Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

neugiermausi

unregistriert

1

Montag, 13. August 2007, 01:10

Als ich noch jünger war, hasste ich es,
auf Hochzeiten zu gehen.
Alle Tanten zwickten mich immer und sagten:
"Du bist die nächste!"


Sie haben erst aufgehört, als ich anfing,
bei Beerdigungen dasselbe zu machen.

:-O :-O :-O 8-(

neugiermausi

unregistriert

2

Mittwoch, 22. August 2007, 20:10

Ein Ehepaar beschließt dem Winter in Deutschland
zu entfliehen und bucht eine Woche Südsee. Leider kann die Frau aus beruflichen Gründen erst einen Tag später als ihr Mann fliegen. Der Ehemann fährt wie geplant. Dort angekommen bezieht er sein Hotelzimmer und schickt seiner Frau per Laptop sogleich eine Mail. Blöderweise hat er sich beim Eingeben der E-Mail-Adresse vertippt und einen Buchstaben vertauscht. So landet die E-Mail bei einer Witwe, die gerade von der Beerdigung ihres Mannes kommt und gerade die Beileidsbekundungen per E-Mail abruft. Als ihr Sohn das Zimmer betritt, sieht er seine Mutter bewußtlos zusammensinken. Sein Blick fällt auf den Bildschirm, wo steht:

AN: meine zurückgebliebene Frau
VON: Deinem vorgereisten Gatten
BETREFF: Bin gut angekommen.

Liebste, bin soeben angekommen. Habe mich hier bereits eingelebt und sehe, dass für Deine Ankunft alles schon vorbereitet ist. Wünsche Dir eine gute Reise und erwarte Dich morgen. In Liebe, Dein Mann.

PS: Verdammt heiß hier unten!

neugiermausi

unregistriert

3

Mittwoch, 22. August 2007, 20:12

An der Grenze: Ein Albaner fährt mit dem

Fahrrad vor, auf dem Gepäckträger einen Sack.

Zöllner: "Haben Sie etwas zu verzollen?"

Albaner: "Nein."

Zöllner: "Und was haben Sie in dem Sack?"

Albaner: "Sand."

Bei der Kontrolle stellt sich heraus: Tatsächlich, nur Sand. Eine ganze Woche lang kommt der Mann jeden Tag mit dem
Fahrrad und dem Sack auf dem Gepäckträger. Am achten Tag wird's dem Zöllner doch verdächtig.

Zöllner: "Was haben Sie in dem Sack?"

Albaner: "Nur Sand."

Zöllner: "Hmm, mal sehen."

Der Sand wird diesmal gesiebt - Ergebnis: nur Sand.

Der Mann kommt weiterhin jeden Tag zur Grenze. Zwei Wochen später wird es dem Grenzer zu bunt und er schickt den Sand ins Labor - Ergebnis: nur Sand.

Nach einem weiteren Monat der "Sandtransporte" hält es der Zöllner nicht mehr aus und fragt den Mann: "Also, ich gebe es
Ihnen schriftlich, dass ich nichts verrate, aber Sie schmuggeln doch etwas. Sagen Sie mir bitte, was!"

Der Albaner: "Fahrräder!"

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. August 2007, 20:22

...Der Witz des Monats :-O :-O :-O :-O :-O :-O
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

neugiermausi

unregistriert

5

Mittwoch, 22. August 2007, 20:30

Erzählt ein Lokfuhrer dem anderen:
Letzte Woche ist mir was passiert. Da hab ich auf der Strecke eine nackte Frau liegen sehen. Ich die Notbremse gezogen und raus. und dann hab ich's ihr gegeben. Von vorne, von hinten, stundenlang...
Der andere: Ist ja sagenhaft. und - hat sie dir auch einen geblasen?
Darauf der erste: Nee, den Kopf hab ich nicht gefunden.

Tauchteddy

unregistriert

6

Samstag, 25. August 2007, 17:21

Wie immer, das Beste hat sich schon jemand anderer mitgenommen ...

neugiermausi

unregistriert

7

Donnerstag, 20. September 2007, 13:48

Sie: "Das Auto ist kaputt. Es hat Wasser ...

... im Vergaser."
Er: "Wasser im Vergaser? Das ist doch lächerlich!"
Sie: "Ich sag dir, das Auto hat Wasser im Vergaser!"
Er: "Du weißt doch nicht mal, was ein Vergaser ist! Ich werde das mal überprüfen. Wo ist das Auto?"
Sie: "Im Pool."

neugiermausi

unregistriert

8

Donnerstag, 20. September 2007, 13:50

Warum muss ein Autofahrer tierlieb sein?
Schlange vor sich, weisse Mäuse hinter sich, Tiger im Tank, Pferde unter der Haube, dufte Biene neben sich und einen Drachen zu Hause...

:-O

neugiermausi

unregistriert

9

Donnerstag, 20. September 2007, 13:56

Einer schwangeren Frau wird in den Bauch geschossen - 10 Kugeln. Im Spital können ihr 8 entfernt werden, 2 bleiben verschollen und sie bringt kurz darauf 2 gesunde Jungs zur Welt. 12 Jahre später kommt der eine zur Mama.

"Mama, Mama mir is was ganz arges passiert! Mir ist beim Pinkeln ein Eisenkugerl herausgefallen!. Denkt sich die Mutter:"Gut, da wär Nummer 9". 3 Tage später kommt der zweite Junge:
"Mama, Mama mir is was ganz arges passiert!"

Mutter:
"Ja Burli, ich weis schon, dir is beim Pinkeln ein Eisenkugerl rausgefallen."

"Nein Mama, hab beim Wixen den Hund erschossen!!!"





neugiermausi

unregistriert

10

Donnerstag, 20. September 2007, 14:32

10 Tipps, wie man sich auf einer Beerdigung unbeliebt macht



1. Klebe deutlich sichtbar einen Kuckuck auf den Sarg.

2. Gratuliere den Eltern des Verstorbenen, dass sie ihren Sohn überlebt haben.

3. Tröste die Witwe mit den Worten: "Jetzt leidet er wenigstens nicht mehr so an seiner Impotenz, der Arme."

4. Betrete den Friedhof mit Badehose, Tauchermaske und Flossen und erkläre, dass du gleich nach der Beerdigung schwimmen gehen willst.

5. Bringe deinen Pudel mit und lassen ihn, wenn der Sarg ins Grab gelassen wird, "toten Mann" spielen.

6. Vergleichen am offenen Sarg die Kleidung des Toten mit deiner eigenen.

7. Mache der Witwe sofort nach der Trauerrede einen Heiratsantrag.

8. Reiche Babyfotos von dem Verstorbenen herum.

9. Schüttel die Hand der Witwe mit einem elektrischen Schocker.

10. Erkläre der Witwe auf dem Heimweg, dass du nicht ganz sicher bist, aber du glaubst, der Tote habe sich bewegt.

neugiermausi

unregistriert

11

Donnerstag, 20. September 2007, 14:49

Eine kleine alte Dame ging zum
Lebensmittelgeschäft und wollte
Katzenfutter kaufen. An der Kasse meinte der
Kassierer: "Tut mir leid,
aber viele ältere Menschen kaufen Katzenfutter für
sich, ich möchte
bitte sehen, ob Sie wirklich eine Katze haben."
Die alte Dame ging also ihre Katze holen und bekam
das Futter.
Am nächsten Tag wollte die Dame in demselben
Geschäft Hundefutter
kaufen. Wieder meinte der Kassierer: "Sie wissen
ja, viele Ältere
kaufen
Hundefutter um es selbst zu essen, ich möchte
gerne Ihren Hund sehen."
Wieder ging die alte Dame heim und brachte diesmal
Ihren Hund mit.
Den nächsten Tag brachte sie einen Kasten mit
einem Loch im Deckel
herein. Die kleine alte Dame bat den Kassierer
darum, seine Finger in
das Loch zu stecken. Dieser wollte nicht: "Es
könnte etwas drin sein,
was beißt." Dies verneinte die alte Dame. Der
Kassierer steckt also
seinen Finger in das Loch und zieht ihn danach
wieder raus.
"Hm, riecht irgendwie komisch, wie Scheiße."
Die alte Dame daraufhin: "So und jetzt hätte ich
gerne vier Rollen Toilettenpapier..."

neugiermausi

unregistriert

12

Donnerstag, 20. September 2007, 16:52

Bin zwar selber ne Frau, hab mich aber grad köstlich amüsiert


OTTO oder FRAU BEIM TÜV

Ich bin kein Frauenversteher. Ich verstehe diese weiblichen Wesen mit ihren zarten Ausbuchtungen an gewissen Stellen ihrer liebreizenden Körper einfach nicht, auch wenn sie meine Hirnanhangdrüse zu Produktions-Sonderschichten anregen.

Ich sehe, wie eine dieser Frauen zu mir kommt und fragt:
"Duhu, mein Auto muss zum TüV, wie geht'n das?"
Diese liebreizende Hilflosigkeit treibt die Antwort wie von selbst aus meinem Munde:
"Wie, Du warst noch nie beim TüV? Wie alt ist denn Dein Auto?"
"Mein Auto ist drei Jahre alt, und heißt Otto!"
"Aha, na dann brauchst Du Dir doch keine Sorgen machen, das ist doch ein Selbstläufer, kein Problem."
"Und wie geht das jetzt?"
"???"
"Wo muss ich denn da hin?"
"Zum TüV."
"Wo ist der denn?"
"Im Industriegebiet, Adresse und Telefonnummer steht im Telefonbuch."
"Wo?"
"Okay, ich such' sie raus."
Augenaufschlag. "Danke!"
"Hier ist sie."
"Was muss ich denn da sagen?"
"Guten Tag!"
"Und dann?"
"Dann lässt Du Dir einen Termin geben, um Dein Auto vorzuführen!"
"Wie mach ich das denn?"
"Mündlich!" (Ich weiß auch nicht, warum ich gerade jetzt an was ganz anders denken muss...)
"Und wie teuer ist das?"
"Kannst Du doch gleich mit erfragen!"
"Geht das nicht billiger?"
"Du weißt doch noch gar nicht, wie teuer es wird."
"Sollte ich nicht lieber den TüV in der Werkstatt machen lassen?"
"Klar, wenn Du zuviel Geld hast!"
"Ne, aber wenn nun was gemacht werden muss, dann können die das doch gleich mit machen."
"Wie alt war Dein Hobel noch gleich?"
"Mein Auto heißt Otto, und ist drei Jahre alt."
"Und was bitteschön, soll an einem drei Jahre alten Auto defekt sein?"
"Weiß ich doch nicht!"
"Ist Dir denn irgend etwas aufgefallen, was nicht funktioniert?"
"Nein, aber kann doch trotzdem sein."
"Na, die einfachen Sachen wie Beleuchtung kannst Du doch wohl selbst kontrollieren, oder?"
"Wie denn, ich sitze doch im Auto."
"????"
"Und was machen die so beim TüV?"
"Zuerst fährst Du zur Beleuchtungs- und Bremskontrolle."
"Ich will aber nicht fahren, können die das nicht machen?"
"Wenn Du freundlich fragst, wird Dir sicher jemand helfen."
"Und wenn nicht?"
"Dann musst Du nur das tun, was der Prüfer Dir sagt."
"Was denn?"
"Na, Licht anschalten, und so weiter."

Meine Gedanken schweifen ab.Ich sehe Sie beim TüV. Sie mit ihrem *Otto* in der Halle beim TüV...

..... Prüfer: "Bitte das Abblendlicht einschalten!"
Scheibenwischer gehen an.
"Licht bitte, nicht den Scheibenwischer!"
Scheibenwischer auf Stufe zwei.
"Licht bitte!"
HUUUUUUP!
Prüfer macht einen Haken an Prüfpunkt *Signalhorn*.
"Können Sie jetzt bitte das Abblendlicht einschalten?"
Licht geht an.
"Jetzt bitte Fernlicht!"
Scheibenwisch-Wasch-Automatik reinigt die Frontscheibe.
"Fernlicht bitte!"
Scheibenwischer aus, Nebelleuchten an.
"Das Fernlicht bitte!"
Nebelleuchten und Fernlicht an.
"Danke, jetzt bitte Blinker rechts!"
Scheibenwischer wieder an.
"'tschuldigung!"
Blinker links an.
Und jetzt bitte Blinker links!" Rechter Blinker an.
"Warnblinklicht!"
Gebläse Stufe drei.
"Warnblinker bitte!"
Alle Lichter aus, Warnblinker an.
Prüfer geht zum Heck von *Otto*.
"Bitte Fahrlicht einschalten!"
Scheibenwischer an.
"Fahrlicht bitte!"
Licht an, kurzes Hupen.
"Danke, jetzt rechts blinken!"
Heckscheibenwischer an.
"Bitte rechts blinken!"
Rechter (!) Blinker an.
"Danke, jetzt links!"
"Was denn links?"
"Blinken!"
Rechter Blinker an.
"Links bitte!"
"Hab' ich doch!"
"Andere Seite!"
HUUUUP
"Bitte links blinken!"
Linker Blinker an.
"Warnblinker bitte!"
Warnblinker an, Prüfer überrascht.
Prüfer geht zur Motorhaube von *Otto*.
"Bitte Motorhaube auf!"
"Bitte?"
"Die Motorhaube bitte entriegeln."
"Wie denn?"
"Da ist ein kleiner Hebel, den bitte ziehen!"
Tankdeckel schwenkt auf.
"Den anderen!"
Kofferraum wird entriegelt.
"Den anderen, vorne im Fußraum!"
"Aua, mein Fingernagel!"
Motorhaube auf.
Prüfer beugt sich in den Motorraum.
HUUUUP
Prüfer stößt sich den Kopf.
"'tschuldigung!"
Prüfer schließt die Motorhaube und kommt an die Fahrertür.
"Bitte aussteigen!"
"Aber ich hab' mich doch entschuldigt...!"
"Ich möchte den Wagen zum Bremstest fahren, also steigen Sie bitte aus!"

Prüfer schwingt sich in *Otto*, startet den Motor und fährt zum Bremstest.
Sie bleibt irritiert stehen.
Hinterradbremstest. Sie steht noch immer wie angewurzelt.
Prüfer beugt sich aus dem Fenster.
"Sie können schon mal durch den Gang in die andere Halle gehen, ich komme da gleich hin!"
"Bin ich schon fertig?"
"Nein, er muss noch auf die Bühne, und ASU fehlt auch noch!"
"Wohin soll ich gehen?"
"Da durch die Tür, den Gang geradeaus in di
e andere Halle am Ende des Ganges, ich komme gleich dahin!"
"Und mein Auto?"
"Damit fahre ich in die andere Halle."

Sie geht durch den Gang in die andere Halle und stellt sich auf den freien Platz. Der Prüfer kann durch eine Vollbremsung gerade noch verhindern, dass er Sie auf dem Weg auf die Bühne umfährt. Sie springt erschrocken zu Seite, und hält sich an den Betätigungsknöpfen der benachbarten Hebebühne fest, die sich sogleich auf den anderen Prüfer und den Fahrer des gerade geprüften Autos herab senkt. Nur durch einen beherzten Sprung des leichenblassen Prüfers von *Otto* zum Notaus-Knopf wird Schlimmeres verhindert. Mit leichtem Kopfschütteln krabbeln die beiden Männer unter der benachbarten
Bühne hervor, und setzen die Prüfung fort. Unser Prüfer ist noch immer blass, als er *Otto* auf die jetzt freie Bühne fährt. Er steigt aus und fährt *Otto* hoch. Mit einer Lampe und dem Prüfbogen verschwindet der Prüfer unter *Otto*. Die Prüfung der Vorderradaufhängung mittels der pneumatischen Rütteleinrichtung wird abrupt durch einen markerschütternden Schrei gestoppt. Irritierte Blicke der beiden Prüfer und des Herren vom Auto nebenan.

"Was tun Sie da? Sie machen mein Auto ja kaputt! Lassen Sie das gefälligst!"
"Aber ich muss doch die Achse prüfen, und das ist die dazu vorgesehene Einrichtung!"

Ich bewundere schon die Geduld dieses Mannes, aber wahrscheinlich ist er verheiratet oder wenigstens fest liiert. Oder schwul.

"Aber das sieht gefährlich aus."
"Frollein, wenn Sie das nicht sehen können, gehen Sie doch in die Wartehalle und trinken einen Kaffee!"
"Und Sie reißen hier an meinem Otto herum, wie?"
"Ich mache nur meinen Job."
"Ich bleibe!"
"Gut, aber ich muss jetzt die Vorderachse prüfen."
"Seien Sie vorsichtig!"
"...."
Nachdem auch diese Prüfung bestanden ist, wird *Otto* wieder auf die eigenen Räder gestellt.
"Jetzt fahren Sie bitte hier heraus, dann rechts um die Halle zur ASU."
"Wohin?"
"Zur ASU!"
"Links?"
"Nein, rechts herum bitte!"
"Nicht links?"
Prüfer geht schweigend zur ASU-Halle.

Sie steigt in *Otto* ein, und dreht den Zündschlüssel herum. Diesel haben einen bauartbedingt kräftigen Anlasser, der ein Auto mit eingelegtem Gang zwar ruckelig, ab immerhin vorwärts bewegen kann. Zum Glück ging der Prüfer seitlich versetzt, und zum weiteren Glück war das Tor bereits hoch gefahren...
Sie tritt mit errötetem Gesicht die Kupplung und lässt *Otto*
an. Nachdem der Dieselmotor drehzahlmäßig wieder unter die kritische Marke gefallen war, hupte Sie kurz, ließ das Beifahrerfenster herunter und fragte den Prüfer:

"Wohin noch mal? Links?"
"Rechts um die Halle zu ASU, an der Halle steht ein großes Schild mit *ASU-Prüfung HIER* drauf, Sie werden es schon finden. Ich warte dort auf Sie."

Ich fange an, die Geduld dieses Mannes aufrichtig zu bewundern. Sie schaffte es tatsächlich, sich auf dem weitern Weg nur noch einmal zu verfahren (sie landete erneut in der Halle für die Beleuchtungs- und Bremsprüfung), um dann schließlich vor der ASU-Halle zum Stehen zu kommen.

"Lassen Sie den Motor bitte an, damit er warm wird!"
Vollgas im Leerlauf.
"Es reicht, wenn sie ihn einfach im Standgas laufen lassen!" schreit der Prüfer gegen *Otto* im roten Drehzahlbereich an.
"WAS?"
"S-T-A-N-D-G-A-S!"
*Otto* beruhigt sich wieder.
"So, bitte vorfahren, Motor anlassen"
"Wieso, der Motor ist doch an?!?"
"Fahren Sie bitte vor...!"
Unter einem aus technischer Sicht extrem ungünstigen Verhältnis von Drehzahl zu Geschwindigkeit bedingt durch schleifende Kupplung bewegt *Otto* sich langsam in die angewiesene Position. Sie stellt den Motor aus.
"Ich bat Sie doch, den Motor laufen zu lassen!"
"'tschuldigung..."
Nachdem *Otto* sich wieder beruhigt hatte, tat der Prüfer, was der Job von ihm verlangte. Sie stand mit einer anteilig schwankenden Mischung aus Neugier, Furcht und Argwohn daneben. Gerade überwog der Argwohn-Neugieranteil, und sie drückte zeitgleich mit der Frage "Was ist denn das für ein Knopf?" auf den Reset-Knopf des Prüfgerätes. Der Prüfer wurde jetzt etwas blass, denn die Prüfung war fast am Ende, als dies passierte. Jetzt musste er noch einmal von vorne beginnen. Ihn war anzusehen, dass aufsteigende Mordlust seine Gesichtszüge formten. Schließlich gelang aber auch diese Prüfung, und *Otto* bekam seine Plaketten. über das weitere Schicksal des Prüfers ist nichts Neues bekannt, zuletzt meldete er sich aus der Karibik, wo er als Nachttopfreiniger einer lohnenden Tätigkeit nachgeht.

*Otto* dieselt derweil wieder durch die Lande, am Steuer die Bekannte, die immer links hupt, wenn rechts die Scheibe beschlagen ist, auf dem Weg zu neuen Abenteuern.
:-O 8-(

neugiermausi

unregistriert

13

Donnerstag, 20. September 2007, 17:26


neugiermausi

unregistriert

14

Donnerstag, 20. September 2007, 17:54

Ein Ehepaar kam zur Geburt ins Krankenhaus. Bei ihrer Ankunft teilte ihnen der Arzt mit, dass er eine neue Maschine erfunden hat, die einen Teil der Wehenschmerzen auf den Vater übertragen kann.
Er fragte die werdenen Eltern, ob sie es ausprobieren wollen. Beide waren sehr begeistert davon. Der Arzt setzte die Skala der Schmerzübertragung auf 10 %. Er erklärte, dass selbst diese 10% mehr Schmerzen erzeugten, als der Vater je erfahren habe. Aber als die Wehen einsetzten, fühlte sich der Ehemann ausgezeichnet und bat, den Arzt noch eine Stufe höher zu gehen.
Der Arzt stellte die Maschine auf 20 %. Dem Ehemann ging es weiterhin sehr gut.
Der Arzt prüfte den Blutdruck des Mannes und war erstaunt, wie gut es ihm ging.
Daraufhin beschlossen sie auf 50 % zu gehen. Der Ehemann fühlte sich gut. Da es seiner Frau beträchtlich zu helfen schien, ermutigte er den Arzt, ALLE Schmerzen auf ihn zu übertragen.
Die Frau brachte ein gesundes Baby ohne Schmerzen auf die Welt.
Sie und ihr Mann waren begeistert.

Als sie nach Hause kamen, lag der Postbote tot auf der Veranda.

neugiermausi

unregistriert

15

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:40

Zwei verheiratete Freunde unterhalten sich,
Das Gespräch kommt natürlich auch auf die Schwiegermütter...
Stell dir vor, meine Schwiegermutter hat jetzt endlich ihr Idealgewicht erreicht.
Und wie schwer ist sie?
3,20 kg - inklusive Urne! :-O

neugiermausi

unregistriert

16

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:42

Gestern Abend haben meine Frau und ich am Tisch sitzend über das ein oder andere diskutiert.
Und dann kamen wir auf Sterbehilfe zu sprechen.

Zu diesem sensiblen Thema über die Wahl zwischen Leben und Tod, habe ich ihr gesagt:
"Lass mich nicht in einem solchen Zustand leben, von einer Maschine abhängig und genährt von der Flüssigkeit einer Flasche.

Wenn du mich in diesem Zustand siehst, schalt die Maschinen ab, die mich am Leben erhalten."

Sie ist aufgestanden, hat den Fernseher und den Rechner ausgemacht und mein Bier weggeschüttet.

Die blöde Kuh 8-(

neugiermausi

unregistriert

17

Montag, 22. Oktober 2007, 07:59





Die CIA suchte einen Auftragskiller. Nach all den Hintergrund Checks,
Bewerbungsgesprächen und den üblichen körperlichen Belastungstests befanden sich drei Bewerber in der engeren Wahl. Zwei Männer und eine Frau.

Für den letzten Test brachte der Tester einen der Männer an eine große
Stahltür. Vor der Tür drückte er ihm eine Pistole in die Hand. "Wir müssen
ganz sicher sein, dass Sie unseren Anweisungen Folge leisten, "erklärte er
ihm, "unabhängig von den Umständen! Hinter dieser Tür sitzt Ihre Frau auf
einem Stuhl. Gehen Sie hinein. Bringen Sie sie um!" Der Kandidat sagte:
"as ist nicht Ihr Ernst. Ich werde meine Frau doch nicht umbringen!" -
"ann sind Sie nicht der richtige Mann für unseren Job," erwiderte der
Tester.

Dem zweiten Mann wurden dieselben Instruktionen gegeben. Er nahm die Waffe und betrat den Raum. Es war still. Nach drei Minuten kam er wieder heraus, mit Tränen in den Augen. "Ich habe es versucht, aber ich kann meine Frau nicht töten." Der Tester sagte ihm, dass er mit seiner Frau gehen könne, er entspräche nicht ihren Vorstellungen.

Zuletzt wurde der Frau die Waffe gegeben und es wurde ihr gesagt, dass sie ihren Mann in dem Raum töten solle. Sie nahm die Pistole und ging in den Raum. Schüsse waren zu hören. Einer nach dem nächsten. Schreie, Krachen und heftiger Lärm war zu hören. Lautes Schlagen gegen die Wand und Erschütterungen. Nach ein paar Minuten war es still. Die Tür öffnete sich langsam und die Frau kam heraus. Sie wischte sich eine Schweißperle von der Stirn und sagte: "iese Scheißknarre war nur mit Platzpatronen geladen! Ich musste ihn mit dem Stuhl erschlagen!'

Wohnort: salzhemmendorf

Fahrzeug: LT 28 , Suzuki GN 400

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 23. Oktober 2007, 18:14

Das ist mir zu nah an der Wirklichkeit um noch witzig zu sein &aerger02
Signatur von »chadris« Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Henry Ford