. Ich wurde misstrauisch. Faszinierend waren die ganzen Bezeichnungen für das Plastikzeugs ja schon. Ich fragte mich wer sich den ganzen Tag lang die Namen ausdenkt. Oder haben die eine eigene Abteilung mit lauter Gestörten dafür? "Der "kleine Schlumpf" ist ja gaaanz entzückend um dem Kind Getränke mit in den Kindergarten geben zu können." Zustimmendes Gemurmel. Mehrere kleine Lautäußerungen des Entzückens. Der kleine Schlumpf bezeichnet einen 0,33 Ltr. Becher mit Drehverschluss. Und der 0,5 Ltr. Becher heißt... na, kommen Sie drauf? Richtig: "Der große Schlumpf". Eine schier unglaubliche schöpferische Leistung.
Und bekommt derjenige, welcher den dümmsten Namen gefunden hat dann Abends eine Tafel Schokolade zur Belohnung? Meine philosophischen Überlegungen endeten mit den kleinen spitzen Schreien der Entzückung die eine der Damen ausstieß. Du liebe Zeit. Sie wird doch keinen multiplen Orgasmus wegen der Gurkenaufbewahrungsdose bekommen haben? Ein Albtraum: kleine feuchte Stellen auf meinen sündhaft teuren Esszimmerstühlen. Und wieso notierte sich meine Frau schon wieder was? Nach einer Stunde hatten wir folgende Artikel durch:
- "Wiener Walzer": eine Tortenplatte. - "Laibwächter": als Brotbox. - "Pfiffikus": als Tortengitter. - "Rumpelstilzchen": zwei kleine Becher.
Faszinierend waren auch die durchdachten Zwischenfragen der Damen (ja Schatzi - ich habe "blöde Kühe" wieder gelöscht). "Kann man denn in der Dose auch belegte Brote aufbewahren oder ist sie mehr nur so für die Wurst gedacht?" Noch während ich nach dem tieferen Sinn der Frage forschte - es kann doch nicht ernsthaft eine erwachsene Frau eine andere fragen ob sie in einer Plastikdose statt Wurst auch Brote oder Käse aufbewahren kann, - kam auch schon die Antwort der Tuppertante : "Sie könnten sogar" -Kunstpause- "belegte Brote darin aufbewahren. Stellen sie sich nur mal vor, meine Damen: MEIN Mann öffnet seinen Aktenkoffer und findet darin" -Kunstpause- "diese formschöne und farblich passende, graue Tupperdose "großer Buchhalter". Was denken sie was ihm da durch den Kopf geht?" Fragende Gesichter.
Ich kann's dir sagen, dachte ich mir: entweder ne 7,65 mm Pistolenkugel weil er es nicht mehr aushalten kann mit dir, oder: "Wenn ich meine Frau, nachdem ich sie mit dem bleigefüllten "Großen Schlumpf" erschlagen habe, zerstückle, könnte ich den Kopf in die Salatschüssel SALADIN packen und den Rest auf unsere ca. 283 verschiedenen Tupperschüsseln verteilen. Und dann staple ich alles ordentlich beschriftet im Müllcontainer."
Die Tuppertante erklärte es - völlig abweichend von der Realität - so: "Hai. Meine Frau hat an mich gedacht. Die Gute."
Zustimmendes Gemurmel. Leises, befriedigtes Stöhnen einer Dame. So ging es noch eine Stunde weiter. Faszinierend. Am Schluss gab es so eine Art Gruppenhöhepunkt: die Bestellungen wurden abgegeben. Den hochroten Gesichtern nach hatten die Damen sich hier so richtig ausgetobt. Sie hatten sogar die unverkäuflichen Musterstücke unter sich aufgeteilt. Wenn die Tuppertante bereit war sogar diese zu verkaufen, musste die Bestellung exorbitant ausgefallen sein: im Klartext: einige Männer würden schwer Überstunden schieben müssen (ich auch) um das Loch in der Kasse wieder aufzufüllen. Vor meinem geistigen Auge tauchte mein Jahresurlaub in Form von Tupperschüsseln auf. Die Tuppertante packte ihre restlichen Sachen zusammen in den großen Karton und begann sich zu verabschieden. Taktischer Fehler: sie würde den Karton vor sich am Bauch hertragen müssen und hatte dadurch ein eingeschränktes Blickfeld.
Jetzt wurde es Zeit für die Rache des kleinen Mannes: Ich schlich in den Hausgang und fand was ich suchte: das Skateboard unseres Sohnes! Es lag schon gefährlich nahe an der Treppe herum (im Geiste sah ich noch mal den Kontoauszug auf dem die private Haftpflichtversicherung abgebucht war). Ups, jetzt ist doch die Katze dagegen gestoßen und hat die Position etwas verändert. Den polternden Geräuschen in unserem Hausgang nach zu urteilen hat die Tuppertante es dann auch bemerkt.



gruß

PetraHL

unregistriert

3

Dienstag, 30. Januar 2007, 19:22

Ganz ehrlich, ich hab mal an 3 dieser Veranstal(l)tungen teilgenommen.
Weil bevor man was verurteilt muss man sich das ja wenigstens mal ansehen.
Es ist die Hölle, und was einzige was mich damals trieb das durchzuziehen, war dass ich dahin musste. Das war Prestigesache, wer daran nicht teilnahm war bei den Muttis durch. Und schließlich wollte ich ja nicht, dass mein Sohn in der Krabbelgruppe gemieden wird, nur weil ich nicht zur Tupperparty gehe.
Naja 3 mal hab ich durchgehalten und mein Sohn ist auch ohne diese Krabbelgruppe groß geworden.
Mich hat das ganze "wer mit wem" dass besprochen wurde, wenn die Tuppertante weg war auch eher schockiert als interessiert.
Aber das bekommt Ihr Männer ja nicht mit wenn ihr dabei seid :-O

4

Dienstag, 30. Januar 2007, 20:25

Du kennst ja auch die Männerabende nicht :-O :-O ;-)

Grüße Domi

PetraHL

unregistriert

5

Dienstag, 30. Januar 2007, 20:50

Na da würd ich gerne mal Mäuschen spielen, lieber als beim Tuppern....
&pfeif1

Tauchteddy

unregistriert

6

Freitag, 9. Februar 2007, 21:28

Na, Mäuschen, pass' bloß auf, dass du dir da nicht die Schnurrhaare verbrennst :-)