Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 100 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 10. April 2018, 15:38

Neuerwerb 210D Reimo und gleich eine Frage zu Radkappen

Hallo zusammen,

ich heiße Stefan, komme aus dem Süden der Republik, bin neu hier und seit letztem Samstag stolzer Besitzer eines T1 210D, Werkshochdach, mittlerer Radstand, mit Reimo-Wohnmobilausbau, 280Tkm, EZ 1995. Überführungsfahrt vom Ruhrpott an den Bodensee hat astrein geklappt, ich bin echt begeistert. Reisetempo 120 bis 130 km/h im 5. Gang (wäre auch schneller gegangen, hab mich aber nicht getraut, will ja nicht gleich den Motor verheizen), Durchschnittsverbrauch auf dieser Strecke (620 km, 90% Autobahn) waren 11,5 l. Der Zustand ist echt gut, hier und da ein bisschen Rost, aber nix weltbewegendes.

Ich werde hier sicher ab und zu mal meine Fragen loswerden und möchte auch gleich mal damit anfangen:

Ich habe hier im Forum bereits gesucht und auch ein bisschen was dazu gefunden: Ich möchte Radkappen haben. Auf dem Bus sind die schmalen (5J) 14-Zöller. Demnach passen die Radkappen vom Strichacht/W123 wohl nicht, wenn ich das richtig verstanden habe. Das ist schade, denn ich habe einen Strichacht und auch noch ein paar übrige Radkappen von diesem.

Ich möchte jetzt nicht extra die breiteren Felgen kaufen. Die kleinen Chromradkappen für die Mitte der Felge finde ich auch nicht so sehr erstrebenswert, außerdem erst mal welche bekommen.

Nun zur Frage: Gibt es noch andere 14"-Radkappen von MB, die auf die Bremer-Felgen passen. Ich dachte da z.B. so an die vom W126 Vor-MOPF, das sind ja auch 14-Zöller. Oder was anderes.

Denn so ganz ohne bzw. mit den Nabendeckeln sieht das ein bisschen schwach aus, finde ich. Freue mich auf eure Antworten.

Viele Grüße, Stefan S.

2

Dienstag, 10. April 2018, 19:03

Hallo,
ich habe ein Bremer Fahrgestell mit den 6x14 Zöller, und bei mir sind die Kappen vom W123 drauf....
Auf die 5,5er mußt Du frickeln, auf die 5er passen die nicht......


Gruß
markus
Signatur von »Rückenflosse« Arnold RM 35S
Bj. 85
2938 cm²
65 KW
H-Kennzeichen

Wohnort: Irrhausen

Beruf: Bürohengst, früher Schlosser

Fahrzeug: "Oimel" Bremer 208d, Bj. 89

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 10. April 2018, 23:01

Genau deshalb (und auch wegen dem größeren Umfang der 215er) hab ich die "breiten" Felgen gekauft. Die 123er Kappen in Wagenfarbe stellen alles andere, incl. Alufelgen, im dem Schatten.

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Arnold/RMB 35 L auf 309 D, Bj. 1987

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. April 2018, 00:16

Sehe ich auch so, hier im original W123-Farbton Sandbeige 444:


  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. April 2018, 10:02

OK, vielen Dank schon mal. So wie es beschrieben wurde, hab ich es mir anhand anderer Einträge im Forum auch schon zusammen gereimt. Es liegt also in der Tat an meinen zu schmalen Felgen.

Noch mal zum W126: Das ist der einzige Benz, der mir noch einfällt, der auch 14-Zöller drauf hatte, zumindest vor der MOPF. Und der nicht die Strichacht- bzw. W123-Radkappen drauf hatte. Weiß zufällig jemand, ob die W126-Radkappen auf die Bremer-Felgen passen würden?

Viele Grüße, Stefan S.

6

Donnerstag, 12. April 2018, 22:55

Frühe 190er hatten auch 14 Zoll. Aber ob die auf die schmalen Bremerfelgen passen, weiß ich nicht.

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. April 2018, 12:54

Hallo zusammen,

jetzt hat mir der Zufall ein bisschen in die Karten gespielt, einer der Reifen ist platt, keine Ahnung wieso. Jedenfalls hab ich mir die Reifen bei der Gelegenheit mal genauer angeschaut und festgestellt, dass sie aus 2008 sind. Also müssen ohnehin neue her, hätte sonst irgendwie kein gutes Gefühl.

Und wenn schon, dachte ich mir, nehm ich gleich die 215er. Hab ich gestern bestellt, und drei 6J-Felgen dazu (eine hab ich schon, hab gemerkt, dass das Ersatzrad eine 6J-Felge hat). Eingetragen ist das in den Papieren eh schon. Und von der Traglast bzw. den Reserven ist das bestimmt auch besser. Mein 210D mit Reimo-Ausbau ist mit 3000 kg ZGG eingetragen, Achslast also jeweils 1500 kg. Da können die 215R14 C 112 glaub nicht so falsch sein.

Und das Gute daran: Dann passen auch Radkappen drauf (um auf meine Eingangsfrage zurückzukommen). Ich werde versuchen, ob 14"-Kappen vom W201 passen. Ich werde euch berichten.

Viele Grüße, Stefan S.

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 16. April 2018, 13:07

Achslast also jeweils 1500 kg


Das passt nicht....

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 16. April 2018, 13:29

Moin,

Normalerweise wird bei Auflastung des 2xx auf 2950kg eingetragen:
Vorderachse 1500kg
Hinterachse 1800kg.

#winke3

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 16. April 2018, 13:39

Hallo nochmal und danke für eure Hinweise,

ich hab mir auch schon gedacht, dass man nicht einfach ZGG geteilt durch 2 machen kann und somit die Achslasten erhält. Bloß leider steht es halt so im Fahrzeugschein. Auch die 3000 kg ZGG stehen da drin 8(

Aber egal, sei's wie's ist, mit den größeren Reifen dürfte ich trotzdem im grünen Bereich liegen :-|

Stefan S.

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 16. April 2018, 14:24

Ganz egal ist das nicht, wenn Dein Fz mal gewogen wird, und die tatsächlichen Achslasten abweichen (und das tun sie garantieret) könntest Du Probleme bekommen.

Schau mal auf das Typenschild der HA, da müsste die mögliche Achslast drauf stehen. (1800kg?)

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 16. April 2018, 20:41

Hallo Michael und die anderen,

hab mich jetzt heute mal unter den Bus gelegt, um nach einer Plakette an der Hinterachse zu suchen. Allerdings habe ich bloß ein Typenschild am Differential gefunden, da steht die Übersetzung und sowas drauf, aber keine zul. Achslast. Wo genau muss ich denn nach dem Typenschild der Hinterachse suchen, eher außen, oder in der Mitte, oben, unten?

Grüße, Stefan S.

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 16. April 2018, 23:04

So, ich geb mir jetzt die Antwort mal selber :-)
Hab hier im Forum gesucht und die Antwort nach einiger Zeit gefunden.

Auf der Plakette auf meinem Differential steht:

i=35:8 i=4,375
Typ HL0/1-1,7
Var. 004014608
Fz. 741406-R050217

Aus der am Ende stehenden „1,7“ in der Zeile „Typ“ glaube ich nach allem, was ich hier im Forum finden konnte, zu wissen, dass die Hinterachse eine zul. Achslast von 1700 kg hat :-|


Ich hoffe das stimmt.
Stefan S.




Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 17. April 2018, 15:58

dass die Hinterachse eine zul. Achslast von 1700 kg hat


Ja, das stimmt. #klasse1
Nach meinen MB-Unterlagen ist für Baumuster 601 eine Auflastung auf 2950kg möglich bei Achslasten 1500kg vorne und 1800kg hinten. Ein Stabi muss immer an der HA sein, und je nach FG-Nummer muss noch die ungebremste Anhängelast auf 600kg reduziert werden.

Keine Ahnung, wer bzw. was bei deinem Fahrzeug eingetragen wurde #weisse-fahne1

Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen: ja, 215R14 machen wegen der höheren Traglast auf jeden Fall Sinn. Die Trennscheiben (185R14c) werden dauernd mit Maximallast betrieben, finde ich gar nicht gut.

Zur Sicherheit würde ich mal mit reisefertigem Fahrzeug auf eine Waage fahren und die Achslasten wiegen. Nicht dass es eine böse Überraschung bei der Asfinag-Kontrolle gibt #box2
Nach meiner Erfahrung sind 2xx Wohnmobile oft überladen, daher erfolgte vermutlich seinerzeit die Auflastung deines Fahrzeugs.

#winke3

  • »Stefan S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberschwaben

Fahrzeug: Bremer 210D Reimo, EZ 1995

  • Private Nachricht senden

15

Gestern, 09:16

Cool, danke #winke3

Das mit der Waage hab ich mir auch schon überlegt, mein Kumpel hat so ein Teil. Werde vor dem nächsten Urlaub den Bus mal achsweise wiegen lassen.

Hab mir jetzt mal für günstige 20 Euro vier 14"-Radkappen vom 190er gekauft. Wenn die da sind, wird getestet. Versuch macht kluch :-O . Sollten Sie nicht passen, stell ich sie halt wieder bei Ebay Kleinanzeigen rein.

Viele Grüße, Stefan S.

16

Gestern, 22:14

Auf die 6-Zoll-Felgen gehen die 190er-Radkappen. Hier in DD fährt ein Womo mit eben diesen Kappen rum. ;-)