Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 100 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

1

Sonntag, 13. Mai 2018, 15:14

Ladespannung steigt an, warum?

Hallo,

ich habe bei meinem Motorrad das Problem, daß die Ladespannung zu hoch ist. Die Landanlage besteht aus einem Nippondenso Drehstromgenerator mit Erregerwicklung und integrierter Diodenplatte + Regler. Der Regler ist ein runder IC in der Größe eines 50 Centstücks.
Die Batteriespannung beträgt bei stehenden Motor 12,7 Volt.
Im Leerlauf ohne Verbraucher beträgt die Ladespannung 14,8 Volt. Mit steigender Drehzahl steigt die Spannung bis auf 15,8 Volt an.
Im Leerlauf mit Verbraucher (Licht) beträgt die Ladespannung 15,2 Volt. Mit steigender Drehzahl steigt die Spannung dann bis auf 17 Volt an.
Eigentlich sollte der Regler die Spannung konstant halten. Normalerweise müßte bei der Stromentnahme aus dem Generator die Spannung sinken. Warum steigt die Spannung mit zunehmender Stromentnahme?

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Mai 2018, 16:17

bei meiner honda gl von ca 1975 hatte der akku einen zu hohen innen widerstand, was dazu führte das die spannung im systen deutlich zu hoch war,

ingo
Signatur von »ingo-« geb 1960

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, L406DG "Tante Emma"

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 13. Mai 2018, 16:28

Frei nach Ingos Erfahrung würde ich auch erstmal entweder eine andere Batterie einbauen oder über Starthilfekabel parallel schalten. Wenn sie nicht total leer ist, darf sie ruhig auch "eine Nummer größer" sein.
Signatur von »Schwabe« Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht.
(Karl Valentin)

Remember what the doorman said
feed your head
feed your head
(Grace Slick)

Wohnort: Pfaffenhofen

Beruf: Selbstständig

Fahrzeug: 508D Bj69 Womo 608D Bj80 DokaKipper 608D Bj77 Womo

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Mai 2018, 18:48

Hallo
Bei mir war es die Lima, bzw der Regler an der Lima. Meine Batterie war bereits aufgebläht von bis zu 19 Volt Ladestrom.

Hab beides getauscht nun wieder gut.

Gruss Harry

5

Sonntag, 13. Mai 2018, 22:12

Den Regler hatte ich schon getauscht aber das Problem ist geblieben. Mit steigenden Strom in den Generatorwicklungen steigt auch die Ladespannung.
Die Batterie macht einen gesunden Eindruck, beim betätigen des Anlassers fällt die Spannung auf 9 Volt.

Ab welcher Größe ist denn der Innenwiderstand der Batterie zu hoch?

Im Fahrzeug befindet sich eine 12 Volt AGM Batterie mit 10 Ah.

Wohnort: Bad Salzdetfurth

Fahrzeug: Rosti ein 711D Fensterbus

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 13. Mai 2018, 23:23

Moin,

um was für ein Motorrad handelt es sich? Abfall der Spannung auf 9V beim Starten finde ich schon sehr Grenzwertig und tippe daher erst mal auf eine defekte Batterie.

Nenn mal den Motorradtyp, dann schau ich mal welche Spannungen wo anliegen müssen (vor und nach dem Regler etc.).

Gruß

Jens

Wohnort: Vechelde

Beruf: IT ect...

Fahrzeug: O309 mit OM314 und einige mehr

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 13. Mai 2018, 23:41

Ich hab ne 1100er GSXR Suzuki von 1991, hab sie 13 Jahre bis vor 2 Jahren gefahren.
Die hat seit Ewigkeiten ein Problem mit Überladung.
Letztens habe ich mir das Massekabel der Batterie zum Motorblock mal angeschaut....
Alle Drähte sind schwarz,
wenn ich das neu mache,
würde ich jede Wette eingehen,
dass dann alles wieder gut ist,
zumal der Anlasser seit Ewigkeiten ein Problem mit der Kompression hat,
wenn die Kiste warm ist.
All das sieht man am Massekabel,
das ist nicht nur einmal sehr heiß geworden...
Nun gut, sie ist etwas frisiert,
ich bleibe aber meiner Überzeugung,
wenn ich es endlich gemacht habe,
werde ich berichten.
Signatur von »doncagiva« Gruß
Roland

Geht nicht, gibt´s nicht!

Wohnort: Osnabrück

Fahrzeug: LP808

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 14. Mai 2018, 18:50

Ich hatte auch schon ein solches Phänomen. Bei mir lag es aber an dem Messgerät. Das war ein billiges vom Grabbeltisch. Die haben öfters Probleme pulsierende Gleichspannungen korrekt darzustellen. Da kommen manchmal sehr seltsame Effekte zustande.
Bei 19V müsste deine Batterie innerhalb kürzester Zeit kochen.
Wie hoch ist denn nach einer solchen Hochvoltladeorgie die Spannung direkt nach abschalten des Motors. Da müsste dann ja die Spannung deutlich über den normalen 14 bis knapp 15 V liegen und langsam auf 12.5 zurückgehen.
Ansonsten kannst du noch sämtliche Anschlusskabel vom Laderegler kontrollieren. Falls da irgendwo Korrosion aufgetreten ist kann der Laderegler auch hübschen Blödsinn regeln. Das könnte evtl auch den Spannungsanstieg bei erhöhter Stromaufnahme erklären.
Der Laderegler versucht an seinen Anschlussleitungen die Spannung stabil zu halten. Wenn jetzt durch Übergangswiderstände sich eine Potentialdifferenz zwischen Laderegler, Batterie und Lichtmaschine einstellt, kann dies dazu führen, dass er so viel nachregelt, bis die Spannung an seinen Messpunkten wieder passt. Was gleichzeitig bedeutet, dass du deine Batterie auf mehr oder weniger kleiner Flamme gar kochst.


Wenn du dir absolut sicher sein willst, was deine Anlage für Unfug treibt bitte mal jemanden die Ladespannung mit einem Oszilloskop darzustellen. Da kann man ne Menge Fehler in der Anlage erkennen.
Gruß Jan

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, L406DG "Tante Emma"

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 14. Mai 2018, 19:59

Schön, dass mir mal jemand zustimmt, was den angezeigten Blödsinn der meisten Digitalmessgeräte bei pulsierender Gleichspannung und nicht exakt sinusförmiger Wechselspannung mit 50-60Hz anbelangt :-)
Auch deshalb mein Tipp, eine große Batterie an die Lima zu hängen, unter anderem glättet das die Spannung und verbessert die Anzeige des Digi-Multimeters.

PS:
Ich benutze zum basteln ein uraltes analoges Drehspulmessgerät aus Modellbauzeiten. Da muss man eben ein bißchen aufpassen, was man einstellt, damit sich der Zeiger nicht um den Anschlag wickelt 8-)
Signatur von »Schwabe« Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht.
(Karl Valentin)

Remember what the doorman said
feed your head
feed your head
(Grace Slick)

10

Dienstag, 15. Mai 2018, 00:18

Ich habe noch mal eine Messung mit einer PKW Batterie gemacht, 12V 47 Ah. Wenn ich alle Verbraucher zuschalte steigt die Spannung auf 16 Volt an.
Nach dem Abstellen des Motors beträgt die Spannung an der Batterie 14 Volt und fällt dann langsam auf 12,7 Volt ab.

Wohnort: steinfeld

Beruf: selbst&ständig

Fahrzeug: 0 309 D 41 - Bj. 1975 - Bluthydraulik

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 15. Mai 2018, 14:00

lichtmaschine ! oder hat dein getauschter regler doch eine problem ?
Signatur von »loja1« ... Welche Weiterentwicklung kann die Automobilindustrie nach einem solchen Triumpfzug noch nehmen ? ...
allgemeine Automobilzeitung 1902

Wohnort: Bad Salzdetfurth

Fahrzeug: Rosti ein 711D Fensterbus

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 15. Mai 2018, 17:31

Moinsen,

ohne mal zu sagen um was für ein Motorrad es sich handelt, ist das alles nur Glaskugelraten.....

Gruß

Jens

13

Dienstag, 15. Mai 2018, 22:20

Das Model nennt sich RF900. Die Nippon Lima wurde in ca. 80 verschiedenen KRAD Modellen verbaut.
Es ist die vom Prinzip die selbe Anlage wie bei älteren PKW's und Bussen nur ohne Erregerdioden und ohne Ladekontrollampe.

Wohnort: Bad Salzdetfurth

Fahrzeug: Rosti ein 711D Fensterbus

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 15. Mai 2018, 23:30

Moin,

bei dem Lima Typ, ist die Ladespannungsabgabe abhängig vom Erregerstrom.

Prüf mal die (6) Dioden auf Durchgang und Sperren ggf. ist da eine defekt.

Gruß

Jens

Wohnort: Kalbe/Milde

Fahrzeug: Simson SR50, L406DG "Tante Emma"

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 16. Mai 2018, 00:39

Nix für ungut, aber nicht nur bei einer Drehstrom-Lima ist die Leistungsabgabe immer vom Erregerstrom abhängig. Dazu ist ja der Regler da ;-)

Aber irgendwie kann ich die gemessenen 16V und mehr immer noch nicht glauben. Besonders Rücklicht und Armaturenbeleuchtung wären bei den (Effektiv!)-Werten blendend hell - nur nicht besonders lange 8-)
Signatur von »Schwabe« Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht.
(Karl Valentin)

Remember what the doorman said
feed your head
feed your head
(Grace Slick)

Wohnort: Bad Salzdetfurth

Fahrzeug: Rosti ein 711D Fensterbus

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 16. Mai 2018, 17:15

Ebenso nichts für Ungut aber Nö :-)

wenn ich heut Abend Zeit habe, schreibe ich dazu genaueres #winke3

Gruß

Jens

Wohnort: Osnabrück

Fahrzeug: LP808

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:59

Der Wert von 14V sofort nach abschalten des Motors stützt sehr stark meine Theorie mit dem Messfehler. Wenn du wirklich 16V Boardspannung hättest, wären die direkt nach dem Abschalten des Motors auch messbar. Zwar nur für einen kurzen Moment aber sie wären da. Da du aber völlig korrekte 14V misst (diesmal ohne die Störungen der Lima) würde ich ernsthaft mal ein anderes Messgerät ausprobieren.


Du schreibst ja auch, dass mit jedem zusätzlich eingeschaltetem Verbraucher die Spannung weiter ansteigt. Dieser Effekt lässt sich damit auch prima Erklären. Deine Lichtmaschine gibt ja keine konstante Spannung aus sondern eine pulsierende Gleichspannung. Diese Impulse sind in der Frequenz von der Drehzahl und in der Höhe von der Qualität der Regelung und dem Innenwiderstand des Verbrauchersystems abhängig. Je größer der Widerstand (also je weniger Verbraucher) um so geringer fällt die Differenz zwischen minimaler Spannung und maximaler Spannung (der sogenannten Brummspannung) aus. Schaltest du nun zusätzliche Verbraucher ein muss die Lima mehr arbeiten und die Brummspannung erhöht sich. Je nach Qualität des verwendeten Messgerätes wird diese Brummspannung entweder zu einem korrekten Effektivwert gemittelt oder bei einfacheren Geräten zu einem völligen Fantasiewert aufgebauscht. Geräte die frequenzunabhägig mehr oder weniger korrekte Effektivwerte anzeigen können werden als True RMS Messgeräte bezeichnet. Alle übrigen können nur Gleichspannungen oder sinusförmige Wechselspannungen mit exakt 50Hz messen. Gibt man denen was anderes zu fressen zeigen die absoluten Blödsinn an.

Mein alter Meister meinte damals schon immer:

Wer viel misst, misst viel Mist

Wer tiefergreifendes Interesse an dem Thema hat darf sich gerne melden. Ich hätte hier noch eine gut 50 seitige Ausarbeitung dazu liegen.
Gruß Jan

Wohnort: Vechelde

Beruf: IT ect...

Fahrzeug: O309 mit OM314 und einige mehr

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 17. Mai 2018, 00:03

Mal ein altes Messgerät mit Zeiger verwenden,
die bringen fast immer den Effektivwert, also gemittelt.
Signatur von »doncagiva« Gruß
Roland

Geht nicht, gibt´s nicht!

19

Donnerstag, 17. Mai 2018, 00:24

Mit dem selben Multimeter habe ich am 307D die Ladespannung gemessen. Ergebnis 14,1 Volt, mit Licht 13,7 Volt.
Am Motorrad habe ich direkt am Regler eine konstante Spannung von 14,6V gemessen. Es gibt also eine Differenz zwischen U(D+) und U(B+).

Wohnort: Vechelde

Beruf: IT ect...

Fahrzeug: O309 mit OM314 und einige mehr

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 17. Mai 2018, 00:44

Der 307 hat eine deutlich größere Batterie mit geringerem Innenwiderstand,
folglich sind da die Spannungsspitzen vom Ladestrom geringer.
Vielleicht ist es ein "Schmutz-Effekt"...
Signatur von »doncagiva« Gruß
Roland

Geht nicht, gibt´s nicht!